Patti D’Arbanville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patti D’Arbanville (2007)

Patricia „Patti“ D’Arbanville (* 25. Mai 1951 in New York City, New York) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

D’Arbanville debütierte 1968 als Teenager im Erotikfilm Flesh von Paul Morrissey und Andy Warhol. Gérard Brach besetzte sie kurz darauf neben Michel Simon und Paul Préboist für seinen Film La Maison. In der Komödie Was, du willst nicht? (1979) trat sie an der Seite von Barbra Streisand, Kristine DeBell und Ryan O’Neal auf. In der Komödie Schatz, du strahlst ja so! (1981) spielte sie neben Chevy Chase eine der Hauptrollen. Im Thriller Blind Rage (1985) war sie neben Charlie Sheen zu sehen. Eine größere Rolle spielte sie neben Molly Ringwald und Ben Stiller im Filmdrama Zärtliche Liebe (1988) sowie neben Robert De Niro und Wesley Snipes im Thriller Der Fan (1996).

1998 bis 2000 trat D’Arbanville in einigen Folgen der Fernsehserie Springfield Story auf. Sie wurde im Jahr 2000 für ihre Rolle für den Soap Opera Digest Award nominiert.

D’Arbanville war dreimal verheiratet: 1976 bis 1977 mit dem französischen Schauspieler Roger Mirmont und 1980 bis 1981 mit dem Schauspieler Steve Curry. Sie hat aus der Ehe mit dem Schauspieler Terry Quinn 1993 bis 2000 drei Kinder. Außerdem ist sie Mutter von Jesse Johnson (* 1982) aus einer Beziehung mit Don Johnson.

Sie inspirierte den Musiker Cat Stevens, mit dem sie Ende der 1960er-Jahre eine Zeit lang liiert war, zu den Liedern Lady d’Arbanville, Hard-Headed Woman und Wild World.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. 500 Greatest Albums of All Time. Tea for the Tillerman. In: Rolling Stone.

Weblinks[Bearbeiten]