Piráti Chomutov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piráti Chomutov
Piráti Chomutov
Erfolge
  • Vizemeister der ČSR 1956
  • Meister der 1. Liga 2010, 2012
  • Meister der 2. Liga 1967, 2000
Vereinsinfos
Geschichte ČSK Chomutov (1945−1949)
ZJS spojené ocelárny (1949−1951)
Sokol Hutě (1951−1953)
TJ Baník Chomutov ZJF (1953−1958)
Baník VTŽ Chomutov (1958−1960)
VTŽ Chomutov (1960−1991)
KHL VTJ Chomutov (1991−1996)
KLH Chomutov (1996−2011)
Piráti Chomutov (seit 2011)
Standort Chomutov, Tschechien
Stammverein KLH Chomutov
Vereinsfarben blau, rot, weiß
Liga 1. Liga
Spielstätte Multifunkční aréna Chomutov
Kapazität 5.250 Plätze (davon 4.500 Sitzplätze)
Geschäftsführer Jaroslav Veverka
Cheftrainer Jiří Doležal senior

Die Piráti Chomutov sind die Profimannschaft des KLH Chomutov, eines Eishockeyklubs aus Chomutov, Tschechien, der seit 2014 der zweithöchsten Spielklasse Tschechiens, der 1. Liga, angehört. Seine Heimspiele trägt der Verein seit 2011 in der Multifunkční aréna Chomutov aus, die 5.250 Zuschauern Platz bietet. Zuvor war der Verein ab 1948 im Podhala stadion beheimatet, das später in ČEZ stadion umbenannt wurde und 6000 Zuschauern Platz bot.

Geschichte[Bearbeiten]

1945 wurde in Chomutov der ČSK Chomutov gegründet, der 1951 als Sokol Hutě in die höchste Spielklasse der Tschechoslowakei, die 1. Liga, aufstieg. Drei Jahre später belegte der Klub den dritten Platz in der Meisterschaft der Tschechoslowakei. Ein Jahr später erreichte die Mannschaft den bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte, den Gewinn des Vizemeistertitels 1956.

Fast zehn Jahre später, am Ende der Spielzeit 1963/64 stieg der VTŽ Chomutov in die zweite Spielklasse ab. 1967 wurde der Klub Meister der zweiten Liga und stieg wieder in die erste Liga auf. Doch schon ein Jahr später belegte die Mannschaft den letzten Platz der Tabelle und musste wieder absteigen. 1973 gelang erneut der Aufstieg in die höchste Spielklasse, in der sich der Verein allerdings nur ein Jahr hielt.

Logo 1996−2011

In den folgenden Jahren gehörte der Klub zum Mittelfeld der 2. Liga. 1984 stieg der Verein sogar in die Amateurspielklasse, die 2. ČNL ab.[1] Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten in den 1990er Jahren gelang es dem Verein zunächst nicht, sportliche Erfolge oder einen Aufstieg zu erreichen. 1997 kaufte der in KLH Chomutov umbenannte Klub dem HC Slovan Ústí nad Labem die Lizenz für die 1. Liga ab und war damit nach 13 Jahren wieder zweitklassig. Am Ende der Spielzeit 2000/01 nahm der KLH sogar an der Aufstiegsrunde zu Extraliga teil, verpasste aber den Aufstieg. 2007 und 2008 wurde der Klub Vizemeister der 1. Liga. 2010 erreichte er die Meisterschaft der 1. Liga und qualifizierte sich damit für die Relegation gegen den Verlierer der Extraliga-Playouts.

