Orani João Tempesta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Orani Tempesta)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orani João Tempesta OCist
Kardinalswappen von Orani João Tempesta

Orani João Kardinal Tempesta OCist, auch Dom Orani João Tempesta, (* 23. Juni 1950 in São José do Rio Pardo, Brasilien) ist Erzbischof von Rio de Janeiro.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit in São José do Rio Pardo trat Orani Tempesta 1967 in das in seiner Heimatstadt gelegene Zisterzienserkloster São Bernardo ein und studierte am Istituto Teologico Salesiano Pio IX in São Paulo Katholische Theologie und Philosophie. Am 2. Februar 1969 legte er seine Ordensgelübde ab und empfing am 7. Dezember 1974 durch den Bischof von São João da Boa Vista, Tomás Vaquero, die Priesterweihe.

1984 wurde er Prior seines Heimatklosters, nachdem er bereits Pfarrer der Pfarrei São Roque in São José do Rio Pardo, Koordinator für Kommunikation und Pastoral im Bistum São João da Boa Vista sowie Professor am Priesterseminar Coração de Maria gewesen war.

Nach der Erhebung seines Klosters São Bernardo zur Abtei wurde er im September 1996 dessen erster Abt.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 26. Februar 1997 zum Bischof von São José do Rio Preto. Die Bischofsweihe spendete ihm sein Amtsvorgänger José de Aquino Pereira am 25. April desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren der Bischof von São João da Boa Vista, Dadeus Grings, und der Bischof von Guarulhos, Luiz Gonzaga Bergonzini. Darüber hinaus war er von 1999 bis 2002 Apostolischer Administrator der Territorialabtei Claraval, die am 11. Dezember 2002 aufgelöst und in das Bistum Guaxupé eingegliedert wurde.

Am 13. Oktober 2004 berief ihn Johannes Paul II. zum Erzbischof von Belém do Pará und er wurde am 8. Dezember desselben Jahres dort feierlich in sein Amt eingeführt. Im Mai 2007 nahm er als Delegierter an der durch Papst Benedikt XVI. eröffneten 5. Generalversammlung der Lateinamerikanischen Bischofskonferenz (CELAM) in Aparecida teil.

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 27. Februar 2009 zum Erzbischof von São Sebastião do Rio de Janeiro[1]; die feierliche Amtseinführung (Inthronisation) fand am 19. April desselben Jahres statt. Er ist gleichzeitig Kanzler der Päpstlichen Katholischen Universität von Rio de Janeiro (PUC-Rio).

Im Juni 2012 wurde Orani Tempesta zum Großprior der Statthalterei Rio de Janeiro des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt.[2]

Erzbischof Tempesta (links) bei der Verabschiedung von Papst Franziskus nach Abschluss des Weltjugendtages 2013

Erzbischof Tempesta war im Juli 2013 Gastgeber des XXVIII. Weltjugendtages in Rio de Janeiro und konnte hier Papst Franziskus begrüßen.

Im feierlichen Konsistorium vom 22. Februar 2014 nahm ihn Papst Franziskus als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria Madre della Provvidenza a Monte Verde[3] in das Kardinalskollegium auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rinuncia dell’Arcivescovo Metropolita di São Sebastião do Rio de Janeiro (Brasile) e nomina del successore, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 23. Februar 2009.
  2. Newsletter N° XXIX December 2012 (PDF; 218 kB), Webseite des Vatikan, abgerufen am 31. März 2013 (englisch)
  3. Concistori ordinario pubblico per la creazione dei nuovi Cardinali: Assegnazione dei Titoli o delle Diaconie ai nuovi Porporati, in: Presseamt des Hl. Stuhls: Tägliches Bulletin vom 22. Februar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orani João Tempesta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag zu Orani Tempesta auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 31. März 2013 (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
José de Aquino Pereira Bischof von São José do Rio Preto
1997–2004
Paulo Mendes Peixoto
Carmelo Domênico Recchia OCist Apostolischer Administrator der Territorialabtei Claraval
1999–2002
---
Vicente Joaquim Zico CM Erzbischof von Belém do Pará
2004–2009
Alberto Taveira Corrêa
Eusébio Kardinal Scheid SCI Erzbischof von Rio de Janeiro
seit 2009
...
--- Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Statthalterei Rio de Janeiro des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
seit 2012
...