Penelope Fitzgerald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Penelope Fitzgerald (geborene Knox) (* 17. Dezember 1916 in Lincoln, Lincolnshire, England; † 28. April 2000 in London) war eine englische Schriftstellerin.

Biografie[Bearbeiten]

Penelope Knox entstammte einer Familie des englischen Bildungsbürgertums. Ihr Vater Edmund George Knox war von 1932 bis 1949 Herausgeber der Zeitschrift Punch. Ihre Onkel waren der Theologe und Kriminalschriftsteller Ronald Knox, der Kryptologe Dillwyn „Dilly“ Knox sowie der Theologe und Bibel-Forscher Wilfred Knox.

Nach der Schulausbildung absolvierte sie ein Studium an der Universität Oxford und war anschließend während des Zweiten Weltkrieges Mitarbeiterin der BBC. 1941 heiratete sie den irischen Soldaten Desmond Fitzgerald und hatte mit ihm drei Kinder. In den 1960er Jahren arbeitete sie als Dozentin an der Italia Conti Academy of Theatre Arts, als Lehrerin an einer Londoner Schule und Mitarbeiterin einer Buchhandlung in Southwold, Suffolk.

Fitzgeralds schriftstellerische Tätigkeit begann erst 1975 mit fast sechzig Jahren mit einer Biografie des britischer Malers und führenden Vertreters der Präraffaeliten Edward Burne-Jones. 1977 verfasste sie eine Biografie ihres Vaters und ihrer Onkel unter dem Titel The Knox Brothers.

1995 erschien ihr wohl bekanntester Roman, Die blaue Blume (The Blue Flower), in dem sie die Liebesbeziehung zwischen dem Romantiker Novalis und Sophie von Kühn beschreibt. 1997 erhielt sie für diesen Roman als erste nichtamerikanische Schriftstellerin den National Book Critics Circle Award for Fiction.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1979 Booker Prize für Offshore
  • 1998 American National Book Critics Award für The Blue Flower

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Biographien
Erzählungen
  • The Means of Escape. Stories, 2000
  • At Hiruharama, 2000
Essays
  • A House of Air. Selected Writings, 2005 (US-Titel: The Afterlife)
Romane
  • The Golden Child, 1977
  • The Bookshop, 1978
    • Die Buchhandlung, dt. von Christa Krüger, Frankfurt am Main, Leipzig 2000. ISBN 3-458-17007-3
  • Offshore, 1979
  • Human Voices, 1980
  • At Freddie's, 1982
  • Innocence, 1986
  • The Beginning of Spring, 1988
    • Frühlingsanfang, dt. von Christa krüger, Insel, Frankfurt am Main, Leipzig 1991. ISBN 3-458-16194-5
  • The Gate of Angels, 1990
    • Das Engelstor, dt. von Christa Krüger, Insel, Frankfurt am Main, Leipzig 1994. ISBN 3-458-16635-1
  • The Blue Flower, 1995
    • Die blaue Blume, dt. von Christa Krüger, Insel, Frankfurt am Main, Leipzig 1999. ISBN 3-458-16940-7
Einführungen
  • Rose Macaulay: The World of Wilderness, 1983
  • Margaret Oliphant: Miss Marjoribanks. Chronicles of Carlingford, 1988
  • Howard Woolmer: The Poetry Bookshop. 1912–1935, 1988

Literatur[Bearbeiten]

  • Terence Dooley (Hrsg.): So I Have Thought of You. The Letters of Penelope Fitzgerald. Fourth Estate, London 2008. ISBN 978-0-00-713640-7
  • Birgit Kaußner: Die Frauengestalten in „The Blue Flower“ von Penelope Fitzgerald. Zulassungsarbeit, Universität Eichstätt 1999.
  • Hermione Lee: Penelope Fitzgerald. A Life. Chatto & Windus, London 2013. ISBN 978-0-7011-8495-7
  • Peter Wolfe: Understanding Penelope Fitzgerald. University Press, Columbia, S.C. 2004. ISBN 1-570-03561-X

Quelle[Bearbeiten]

  • Penelope Fitzgerald: Die blaue Blume (SZ-Bibliothek). München, Verlag der Süddeutschen Zeitung 1995. ISBN 978-3-86615-545-9 (Autorenporträt)