Paradise (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paradise, in der Fassung für Nintendo DS Der letzte König von Afrika, ist ein Adventure des französischen Computerspielentwicklers White Birds Productions. Es basiert auf der gleichnamigen, vierbändigen Comicreihe des belgischen Comickünstlers Benoît Sokal. Der Spieler steuert darin eine junge Frau, die nach einem Flugzeugabsturz im fiktiven afrikanischen Königreich Maurania in den Kampf zwischen König und Rebellen gerät. Paradise wurde am 21. April 2006 für Windows und 2008 für Nintendo DS veröffentlicht

Handlung[Bearbeiten]

Der Spieler spielt eine junge, dunkelhäutige Frau, die während eines Flugs über dem fiktiven, afrikanischen Königreich Maurania von Rebellen abgeschossen wird. Beim Absturz erleidet sie eine Amnesie und kann sich weder an ihren Namen noch an den Zweck ihrer Reise erinnern. Im Palast des von Rebellen bedrängten Königs wird sie von Angestellten aufgepäppelt. Für den Spieler wird nach und nach klar, dass es sich bei der jungen Frau um die Tochter des Königs handelt, die auf dem Weg vom Schweizer Exil zu ihrem dem Tode nahen Vater von Rebellen abgeschossen wurde. Die Frau selbst bleibt aber in ihrer Amnesie gefangen. Sie setzt sich zur Aufgabe, einen schwarzen Leoparden an den Ort seiner Geburt zurückzubringen, und schließt sich dabei in Unkenntnis ihrer Abstammung den Rebellen an.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Paradise ist ein sogenanntes 2,5D-Point-and-Click-Adventure. Charaktere, die als dreidimensionale Figurenmodelle erstellt wurden, bewegen sich vor handgezeichneten 2D-Kulissen. Mit der Maus gibt der Spieler seinem Charakter Aktionsbefehle, bewegt ihn von Ort zu Ort, untersucht die Szenerie, analysiert und kombiniert gefundene Gegenstände sowie Hinweise und Aussagen anderer Charaktere. Mit fortschreitendem Handlungsverlauf werden weitere Orte freigeschaltet.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Autor des Spiels ist Benoît Sokal, ein belgischer Comiczeichner. Dieser hatte 2002 für Microïds die zweiteilige Syberia-Adventurereihe entworfen und später seine eigene Firma White Birds Productions gegründet. Paradise war der erste veröffentlichte Titel der Firma. Im Handbuch erläutert Sokal, dass die Thematik des Spiels durch seine Kindheit begründet ist. Diese verbrachte er in Belgien, das bis zu Sokals sechstem die Kolonialherrschaft über das damalige Belgisch-Kongo ausübte. Geschichten über Afrika uns insbesonderen den "wilden" Kongo hätten Sokal damals Fasziniert, und diese Faszination hätte sich erhalten.

2008 erschien eine DS-Portierung unter dem Titel Der letzte König von Afrika (Originaltitel: Last King of Africa).[1] Von 2005 bis 2008 schuf Sokal zusammen mit Zeichner Brice Bingono und Kolorator Jean-François Bruckner vier Comicbände zum Spiel, die vom belgischen Verlag Casterman verlegt und 2010 auch in einer einbändigen Komplettfassung neu veröffentlicht wurden.[2] Eine einbändige, 200 Seiten umfassende deutsche Ausgabe wurde bereits am 1. April 2009 vom Bielefelder Splitter-Verlag herausgebracht.

Rezeption[Bearbeiten]

In Rezensionen wurden das grundlegende Setting, einfallsreiche Details der Spielwelt sowie die Zwischensequenzen gelobt. Kritisiert wurden die nur langsam in Fahrt kommende und stellenweise nicht nachvollziehbare Story, die blassen Charaktere, die faden, schlecht vertonten Dialoge sowie gelegentliche Abstürze. Der Metacritic-Score beträgt 57.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Focus and White Birds announce Last King of Africa for the Nintendo DS (englisch) Focus Home Interactive. 18. Juni 2008. Archiviert vom Original am 23. Juni 2008. Abgerufen am 19. Juni 2008.
  2. http://www.bedetheque.com/serie-12319-BD-Paradise.html
  3. Paradise auf Metacritic
  4. Test auf 4Players.de
  5. Test auf Adventure-Treff.de
  6. Test auf Gamestar.de