Die Fahrten des Odysseus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Fahrten des Odysseus
Originaltitel Ulisse
Produktionsland Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1954
Länge 109 (früher 104) Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Mario Camerini
Drehbuch Franco Brusati
Mario Camerini
Ennio De Concini
Hugh Gray
Ben Hecht
Ivo Perilli
Irwin Shaw
Produktion Dino De Laurentiis
Carlo Ponti
Musik Alessandro Cicognini
Kamera Harold Rosson
Schnitt Leo Cattozzo
Besetzung

Die Fahrten des Odysseus (Originaltitel: Ulisse) ist ein italienischer Monumentalfilm aus dem Jahr 1954, der in Anlehnung an das Epos Odyssee von Homer das Leben von Odysseus, dem König von Ithaka erzählt.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung hält sich relativ eng an das homerische Original, die Odyssee. Um der Länge von 100 Minuten gerecht zu werden, wurde die Handlung gerafft sowie einiges ausgelassen, umsortiert und zusammengefasst.

Nach einer Einleitung, in der der Fall Trojas, Cassandras Fluch gegen Odysseus, seine beginnende unglückliche Heimfahrt und seine von Freiern belagerte Frau Penelope beschrieben wird, ist der zentrale Teil der Handlung als Rückblende gestaltet. Odysseus wird als Schiffbrüchiger an den Strand von Kerkyra gespült, der Nachbarinsel Ithakas, und kann sich zunächst an nichts erinnern. Er wird aber vom Herrscherpaar der Phaiaken, die Kerkyra bewohnen, gastfreundlich aufgenommen und allmählich kommen seine Erinnerungen wieder, die er sodann erzählt. Er berichtet von seinem Kampf mit dem Zyklopen Polyphem, den Gesängen der Sirenen, seinem Aufenthalt bei der Zauberin Circe – die im Film mit Kalypso zusammengefasst und von der Darstellerin der Penelope gespielt wurde – oder über seinen Besuch im Reich der Schatten. Am Ende kehrt Odysseus nach 20 Jahren "Odyssee" als Bettler verkleidet heim und gibt sich zunächst nur seinem Sohn Telemach zu erkennen. Von allen Freiern verlacht, nimmt er an dem Wettkampf um die Hand Penelopes teil, den er gewinnt – ein Bogenwettkampf, der so gestaltet war, dass eigentlich nur Odysseus selbst ihn gewinnen konnte. Nach seinem Sieg gibt er sich zu erkennen und tötet alle Freier in seinem Haus.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Gedreht wurde der Film in den DeLaurentiis-Studios in Rom.
  • Die italienische Fassung des Filmes ist länger und enthält neben zusätzlichen auch teilweise sich unterscheidende Szenen.[1]
  • Die Fahrten des Odysseus hatte am 6. Oktober 1954 seine italienische Premiere.[2] In der Bundesrepublik Deutschland erschien er am 8. Februar 1955. Am 29. Juni 1984 lief der Film in den Kinos der DDR an und wurde am 28. Juli 1985 erstmals auf DFF 1 im Fernsehen der DDR gezeigt.[3]
  • Im März 2010 erschien die ungeschnittene, 109 Min. lange Fassung erstmals auf DVD.

Kritiken[Bearbeiten]

  • „Der seinerzeit teuerste Farbfilm (10 Millionen Dollar Herstellungskosten) bietet den Odysseus-Mythos als aufwendige, mit hervorragenden Spezialeffekten arbeitende Kintoppfabel.“ (Wertung: 2½ von 4 möglichen Sternen = überdurchschnittlich)Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (1990)[4]
  • „Homers Heldendichtung, oder: Wie sich die italienischen Filmproduzenten der 50er Jahre das trojanische Pferd, den einäugigen Riesen Polyphem, die Zauberin Circe und die Irrfahrten des Odysseus vorstellten. Als farbenprächtiges Antik-Abenteuer mit Wildwest-Touch immerhin spektakulär und spannend.“Lexikon des Internationalen Films[3]
  • „Homer würde staunen. Staunen wir ruhig mit!“film-dienst[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Homer: Odyssee (Originaltitel: Odyssea). Deutsch von Johann Heinrich Voß. Vollständige Übertragung, 17. überarbeitete Auflage. Mit einem Nachwort, einer Zeittafel zur mykenischen Zeit und zur Geschichte des Odyssee-Textes bis zum Hellenismus, Anmerkungen und bibliografischen Hinweisen von Marion Giebel. Goldmann, München 2004, 328 S., ISBN 3-442-07548-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vergleich der internationalen Fassung mit der italienischen
  2. Die Fahrten des Odysseus in der Internet Movie Database (englisch)
  3. a b Die Fahrten des Odysseus im Lexikon des Internationalen Films.
  4. Adolf Heinzlmeier, Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 213
  5. zitiert nach Ronald M. Hahn, Volker Jansen, Norbert Stresau: Lexikon des Fantasy-Films. 650 Filme von 1900 bis 1986. Heyne, München 1986, ISBN 3-453-02273-4, S. 137