Mein Name ist Nobody

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mein Name ist Nobody
Originaltitel Il mio nome è Nessuno
Mein Name ist Nobody Logo 001.svg
Produktionsland Italien, Frankreich, Deutschland
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 116 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Tonino Valerii
Drehbuch Sergio Leone
Fulvio Morsella
Ernesto Gastaldi
Produktion Claudio Mancini
Fulvio Morsella
Musik Ennio Morricone, Alessandro Alessandroni (Chor)
Kamera Armando Nannuzzi
Giuseppe Ruzzolini
Schnitt Nino Baragli
Besetzung

Mein Name ist Nobody (Originaltitel: Il mio nome è Nessuno) ist ein Italowestern, mit einigen komischen Elementen, von Tonino Valerii nach einer Idee von Sergio Leone. Die italienisch-deutsch-französische Koproduktion stammt aus dem Jahr 1973.

Handlung[Bearbeiten]

Der alternde Revolverheld Jack Beauregard ist müde und möchte sich ohne viel Aufsehen nach Europa einschiffen. Er hat sich im Westen Feinde gemacht und möchte diesen so entkommen und sich zur Ruhe setzen. Als er jedoch auf Nobody, ein umtriebiges Schlitzohr, trifft, ändern sich seine Pläne ungewollt. Nobody arrangiert eine Konfrontation mit der Bande „Die Wilde Horde“ und stellt dabei gekonnt die Weichen aus dem Hintergrund, so dass Beauregard mit einer letzten Heldentat in die Geschichte eingeht. Nobody selbst macht seinem Namen die Ehre und bleibt ein Niemand – jedoch nur, um sich selbst aus dem Ruhm seines Idols zu nähren, indem er ihn bei einem Scheinduell besiegt und so selbst zum Revolverhelden aufsteigt und seinem neuen Freund dadurch gleichzeitig den ersehnten Ruhestand verschafft.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Idee zum Film stammt von Sergio Leone, der auch als Co-Regisseur neben Tonino Valerii sowie als Produzent am Film beteiligt war. Für das Projekt gelang es ihm, Henry Fonda als Partner von Terence Hill zu gewinnen. Die Filmmusik komponierte Ennio Morricone. Für den Titel The Wild Bunch arrangierte er einen Ausschnitt aus Wagners Ritt der Walküren.
  • In einer Szene auf einem Friedhof ist auf einem Grabstein der Name Sam Peckinpah zu lesen. Dieser hatte zuvor die Zusammenarbeit mit Leone abgelehnt.
  • Gedreht wurde unter anderem in der Geisterstadt Mogollon im Bundesstaat New Mexico.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film erschien zusammen mit Nobody ist der Größte 2005 als in Bild und Ton komplett restaurierte Version auf DVD. Dabei handelt es sich erstmals um eine vollständige Fassung mit vollständigem Bildausschnitt und allen bis dahin fehlenden Szenen. In Italien erschien im April 2009 eine Fassung auf Blu-ray Disc in voller 1080p-Auflösung. Diese enthält jedoch nur die italienische Tonspur.[1] Zwei Jahre nach Mein Name ist Nobody kam der Film Un Genio, Due Compari, Un Pollo in die Kinos, der vom deutschen Verleih den Titel Nobody ist der Größte erhielt. Leone griff in diesem Film erneut auf den Nobody-Charakter zurück, verlegte jedoch die Handlung in die Zeit der Indianerkriege und gab der Hauptrolle den Namen Joe Thanks. In Anlehnung an das Nobody-Wortspiel des ersten Films wird hier mit dem Doppelsinn des Nachnamens Thanks gespielt, was allerdings in der deutschen Synchronfassung weitgehend verloren geht, so dass für den deutschen Zuschauer die Verbindung beider Filme zueinander nur durch den Verleihtitel hergestellt zu werden scheint.

Deutsche Fassung[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung fertigte die Rainer Brandt Filmproduktion, Berlin an. Für Dialogbuch und Synchronregie war Rainer Brandt verantwortlich.[2]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Jack Beauregard Henry Fonda Ernst Wilhelm Borchert
Nobody Terence Hill Thomas Danneberg
Sullivan Jean Martin Klaus Miedel
John R. G. Armstrong Martin Hirthe
Anführer der Wilden Horde Geoffrey Lewis Joachim Kemmer
Sheriff Piero Lulli Arnold Marquis

Kritiken[Bearbeiten]

„Man albert flott.“

Abendzeitung, München

„Mißglückter Versuch, aus Hollywood-, Italo- und Klamaukwestern eine neue Variante zu schaffen.“

Lexikon des internationalen Films[3]

„Es wird zugeschlagen, daß die Abenteurerherzen hüpfen.“

Münchner Merkur, München

Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden verlieh der Produktion das Prädikat wertvoll.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mein Name ist Nobody bei Bluray-disc.de; abgerufen am 31. Januar 2010
  2. Mein Name ist Nobody in der Deutschen Synchronkartei; abgerufen am 21. Oktober 2008
  3. Mein Name ist Nobody im Lexikon des Internationalen Films