Osborne House

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osborne House
Privatstrand des Osborne House auf der Isle of Wight, links ein Badewagen, welcher mit Pferden ins Wasser gezogen wurde.

Im Norden der Isle of Wight in East Cowes liegt das Osborne House, der ehemalige Landsitz von Königin Victoria von Großbritannien, auf dem sie am 22. Januar 1901 starb. Sie kaufte 1845 das Haus als private Rückzugsstätte für sich und ihre Familie. Sie ließ das Schloss umfangreich im italienischen Stil umbauen und erweitern. Zum Haus gehören neben mehreren hundert Hektar Land noch einige weitere Häuser wie das Bladon Manor. Im weitläufigen Park wurde als Spielhaus für die Kinder ein Schweizer Berghaus, das Swiss Cottage, gebaut.

Ihr Thronfolger König Eduard VII. hatte nach dem Tod seiner Mutter keine sinnvolle Verwendung mehr für das Anwesen. Er schenkte es 1903 der britischen Nation. Es ist seither als Museum für jedermann zugänglich und befindet sich weitgehend im Originalzustand.

Von 1903 bis 1921 war in Teilen des Anwesens das Royal Naval College untergebracht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Osborne House – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


50.750555555556-1.2697222222222Koordinaten: 50° 45′ 2″ N, 1° 16′ 11″ W