Orofino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum italienischen Geistlichen und Bischof von Tricarico siehe Vincenzo Carmine Orofino.
Orofino
Clearwater County Idaho Incorporated and Unincorporated areas Orofino Highlighted.svg
Lage im County und in Idaho
Basisdaten
Gründung: 1895
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Idaho
County:

Clearwater County

Koordinaten: 46° 29′ N, 116° 16′ W46.485555555556-116.25888888889314Koordinaten: 46° 29′ N, 116° 16′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner: 3247 (Stand: 2000)
Bevölkerungsdichte: 523,7 Einwohner je km²
Fläche: 6,5 km² (ca. 3 mi²)
davon 6,2 km² (ca. 2 mi²) Land
Höhe: 314 m
Postleitzahl: 83544
Vorwahl: +1 208
FIPS:

16-59320

GNIS-ID: 0396986
03-37-14.jpg
Clearwater River bei Orofino

Orofino ist eine City im Clearwater County, Idaho und liegt am Orofino Creek und dem nördlichen Ufer des Clearwater Rivers. Im Jahr 2000 hatte der County Seat des Clearwater Countys 3247 Einwohner. Das historische Canoe Camp wo die Lewis-und-Clark-Expedition fünf neue Kanus baut und am 7. Oktober 1805 zu Wasser ließ, um den Fluss hinunter bis zum Pazifischen Ozean zu fahren.

Etwa sechs Kilometer nördlich der Stadt befindet sich die Dworshak National Fish Hatchery und der Dworshak Dam, der dritthöchste Staudamm in den Vereinigten Staaten. Er wurde Anfang der 1970er Jahre fertiggestellt.

In Orofino befindet sich heute ein Gefängnis sowie das Idaho State Hospital North. Beide Einrichtungen liegen in Nachbarschaft zur Orofino High School. Jährlich zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli findet in Orofino eine Feier statt; außerdem werden in dem Ort die Clearwater County Fair und gegen Ende des Sommers die Lumberjack Days veranstaltet.

Geographie[Bearbeiten]

Orofinos geographische Koordinaten lauten 46° 29′ N, 116° 16′ W46.485555555556-116.25888888889 (46.485485, -116.258847). Nach den Angaben des United States Census Bureau hat die Stadt eine Fläche von 6,5 km², wovon 6,2 km² auf Land und 0,3 km² (= 4,37 %) auf Gewässer entfallen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich bestand der Name aus zwei Worten, Oro Fino, und bezog sich auf ein Goldgräberlager, das 1861 etwa drei Kilometer südlich von Pierce bestand und heute eine Geisterstadt ist. Als die Indianerreservation der Nez Percé 1895 für die Besiedlung geöffnet wurde, baute Clifford Fuller einen Handelsposten auf seiner neuen Heimstätte auf und die Stadt Orofino-on-the-Clearwater wurde im darauffolgenden Jahr gegründet. Die Eisenbahn, die später Teil der Camas Prairie Railroad wurde, erreichte Orofino von Lewiston her im Jahre 1899.[1]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Straße ist über eine Brücke an den auf dem südlichen Ufer des Clearwater Rivers verlaufenden U.S. Highway 12 verbunden. Diese Fernstraße führt westwärts nach Lewiston, Idaho und ostwärts über den Lolo Pass nach Missoula, Montana. In diesem Abschnitt ist U.S. 12 als "Northwest Passage Scenic Byway" bekannt und als National Scenic Byway ausgewiesen.[2] Ein kommunaler Flugplatz liegt im Nordwesten des Stadtgebietes auf dem anderen Ufer des Clearwater Rivers.

Demographie[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1900 300
1910 384 30 %
1920 537 40 %
1930 1078 100 %
1940 1602 50 %
1950 1656 3 %
1960 2471 50 %
1970 3883 60 %
1980 3711 -4 %
1990 2868 -20 %
2000 3247 10 %
Schätzung 2007 3073 -5 %
Quellen:[3][4]

Zum Zeitpunkt des United States Census 2000 bewohnten Orofino 3247 Personen. Die Bevölkerungsdichte betrug 520,2/km Personen pro km². Es gab 1279 Wohneinheiten, durchschnittlich 204,9 pro km². Die Bevölkerung Orofinos bestand zu 93,93 % aus Weißen, 0,37 % Schwarzen oder African American, 2,13 % Native American, 0,59 % Asian, 0,09 % Pacific Islander, 0,99 % gaben an, anderen Rassen anzugehören und 1,91 % nannten zwei oder mehr Rassen. 2,25 % der Bevölkerung erklärten, Hispanos oder Latinos jeglicher Rasse zu sein.

Die Bewohner Orofinos verteilten sich auf 1137 Haushalte, von denen in 28,9 % Kinder unter 18 Jahren lebten. 54,1 % der Haushalte stellten Verheiratete, 8,4 % hatten einen weiblichen Haushaltsvorstand ohne Ehemann und 32,5 % bildeten keine Familien. 27,6 % der Haushalte bestanden aus Einzelpersonen und in 12,8 % aller Haushalte lebte jemand im Alter von 65 Jahren oder mehr alleine. Die durchschnittliche Haushaltsgröße betrug 2,33 und die durchschnittliche Familiengröße 2,83 Personen.

Die Bevölkerung verteilte sich auf 20,1 % Minderjährige, 7,9 % 18–24-Jährige, 30,4 % 25–44-Jährige, 26,1 % 45–64-Jährige und 15,6 % im Alter von 65 Jahren oder mehr. Der Median des Alters betrug 40 Jahre. Auf jeweils 100 Frauen entfielen 132,9 Männer. Bei den über 18-Jährigen entfielen auf 100 Frauen 143,2 Männer.

Das mittlere Haushaltseinkommen in Orofino betrug 30.580 US-Dollar und das mittlere Familieneinkommen erreichte die Höhe von 36.908 US-Dollar. Das Durchschnittseinkommen der Männer betrug 30.386 US-Dollar, gegenüber 20.968 US-Dollar bei den Frauen. Das Pro-Kopf-Einkommen belief sich auf 14.563 US-Dollar. 12,1 % der Bevölkerung und 7,6 % der Familien hatten ein Einkommen unterhalb der Armutsgrenze, davon waren 16,3 % der Minderjährigen und 7,1 % der Altersgruppe 65 Jahre und mehr betroffen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Idaho for the Curious", by Cort Conley, 1982, ISBN 0-9603566-3-0, Seiten 95-97
  2. Idaho Byways - Northwest Passage Scenic Byway
  3. Moffatt, Riley. Population History of Western U.S. Cities & Towns, 1850-1990. Lanham: Scarecrow, 1996, 96.
  4. Subcounty population estimates: Idaho 2000-2007 (Englisch, CSV) United States Census Bureau, Population Division. 18. März 2009. Abgerufen am 9. Februar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]