Panasonic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Panasonic, Panasonic Corporation und Technics überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Antemister (Diskussion) 17:22, 23. Mär. 2014 (CET)
Dieser Artikel behandelt die Marke Panasonic. Das zugehörige Unternehmen findet sich unter Panasonic Corporation; das vom Unternehmen von 1984 bis 1992 gesponserte Radsportteam unter Panasonic (Radsportteam); das ehemals gleichnamige Musikprojekt unter Pan Sonic.
Panasonic
Panasonic-Logo.svg
Rechtsform Marke der Panasonic Corporation
Gründung 1918
Sitz Ōsaka, Japan
Umsatz 68,898 Milliarden Euro
Branche Elektrotechnik
Produkte UnterhaltungselektronikVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.panasonic.de

Panasonic (jap. パナソニック, Panasonikku) ist, wie auch Technics und National, ein Markenname des japanischen Unternehmens Panasonic K.K. (vor dem 1. Oktober 2008 Matsushita Denki Sangyō K.K.). Über mehrere Jahre hinweg führte den Namen auch ein finnisches Elektronikmusik-Duo, deren Name nach Androhung eines Rechtsstreites in Pan Sonic geändert wurde.

Produkte[Bearbeiten]

Panasonic FOMA P906i (Branding von NTT Docomo)
Videokamera Panasonic AK-HC930
Nass-Trocken-Rasierer von Panasonic

Unter dem Handelsnamen Panasonic werden u. a. folgende Produkte entwickelt, hergestellt und vertrieben:

Digitalkameras[Bearbeiten]

Unter dem Produktnamen Lumix vertreibt Panasonic digitale Kompakt-, Bridge- und Spiegelreflexkameras. Siehe auch: Panasonic Lumix DMC-FZ20, Panasonic Lumix DMC-FZ50

Digitale Videocamcorder[Bearbeiten]

Die Produktpalette umfasst aktuell fünf Serien in unterschiedlichen Preis- und Auflösungsklassen. Neben professionellen Lösungen für Film- und Fernsehproduktion sind folgende Serien in der Zielgruppe Hobby- und Amateur-Camcorder erhältlich:

  • HDC-SD909, HDC-TM900, HDC-HS900 (Full-HD-3MOS-Camcorder mit 3D-Option)
  • HDC-SD800, HDC-SD99 (Full-HD-Camcorder mit 3D-Option)
  • HDC-SD80, HDC-TM80, HDC-HS80, HDC-SD40 (Full-HD-Camcorder)
  • HX-WA10, HM-TA20, HX-DC10, HX-DC1, HM-TA2 (Full-HD-Mobilkameras)
  • SDR-S70, SDR-T70, SDR-H100 (Standard-Definition-Camcorder)

Smartphones[Bearbeiten]

Im Mai 2012 wurde das erste Smartphone aus dem Hause Panasonic unter dem Namen Eluga vorgestellt. Es besitzt ein 4,3-Zoll-qHD-Display, eine 8-Megapixel-Kamera und einen 8 GB großen Speicher.

Fertigung in Deutschland[Bearbeiten]

Panasonic Industrial Devices Europe in Lüneburg (Niedersachsen) entwickelte und fertigte Fernseh-Tuner, die weltweit bei den bekanntesten Herstellern von Fernsehgeräten verbaut wurden. Die Produktion ist inzwischen in die Slowakei verlagert worden. Heute entwickelt man DAB-Tunermodule.

In der sogenannten „Panasonic Electric Works German Factory“ werden elektromechanische und elektronische Relais gefertigt. Die Fabrikanlage befindet sich in Pfaffenhofen an der Ilm, Bayern.

Zudem befindet sich in Neumünster die Softwareentwicklung und in Langen (Offenbach) das zugehörige Management der Panasonic Automotive Systems Europe GmbH.

Umweltschutz[Bearbeiten]

Um den Anspruch auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu untermauern, errichtete die Firmentochter Sanyo 2001 die Solar Ark. Nach einem Skandal wurde diese jedoch statt mit Photovoltaikmodulen der neuesten Generation mit zurückgenommenen, degradierten Modulen ausgestattet.

Greenpeace stellt Panasonic in puncto Umweltschutz auf Platz 11 von 16 Elektroherstellern (Stand März 2013; Platz 1 ist am umweltfreundlichsten). Dabei geht es um gefährliche Substanzen in der Produktionskette sowie Entsorgung und Recycling.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Panasonic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Kategorie: Panasonic – in den Nachrichten

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Greenpeace: A Guide to Greener Electronics