Paul César Helleu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul César Helleu

Paul César Helleu (* 17. Dezember 1859 in Vannes, Bretagne; † 23. März 1927 in Paris) war ein französischer Maler, Radierer und Illustrator des Realismus. Er war bekannt für seine Porträtbilder der berühmten und schönsten Frauen in der Belle Époque.

Leben[Bearbeiten]

Paul César Helleu machte eine Lehre als Keramiker und nahm nebenbei Zeichenunterricht. Gegen den Willen seiner verwitweten Mutter ging Helleu 1876 nach Paris um an der École des Beaux-Arts, unter den Salon-Realisten Jean-Léon Gérôme (1824 – 1904) zu studieren. Innerhalb kürzester Zeit machte er Bekanntschaft mit den bekannten Künstlern der Stadt, unter anderem Henri Matisse, Edgar Degas, Robert de Montesquiou, James Tissot und Giovanni Boldini. Mit John Singer Sargent verband ihn bald eine enge Freundschaft. Helleu etablierte sich in den 1890er Jahren als erfolgreicher Maler der Boulevard-Porträts der Reichen und Schönen. Seine Ehefrau, Alice Guérin (* 1874), war seine Muse und bevorzugtes Modell.

Bei Auktionen werden Paul César Helleu´s luftig skizzierten Bilder zu Preisen zwischen 5.000 und 50.000 US-Dollar gehandelt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Francesca Dini (Hrsg.): Boldini, Helleu, Sem. Protagonisti e miti della Belle Époque. Skira, Mailand 2006, ISBN 88-7624-895-1 (Katalog der gleichnamigen Ausstellung, Castello Pasquini, Castiglioncello, 7. Juli bis 12. November 2006).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul César Helleu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien