Panther (Wappentier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heraldisches Muster
Héraldique meuble Panthère.svg
Schwarzer, rotgewaffter und rotgehörnter Panther
Meuble héraldique Panthère.svg
Silberner, rotgewaffter und rotgehörnter Panther

Der heraldische Panther ist ein feuerspeiendes, meist schlankes, auch geflügeltes Fabelwesen in der Wappenkunst. Er hat mit dem natürlichen Panther (schwarzer Leopard oder Jaguar) allerdings keine Gemeinsamkeiten. Er ist eine gemeine Figur.

Gestaltung und Blason[Bearbeiten]

Das Wappen der Stadt Graz: Ein Panther, dem Flammen aus allen Körperöffnungen schlagen

Eigentlich heißt das Wesen Pantier (Panthier), weitere Bezeichnungen sind Parder und Pantel,[1] auch Panthertier.[2] Er entstammt ursprünglich dem Physiologus, einem frühchristlichen Kompendium der Tiersymbolik, und symbolisiert in der europäischen heraldischen Tradition „starkes und unschlagbares Christentum“.[3]

In der italienischen Heraldik wird er mit la dolce benannt, das heißt ‚die Süße‘, wegen des legendären „wohlriechenden süßen Atems“.[1]

Panthera: Der Panther schläft drei Tage, wenn er sich gesättigt hat. Dann erwacht er und erhebt seine Stimme, wobei zugleich ein überaus köstlicher Wohlgeruch seinem Mund entströmt. Und alle Tiere von nah und fern folgen seiner Stimme und dem Wohlgeruch und sammeln sich um ihn. Nur der Drache, der sein Feind ist, fürchtet sich und verbirgt sich. So stand Christus am dritten Tage vom Tode auf und sammelte um sich die Nahen und Fernen, das heist Juden und Heiden. Der Drache aber ist der Teufel, den er überwand.“

Physiologus: [GkS 1633 f.3v-5], in der Übers. von Fr. Lauchert, 1889[4]

Die Symbolik ist also durchaus friedvoll, und beruft sich auf eine Mission mehr des Wortes als des Schwertes. Da im bayerisch-österreichischen Raum verbreitet, wird ein Zusammenhang mit der – vornehmlich irisch beeinflussten – fränkischen Bajuwaren-, dann bairischen Slawenmission des 7. bis 10. Jahrhunderts angenommen.

Der heraldische Panther wird in der Regel als ein Tier mit dem Unterkörper eines Löwen, Adlerklauen an den Vorderfüßen und mit einem gehörnten Drachenkopf dargestellt, auch ein Pferdekopf ist nicht unüblich.[5] Immer aber ist er feuerspeiend, die Darstellung des Odems als Flamme steht in ikonographischer Nähe zur frühen Darstellung des Heiligen Geists. Manchmal schlägt das Feuer auch aus allen Körperöffnungen.

Verwendung[Bearbeiten]

Im steirischen Raum ist seine Darstellung beliebt – dort als Steirischer Panther silbern auf grünem Feld. Auch im bayrischen Raum ist er häufig, etwa blau in Silber im Raum Oberbayern (für die Grafen von Ortenburg, eine Spanheimer Seitenlinie), oder rot in Silber für Niederbayern.

Wappen mit dem Panther[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Panther in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Václav Vok Filip: Einführung in die Heraldik. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2000.
  1. a b Gert Oswald: Lexikon der Heraldik. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1984
  2. So bei:  Otto Posse: Die Siegel der Deutschen Kaiser und Könige. Wilhelm und Bertha v. Baensch Stiftung, Dresden 1913, Beilage: Wapen und Titeln Sr. Kaiserl. Königl. Apostol. Majest. Leopold des Zweyten, erwählten Römischen Kaisers, In Germanien, zu Ungarn und Böheim Königs, Erzherzoges zu Oesterreich etc. sammt deren heraldischer Beschreibung. Wien 1790. Abschnitt Heraldische Beschreibung des grossen Kaiserl. Königl. Erzherzogl. Wapenschildes oder Siegels., S. 246 Sp. 2 (Wikisource).
  3. Distichon zu den Landeshandfeste, 1523. Zitiert nach Weblink Steiermark
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe Greek Physiologus Deutsche Übersetzung nach Fr. Lauchert (1889). In: Copenhagen KB GkS 1633 4° – Appendix to the CHD Guide to the KB Online. Erik Drigsdahl, Institute for Studies of Illuminated Manuscripts in Denmark, CHD Center for Håndskriftstudier i Danmark, abgerufen am 2. Juni 2009 (Digitized Facsimile, dt.).
  5. „Der Panther in dieser Form ist ein Fabeltier mit Pferdekopf, Löwenmähne, Löwenschwanz, dicht bezottelten Hinterläufen, kurzen Stierhörnern und Klauen, das aus seinem Maul Feuer speit.“ Zitiert nach Weblink Steiermark