Outjo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coat of arms of Namibia.svg
Details
Wappen Outjo - Namibia.jpg
Details
Gemeinde
Outjo


Motto Nihil sine deo
(Nichts ohne Gott)
Basisdaten
Einwohnerzahl
Fläche
Einwohnerdichte
8400 (Zensus 2011)[1]
104,6 km²[1]
80,3 Einw./km²[1]
Staat
Region
Wahlkreis
Namibia
Kunene
Outjo
Gründungsdatum 4. Mai 1898
Kfz-Kennzeichen
Telefonvorwahl
OJ
67
Website www.outjomunicipality.com
Karte Outjo in Namibia

Outjo (Otjiherero für "kleiner Hügel") ist Kreisstadt und gleichnamiger Wahlkreis in der Region Kunene in Namibia. Die Stadt hat 8400 Einwohner.[1]

Outjo liegt an der Hauptstraße C39 südlich der östlichen Ausläufer der Fransfonteinberge und gliedert sich in die zwei Stadtteile Outjo und Etoshapoort.

Die Stadt gilt als Wiege des Karneval in Namibia.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit dem 16. Jahrhundert leben in der Region Kunene die Himba, eine den Herero nahestehende Bantuvolksgruppe. Die Stadt Outjo wurde 1897 von deutschen Kolonialtruppen gegründet, nachdem der damalige Major Theodor Leutwein eine Militärbasis errichtet hatte, um den noch unbekannten Norden von Deutsch-Südwestafrika zu erforschen. Im Heimatmuseum (Franke-Haus-Museum) werden die Expeditionen von Major Victor Franke in das Ovamboland gezeigt. Das Naulila-Denkmal erinnert an die Strafexpedition zum portugiesischen Fort von Naulila in Angola, die von Victor Franke im Oktober 1914 geführt wurde. Diese wurde nach einem Massaker an einer deutschen Delegation, die einen Nichtangriffspakt schließen wollte, durchgeführt.

Kommunalpolitik[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen 2010 wurde folgendes amtliche Endergebnis ermittelt.[2]

Partei Stimmen Stimmenanteil
SWAPO 1016 50,52 %
UDF 0700 34,81 %
RDP 0220 10,94 %
MAG 0057 02,83 %
ungültig 0018 00,89 %
Insgesamt 2011 100 %

Sehenswertes[Bearbeiten]

Tafelberge von Fingerklippe aus gesehen.

Outjo bietet einige Sehenswürdigkeiten, ist aber vor allem ein wichtiger touristischer Durchgangs- und Versorgungsort. So wurden 2006 mehr als 22.000 Touristen pro Monate gezählt.[3]

In der Nähe der Stadt befindet sich die durch Erosion entstandene Fingerklippe.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Outjo besitzt einen TransNamib-Bahnanschluss und Flugplatz (Flugplatz Outjo), ein Krankenhaus sowie eine Klinik.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Die beiden linken Fotos dieser Collage sind Beispiele für mehrsprachige Schilder in Outjo

Unmittelbar in Outjo befinden sich drei Grundschulen und zwei weiterführende Schulen sowie eine kombinierte Privatschule mit insgesamt 2634 Schülern und 96 Lehrern. (Stand: Dezember 2009)[4]

  • Jack Francis Primary School
  • Maarssen Primary School[5]
  • Outjo Primary School
  • Moria Private School[6]
  • Etoshapoort Junior Secondary School
  • Outjo Secondary School[7]

Im Umkreis der Stadt befinden sich unter anderem folgende Schulen:

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

NamibiaNamibia Karibib
NamibiaNamibia Okakarara
NiederlandeNiederlande Maarssen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Namibia 2011 Population and Housing Census Preliminery Results. Namibia Statistics Agency, April 2012 abgerufen am 9. Mai 2012
  2. Offizielles Wahlergebnis Outjo, Allgemeine Zeitung, 30. November 2010 (PDF; 699 kB)
  3. Outjo Municipalitiy - Financial and Economic Acitivities (PDF; 92 kB)
  4. Outjo Municipality - School Information (PDF; 127 kB)
  5. http://www.somomaarssen.nl/bezoekaanoutjo/opening.php
  6. http://www.privaatskool-moria.com/
  7. http://www.outjoss.webs.com/
  8. http://www.otjikondo.com/
  9. http://www.rcchurch.na/windhoek/schools.htm

-20.10885833333316.154697222222Koordinaten: 20° 7′ S, 16° 9′ O