Palekastro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palekastro
Παλαίκαστρο
Palekastro (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Kreta
Regionalbezirk Lasithi
Gemeinde Sitia
Geographische Koordinaten 35° 12′ N, 26° 15′ O35.19777777777826.254722222222Koordinaten: 35° 12′ N, 26° 15′ O
Höhe ü. d. M. 35 m
Einwohner 953 (2011[1])
Bevölkerungsdichte -
LAU-1-Code-Nr. 920800
Website: www.palekastro.com

Palekastro (griechisch Παλαίκαστρο (n. sg.) veraltet auch Paleokastron) ist ein bäuerliches Dorf im Osten Kretas in unmittelbarer Nähe des bekannten Palmenstrandes von Vai. Palekastro steht auf historischem Boden. Das Dorf gehört seit 2010 zur Gemeinde Sitia.

Lage[Bearbeiten]

Palekastro - Ostkreta

Das Dorf ist bislang vom Massentourismus verschont geblieben. Nach wie vor lebt ein Teil der knapp 1000 Einwohner in der Hauptsache von der Landwirtschaft. Sie bauen Oliven und Wein an, es gibt noch hauptberufliche Fischer, denen es aber wegen der massiven Überfischung des Meeres immer schwerer fällt, reichhaltige Fänge an Land zu ziehen. Tourismus ist Nebenerwerb. Die Region wird fast ausnahmslos von Individualreisenden besucht, die die Unberührtheit der Landschaft, die zahlreichen teils einsamen Strände und die Gelassenheit der Bewohner schätzen.

Am Ostrand des Dorfes thront, weithin sichtbar, der Tafelberg Kastris, der dem Dorf zu venezianischen Zeiten seinen Namen gab. Auf dem flachen Gipfel hatten die venezianischen Handelsherren eine Festung errichtet, von der heute kaum noch etwas übrig ist. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Steine abgetragen und zum Hausbau genutzt. Wer heute dort hinaufklettert (ca. 30 Minuten von den Stränden Chiona oder Kouremenos), kann einen einmaligen Blick über das Dorf, die Strände und die Berge genießen.

Geschichte[Bearbeiten]

Paleocastro in venezianischer Zeit

Die von englischen Archäologen ausgegrabene, sehr weitläufige minoische Handelssiedlung Roussolakkos in unmittelbarer Nähe des Chiona-Strandes beweist, dass die Region im äußersten Osten der Insel Kreta offenbar eines der wichtigsten Handelszentren der minoischen Kultur war. Der nordöstlich von Palekastro gelegene antike Hafen von Itanos, der heute mehrere Meter unter der Wasserlinie liegt, wurde erst zu dorischer Zeit voll ausgebaut.

Die Ausgrabungsstätte Roussolakkos[Bearbeiten]

Die minoische Stadt, deren Entstehung auf die Bronzezeit zurückgeht, liegt etwa zwei Kilometer östlich von Palekastro in unmittelbarer Nähe des Chiona-Strandes. Die Stadt wurde 1902 von R. Bosanquet von der britischen Schule für Archäologie in Athen ausgegraben, seine Arbeit wurde später von J. Dawkins fortgesetzt. Roussolakkos blieb von jeglicher Plünderung verschont und barg einmalige Funde. Zu den schönsten Stücken gehört eine mit Gold verzierte Elfenbeinstatue des diktäischen Zeus. Die Statue kann heute mit zahlreichen weiteren Funden im archäologischen Museum in Sitia betrachtet werden. Der Fund scheint nach neuester Forschung der bislang deutlichste Beleg dafür zu sein, dass das vom Knossos-Ausgräber Evans postulierte minoische Matriarchat nicht existierte. Roussolakkos ist ein Kunstname, der tatsächliche Name der Stadt war vermutlich Elia.

Größte Stadt im Osten[Bearbeiten]

Die erste Besiedlung datiert auf die Vorpalastzeit. Während dieser Zeit entstand eine kleine Ansiedlung, die wie die anderen minoischen Siedlungen der Insel in einer großen Katastrophe unterging. Der Wiederaufbau geschah zeitgleich zu dem der Paläste und anderen minoischen Siedlungen der Insel, man schätzt, dass die Stadt in ihrer Blütezeit mehr als 50 Hektar umfasst haben muss. Wie andere minoische Städte war auch Roussolakkos unbefestigt.