2011 wurde die Profiabteilung des Vereins in Piráti Chomutov umbenannt. 2012 erreichten die Piráti erneut die Meisterschaft der 1. Liga und qualifizierten sich für die Relegation gegen den Verlierer der Extraliga-Playouts. Die Piráti besiegten den BK Mladá Boleslav mit 4:3 und stiegen damit nach fast 40 Jahren Zweitklassigkeit wieder in die höchste Spielklasse auf, die Tipsport Extraliga. Zwei Jahre später stieg der Verein wieder in die zweite Spielklasse ab.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1950/51 - Aufstieg in die 1. Liga
  • 1955/56 - Tschechoslowakischer Vizemeister
  • 1966/67 - Aufstieg in die 1. Liga
  • 1972/73 - Aufstieg in die 1. Liga
  • 2000/01 - Teilnahme an der Extraliga-Relegation
  • 2006/07 - Vizemeister der 1. Liga (Cz)
  • 2007/08 - Vizemeister der 1. Liga (Cz)
  • 2009/10 - Meister der 1. Liga (Cz), Teilnahme an der Extraliga-Relegation
  • 2010/11 - Vizemeister der 1. Liga (Cz)
  • 2011/12 - Meister der 1. Liga (Cz), Aufstieg in die Extraliga

Saisonstatistik seit 1997[Bearbeiten]

Saison Hauptrunde Endrunde Kapitän Trainer Kommentar
1997/98 5. Platz - keine Play-offs ausgetragen
1998/99 5. Platz - keine Play-offs ausgetragen
1999/00 1. Platz 2. Platz Petr Martínek Kamil Precechtel Finalniederlage: 2:3 gegen den HC Dukla Jihlava
2000/01 1. Platz Meister Martin Štelcich Vladimír Kýhos Relegation: 2:4 gegen den HC Becherovka Karlovy Vary
2001/02 4. Platz 4. Platz Vladimír Kýhos Halbfinale, 0:3 gegen die Bílí Tygři Liberec
2002/03 3. Platz 3. Platz Vladimír Kýhos Halbfinale, 0:3 gegen HC Dukla Jihlava
2003/04 2. Platz 3. Platz Radek Šíp Vladimír Kýhos Halbfinale, 1:3 gegen HC Dukla Jihlava
2004/05 6. Platz 4. Platz Radek Šíp Vladimír Kýhos Halbfinale, 2:3 gegen HC Ceské Budejovice
2005/06 6. Platz 6. Platz Radek Šíp Vladimír Kýhos Viertelfinale, 0:4 gegen BK Mladá Boleslav
2006/07 4. Platz 2. Platz Radek Šíp Vladimír Kýhos Finalniederlage: 2:3 gegen HC Slovan Ústectí Lvi
2007/08 2. Platz 2. Platz Radek Šíp Vladimír Kýhos, gefolgt von Martin Pešout Finalniederlage: 0:4 gegen BK Mladá Boleslav
2008/09 3. Platz 3. Platz Miroslav Hlinka Martin Pešout Halbfinale, 3:4 gegen HC Kometa Brno
2009/10 2. Platz Meister Zdenek Skorepa Radim Rulík Relegation:1:4 gegen BK Mladá Boleslav
2010/11 2. Platz 2. Platz Zdenek Skorepa Jaroslav Liška, gefolgt von Milan Kašpárek Finalniederlage: 0:4 gegen den HC Slovan Ústectí Lvi
2011/12 2. Platz Meister & Aufstieg Milan Kraft Václav Sýkora und Jan Votruba,
ab 22. März 2012 Jiří Doležal senior, Leo Gudas und Stanislav Mikšovic
Relegation:4:3 gegen den BK Mladá Boleslav
2012/13 14. Platz Relegation (1. Platz) Milan Kraft Jiří Doležal senior und Mikuláš Antonik
gefolgt von Mikuláš Antonik undStanislav Mikšovic
gefolgt von Jiří Čelanský und Zdeněk Skořepa
Klassenerhalt
2013/14 14. Platz Relegation (3. Platz) Ľuboš Bartečko Jiří Čelanský und Zdeněk Skořepa
gefolgt von Josef Turek und Robert Kaše
gefolgt von Jaroslav Beck und Robert Kaše
Abstieg in die 1. Liga
2014/15 Jiří Drtina Břetislav Kopřiva und Aleš Totter

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. klhchomutov.cz, Historie
  2. klhchomutov.cz, Hall of Fame