Pandsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pjandsch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pandsch
Panj, Pandz, Pjandz, Pandscha, Pjandsch
Karte mit Verlauf des Pandsch

Karte mit Verlauf des Pandsch

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Afghanistan, Tadschikistan
Flusssystem Amudarja
Abfluss über Amudarja → Aralsee (zeitweise)
Zusammenfluss von Pamir und Wachandarja
37° 1′ 3″ N, 72° 39′ 41″ O37.01763110607672.6615142822272799
Quellhöhe 2799 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Vereinigung mit Wachsch zum Amudarja unterhalb der Stadt Pandsch37.11091371311168.31470489502310Koordinaten: 37° 6′ 39″ N, 68° 18′ 53″ O
37° 6′ 39″ N, 68° 18′ 53″ O37.11091371311168.31470489502310
Mündungshöhe ca. 310 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 2489 m
Länge 921 km[1]
Einzugsgebiet 114.000 km²[1]
Abfluss[2] MQ
HHQ
1012 m³/s
3280 m³/s
Linke Nebenflüsse Koktscha
Rechte Nebenflüsse Gunt, Bartang, Jasgulem, Wantsch, Kysylsu
Kleinstädte Ishkashim, Chorugh, Kalai-Khum, Ruschan, Pandsch
Gemeinden Qala Panja
Hauptquellfluss des Amudarja
Pandsch nahe Kevron, an der Grenze zwischen Tadschikistan und Afghanistan

Pandsch nahe Kevron, an der Grenze zwischen Tadschikistan und Afghanistan

Lage des Pandsch (Panj) im Einzugsgebiet des Amudarja

Lage des Pandsch (Panj) im Einzugsgebiet des Amudarja

Der Pandsch (auch Panj, Pandz, Pjandz oder Pandscha; Persischپنج‎ pandsch, DMG panǧ; tadschikisch Панҷ Pandsch; russisch Пяндж Pjandsch) ist der 921 km lange, linke Quellfluss des Amudarja in Zentralasien. Als der deutlich wasserreichere Quellfluss stellt er hydrologisch den Hauptstrang des Amudarja-Flusssystems dar.

Flusslauf[Bearbeiten]

Der Fluss entsteht auf der Grenze des zu Afghanistan gehörenden Wachankorridors in Badachschan zum tadschikischen Gebiet Berg-Badachschan. Dort bildet er sich an der Nahtstelle der Hochgebirge Pamir und Hindukusch südöstlich des 6726 m hohen Pik Karl Marx unterhalb der tadschikischen Ortschaft Langar und oberhalb der afghanischen Ortschaft Qala Panja in 2799 m Höhe aus der Vereinigung des Flusses Pamir und des größeren Wachandarja. Zusammen mit letzterem hat der Pandsch eine Länge von 1141 km.

Von dort wendet sich der Pandsch, der ein enges und schluchtenreiches Tal durchfließt, weiterhin auf der Grenze von Afghanistan und Tadschikistan überwiegend in westliche Richtungen. Er erreicht Ishkashim und passiert den nur etwas südlich der Stadt 7690 m hoch aufragenden Tirich Mir, den höchsten Berg des Hindukusch, um danach nach Norden abzuknicken. Direkt westlich von Chorugh mündet der von Osten aus dem Pamirgebirge kommende Fluss Gunt auf 2062 m Höhe ein. Etwas weiter nördlich fließt ihm bei Vomar das Wasser des Bartang auf 1979 m Höhe zu. Anschließend wendet sich der Pandsch allmählich in Richtung Westen, wobei ihm weiterhin die Grenze von Afghanistan und Tadschikistan folgt.

Unterhalb der Stadt Pandsch vereinigt er sich ein paar Kilometer unterhalb eines Binnendeltas bei nur noch rund 310 m Höhe mit dem Wachsch zum Amudarja. Seine Wasserführung beträgt hier gut 1000 m³/s gegenüber gut 600 m³/s des Wachsch.[3]

Strategische Bedeutung[Bearbeiten]

Der Pandsch hat während der sowjetischen Zeiten für das Militär eine sehr wichtige Rolle gespielt und war in den 1980er Jahren auch ein strategisch wichtiger Fluss für das afghanische Militär.

Brücken über den Pandsch gibt es in Ishkashim, Chorugh und Kalai-Khum.

Seit 2007 gibt es bei Nischnij Pjandsch an der Grenze zwischen Afghanistan und Tadschikistan eine weitere Brücke. Die 670 m lange Konstruktion wurde von den USA mit Beteiligung Norwegens finanziert. Die Brücke verkürzt die Transportwege in der Region erheblich. Seitdem können bei diesem Übergang um ein Vielfaches mehr Fahrzeuge den Fluss überqueren.[4][5] Mit der vorherigen Fährverbindung konnten zuvor am Tag nur maximal 60 Autos transportiert werden, außerdem fiel sie mehrere Monate im Jahr aufgrund zu starker Strömung des Flusses komplett aus. Diese Brücke auf der Strecke von Kabul über Kunduz nach Duschanbe hat inzwischen auch strategische Bedeutung für den internationalen Drogenhandel von Afghanistan über Tadschikistan in Richtung Russland und in den Westen erlangt. [6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pandsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Pandsch in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. Pegel Niz. Piandge, GRDC
  3. Übersichtskarte der Abflusshöhen in Tadschikistan
  4. Pressemeldung: Secretary Gutierrez Opened Afghanistan - Tajikistan Bridge with Presidents Karzai and Rahmon, auf: Webseite der US-Botschaft in Kabul, 26. August 2007, abgerufen am 4. Februar 2009
  5. Bureau of International Information Programs, U.S. Department of State: Afghanistan-Tajikistan Bridge Links Central, South Asia, auf: Webseite america.gov, 29. August 2007, abgerufen am 4. Februar 2009
  6. Zeitungsartikel: U.S.-built bridge is windfall for Afghan drug trade, auf: McClatchy Newspapers, 28. Juni 2009 (http://www.mcclatchydc.com/homepage/story/70849.html), abgerufen am 22. September 2009