Plongeur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zu Küchenpersonal (Abwäscher) siehe Hierarchie der Küche
Plongeur
Marine nationale française
Plongeur.jpg
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Marine: Französische Marine
Bauwerft: Arsenal de Rochefort (Rochefort)
Kiellegung: 1859
Indienststellung: 1863
Verbleib: 1937 zur Verschrottung verkauft
Technische Daten
Besatzung: 12 Mann
Verdrängung: 426 ts
Länge: 43 m
Bewaffnung
Torpedos: Ein Spierentorpedo

Die Plongeur (frz.: Taucher) war ein französisches U-Boot. Sie war das erste französische U-Boot und gleichzeitig neben der spanischen Ictíneo II eines der ersten U-Boote der Welt, das im getauchten Zustand nicht mehr mit Muskelkraft angetrieben wurde.

Bau und Konstruktive Merkmale[Bearbeiten]

Der Entwurf geht auf einen Vorschlag des französischen Kapitäns Siméon Bourgeois zurück. Er plante, die britische Seeherrschaft mit der Hilfe von U-Booten zu brechen. Der Bau begann 1859 unter der Leitung des Marineingenieurs Charles Brun in Rochefort. Die erste Testfahrt fand 1863 statt.

Die Plongeur war 43 m lang und verdrängte 426 ts. Das Boot hatte eine Besatzung von 12 Mann.

Eine Besonderheit der Konstruktion war der Antrieb. Als Antriebsmittel diente Druckluft, die in einer Kolbenmaschine entspannt wurde. Die Druckluft wurde in 23 Behältern mit einem Gesamtvolumen von 153 m³ bei einem Druck von 12,5 bar (1.25 MPa) vorgehalten. Die Drucklufttanks nahmen einen Großteil des Bootes ein und waren der Grund für die für ihre Zeit sehr große Konstruktion. Die Druckluftmaschine gab eine Leistung von 80 PS (60 KW) ab. Das U-Boot konnte bei einer Geschwindigkeit von 4 kn (7,5 km/h) bis zu 5 NM (9 km) weit fahren.

Die Druckluft wurde auch genutzt, um die 53 m³ großen Ballasttanks auszublasen.

Die Bewaffnung des Bootes bestand aus einem Spierentorpedo. Diese erstmals im Sezessionskrieg eingesetzte Waffe war für das angreifende U-Boot nicht weniger gefährlich als für das angegriffene Schiff.

Aufgrund der geringen Reichweite war die Plongeur auf die Hilfe eines dampfbetriebenen Begleitschiffes angewiesen, welches das U-Boot mit Druckluft versorgen und in das Operationsgebiet schleppen sollte.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

1863 im Schlepptau der La Vigie
Plongeur als Wassertanker

Am 6. Oktober 1863 lief die Plongeur zu ihrer Jungfernfahrt aus. Die ersten Tests wurden im Fluss Charente durchgeführt. Der Kommandant des Versuchsschiffes war Marie-Joseph-Camille Doré.

Am 2. November 1863 wurde sie in den Hafen von Barques geschleppt, wo die ersten Tauchversuche unternommen werden sollten. Wegen ungünstiger Wetterbedingungen wurde das U-Boot aber anschließend nach La Rochelle transportiert.

Am 14. Februar 1864 geriet bei einer Testfahrt die Druckluftzufuhr des Antriebes außer Kontrolle. Das Boot lief auf eine Mole. Vier Tage später erreichte das Boot in La Pallice eine Tauchtiefe von 9 m.

Das U-Boot hatte Probleme mit der Längsstabilität, die die Tauchtiefe auf 10 m begrenzten. Die Konstruktion neigte dazu, unkontrolliert abzusinken und mit dem Bug in den Grund zu rammen. Die Konstrukteure versuchten das Problem durch Pumpen, die Ballastwasser in das Heck transportierten, auszugleichen. In der Praxis war diese Lösung für eine ausreichende Trimmung zu langsam. Erst bei späteren U-Boot-Bauten wie der Q 1 Gymnote und der Q 2 Gustave Zédé wurde das Problem mit Tiefenrudern zufriedenstellend gelöst.

Im Deutsch-Französischen Krieg versuchte Marie-Joseph-Camille Doré die Admiralität von einem Kampfeinsatz der Plongeur zu überzeugen, setzte sich aber nicht durch. Da die französische Marine der Marine des Norddeutschen Bundes weit überlegen war, wurde der Einsatz der neuen recht unzuverlässigen Waffe als nicht notwendig abgelehnt.

Nach jahrelangen Tests wurde das U-Boot 1872 außer Dienst gestellt.

Am 1. Januar 1873 wurde die Plongeur nach einem Umbau zum Wassertankschiff erneut in Dienst gestellt. Dazu wurde sie mit einer 120 PS (90 KW) starken Dampfmaschine ausgestattet. Sie wurde in den Hafen von Rochefort beordert. 1898 erfolgte eine Modernisierung. Das Tankschiff erhielt die Maschine des Torpedobootes Torpilleur No. 74. Nach der Schließung der Marinewerft in Rochefourt wurde die Plongeur 1927 nach Toulon versetzt, wo sie am 25. Dezember 1935 endgültig außer Dienst gestellt wurde. Das Schiff wurde am 26. Mai 1937 für 25.143 an M. Negai zur Verschrottung verkauft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Plongeur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER - Unterseeboote von 1776 bis heute, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, ISBN 3-613-02585-X
  • Anthony Preston: Die Geschichte der U-Boote, Karl Müller Verlag, Erlangen, Deutsche Ausgabe 1998, ISBN 3-86070-697-7