Zusammen mit vielen anderen Städten der Insel wurde Roussolakkos am Ende der alten Palastzeit zerstört, danach wieder aufgebaut und wuchs zur größten minoischen Ansiedlung in Ostkreta heran. Mit der großen Ebene hinter ihr und einem Hafen, der durch den Kastri Hügel geschützt wurde, entwickelte sie sich zum wichtigsten Handelszentrum des Ostens. Die Stadt war nach Knossos die zweitgrößte der minoischen Epoche. Anfang der spätminoischen Zeit (SM I A) wurde die Küste von Palekastro von einem neun Meter hohen Tsunami zerstört, der infolge der Minoischen Eruption auf Thēra entstand.[2] Die Ablagerungen des Tsunami enthalten Knochen von Nutztieren und Keramik zusammen mit vulkanischen Aschen des Ausbruchs und erlaubt so die Anwendung und den Vergleich von drei verschiedenen Datierungsmethoden.[3]

Schwere Beschädigungen[Bearbeiten]

Viele der alten Grabungsschnitte sind heute verfüllt. Während des Zweiten Weltkrieges und der Zeit danach wurde die archäologische Stätte vielfach beschädigt. Heute sind Häuser und Straßen mit einer langen Hauptstraße, die in Richtung Ost-West verläuft, sichtbar.

Im Süden wurde von den Briten auf dem Berg Petsofas ein minoisches Bergheiligtum ausgegraben. Es war eines der an Funden reichsten und wichtigsten minoischen Bergheiligtümer. Neben zahlreichen Steintafeln mit der Linearschrift A fand man eine große Zahl von Votivfiguren und Siegeln. Murmeln aus Stein belegen den Gebrauch dieser Kinderspielzeuge bereits in minoischer Zeit.

World Monuments Fund[Bearbeiten]

Roussolakkos wird vom World Monuments Fund als stark gefährdete archäologische Stätte eingestuft, da ein Konsortium aus Zypern plant, in unmittelbarer Nähe eine Hotelsiedlung aus dem Boden zu stampfen, der die Siedlung zum Opfer fallen könnte. Im Frühjahr 2004 begannen im Rahmen einer interdisziplinären Exkursion der British School of Athens und weiterer europäischer Universitäten erneut Ausgrabungen. Neueste Untersuchungen deuten darauf hin, dass sich unweit der jetzigen Ausgrabungsstätte ein weiterer minoischer Palast unter dem Schutt verbergen könnte.

Hotelprojekt Cavo Sidero Resort[Bearbeiten]

In unmittelbarer Nähe der Gemeinde sollten 2008 unter der britischen Minoan-Gruppe die Bauarbeiten für den größten jemals errichten Hotelkomplex Griechenlands beginnen. Das Cavo Sidero Resort soll 7.000 Betten bereitstellen. Der Widerstand der Bevölkerung hat die Bauarbeiten bislang verhindert. Vor allem die geplante Errichtung von drei Golfplätzen in dieser extrem trockenen Region Ostkretas stößt auf Ablehnung. Im Mai 2008 wollte das höchste griechische Gericht in Athen im Rahmen einer Anhörung entscheiden, ob die schon von der griechischen Regierung unter Karamanlis erteilte Baugenehmigung weiterhin Gültigkeit hat. Die Anhörung war auf den 7. November 2008 verschoben worden. Dabei entschied die Anhörungskommission, sowohl den Befürwortern als auch den Gegnern des Projekts noch einmal die Gelegenheit zu geben, zum Bauvorhaben und ihren jeweiligen Positionen schriftlich Stellung zu nehmen. Die Vorsitzende Richterin ließ dabei durchblicken, dass die Planungen in ihrer jetzigen Phase sowohl gegen griechisches Recht als auch gegen die Satzungen des Netzwerks Natura 2000 verstoßen. Am 3. Dezember 2010 entschied das Gericht, dass die erteilte Baugenehmigung gegen geltendes Recht verstieß.[4] Gleichzeitig zeigte es einen beschleunigten Bewerbungsprozess auf,[4] zu dem die Minoan-Gruppe im Juli 2011 die Unterlagen einreichte.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2.  Hendrik J. Bruins u. a.: Geoarchaeoligical tsunami deposits at Palaikastro (Crete) and the Late Minoan IA eruption of Santorini. In: Journal of Archaeological Science. Nr. 35, Elsevier, Januar 2008, ISSN 03054403, S. 191–212 (Online (Abstrakt), abgerufen am 12. März 2012).
  3.  Hendrik J. Bruins, Johannes van der Pflicht, J. Alexander MacGillivray: The Minoan Santorini eruption and tsunami deposits in Palaikastro (Crete): Dating by geology, archaeology, 14C, and Egyptian chronology. In: Radiocarbon. 51, Nr. 2, Arizona Board of Regents on behalf on the University of Arizona, 2009, S. 397–411 (Online, abgerufen am 12. März 2012).
  4. a b uk.ibtimes.com: Minoan welcomes end to Cavo Sidero project impasse, Zugriff am 28. Oktober 2011
  5. londonstockexchange.com: Operational Update - Greece and Cretan project (the "Project"), 11. Juli 2011, Zugriff am 28. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palekastro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien