Peter Finke (Wissenschaftstheoretiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Finke (* 5. November 1942 in Göttingen) ist ein deutscher Wissenschaftstheoretiker und pensionierter Professor für Wissenschaftstheorie und Kulturökologie.

Arbeit[Bearbeiten]

Finke lehrte ab 1982 Wissenschafts-, Sprach- und Kulturtheorie an der Universität Bielefeld und war 1996/97 Gregory-Bateson-Professor für Kulturökologie an der Universität Witten/Herdecke. 2004 verlieh ihm die Universität Debrecen die Ehrendoktorwürde.[1] 2006 trat er aus Protest gegen die unzumutbaren Folgen der Bologna-Reform freiwillig vor der Pensionsgrenze aus dem regulären Dienst aus[2] und kritisierte die Mitschuld der Wissenschaft an der Reform.[2] Die Bildungskrise sieht er als Teil einer tiefgreifenden kulturellen Krise,[3][4] er plädiert für eine Citizen Science als Weg zu einer echten Wissensgesellschaft.[5][6]

Er setzte sich mit Linguistik[7][8], Literaturwissenschaft[9] und Kulturtheorie[10][11] auseinander, und thematisierte die Bedeutung von Metaphern in der Wissenschaft[12] und das Verhältnis von Wissen und Glauben[13]. Er beschäftigt sich mit kultur- und wissenschaftstheoretischen Aspekten der Ökologischen Ökonomik[1] und kritisiert „das Nachhaltigkeitsgeschwätz“[14], wobei er den Begriff des nachhaltigen Wachstums als Oxymoron bezeichnet.[15]

Er ist Gründungsmitglied und Beisitzer im Vorstand der Vereinigung für Ökologische Ökonomie[16] und ist Jurymitglied des Kapp-Forschungspreises.[17] Er engagiert sich, teils in leitender Funktion, in Netzwerken der Citizen Science. Er ist Vorsitzender des Beirats des Naturwissenschaftlichen Vereins für Bielefeld und Umgebung[18] und war Mitgründer und langjähriger Vorsitzender des 1992 gegründeten Dachverbands der Naturwissenschaftlichen Vereinigungen Deutschlands. Dieser beschloss 2005 die Umwandlung zum Netzwerk der Naturwissenschaftlichen Vereinigungen in Mitteleuropa, als dessen Sprecher er bis heute aktiv ist.[19][20]

2005 gründete er das Parosphromenus-Project,[21] das am Beispiel der Prachtguramis gegen die Urwaldvernichtung in Malaysia und Indonesien kämpft. Es entstand aus einem Forschungsprojekt der von Finke geleiteten Arbeitsgruppe E.C.E.R.G. (Evolutionary Cultural Ecology Research Group), das sich mit kulturellem Wandel durch Ökonomisierung und Globalisierung anhand von Wissenschaft und Bildung, Politik und Alltagskultur beschäftigte.[22]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Informationen zum Autor in Wiedervorlage dringend.
  2. a b Vom Machtraum zum Wahrheitsraum: Die Mitschuld der Wissenschaft an der Bologna-Universität. In: Forschung und Lehre, 2. Februar 2010. Abgerufen am 30. Januar 2012
  3. Peter Finke: Die süße Täuschung der Oberflächlichkeit, Blätter für deutsche und internationale Politik, 1/2010, Seiten 39-46
  4. Die Verdrängung unserer kulturellen Krise. In: Sozialistische Positionen. Abgerufen am 30. Januar 2012.
  5. Peter Finke: Ein Plädoyer für Citizen Science (PDF; 8,5 MB), Forschung und Lehre 11/2012, 914-916
  6.  Citizen Science. Das unterschätzte Wissen der Laien.. oekom, München 2014, ISBN 978-3-86581-466-1.
  7. Peter Finke: Sprache im politischen Kontext, Konzepte Der Sprach- Und Literaturwissenschaft, Band 29, Niemeyer 1983, ISBN 978-3-48-422029-4
  8. Peter Finke: Grundlagen einer linguistischen Theorie: Empirie und Begründung in der Sprachwissenschaft, Vieweg 1979, ISBN 978-3-52-808390-8.
  9. Peter Finke, Siegfried J Schmidt; Universität Bielefeld. Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (Hrsg.): Analytische Literaturwissenschaft, Vieweg 1984, Wissenschaftstheorie, Wissenschaft und Philosophie, Band 22. ISBN 978-3-52-808571-1
  10. Peter Finke: Die Armseligkeit unserer Kultur, derschwarzekater.wordpress.com
  11. Peter Finke: Nachhaltigkeit und Bildung. Merkmale zukunftsfähiger Kulturen (PDF; 108 kB), Referat beim Kongress „Wurzeln in die Zukunft. Zur Nachhaltigkeit bilden.“ Autonome Provinz Bozen
  12. Peter Finke: Misteln, Wälder und Frösche: Über Metaphern in der Wissenschaft (PDF; 178 kB), Journal zu Metapher und Metonymie, 04/2003, ISSN 1618-2006.
  13. Peter Finke: Der Wissenswahn, Publik-Forum, 3/2010
  14. Das Nachhaltigkeitsgeschwätz – Die erstaunliche Karriere eines Begriffs (PDF; 482 kB). In: agora42. Abgerufen am 30. Januar 2012.
  15. Peter Finke: Die VÖÖ am Scheideweg (PDF; 23 kB), abgerufen am 6. Oktober 2011.
  16. Vorstand der VÖÖ. Abgerufen am 8. Dezember 2011
  17. Kapp-Forschungspreis für Ökologische Ökonomie. Abgerufen am 30. Januar 2012.
  18. Beirat des Naturwissenschaftlichen Vereins für Bielefeld und Umgegend e.V., abgerufen am 27. Mai 2013
  19. Kontakt und Geschichte des NNVM, abgerufen am 27. Mai 2013
  20. Peter Finke: Vom Dach zum Netz: Neue Perspektiven für die Naturwissenschaftlichen Vereine, Festvortrag aus Anlass des 150-jährigen Bestehens des Passauer Naturwissenschaftlichen Vereins im Rathaus der Stadt am 13. Oktober 2007, abgerufen am 27. Mai 2013.
  21. Lenkungsgruppe des parosphromenus-projects. Abgerufen am 30. Januar 2012.
  22. Entstehungsgeschichte parosphromenus-project. Abgerufen am 30. Januar 2012.