Pol der Unzugänglichkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Pole der Unzugänglichkeit (rote und blaue Punkte). Dünne Linien = 250 km, dicke Linien = 1000 km.
Pole der nördlichen Hemisphäre: 1 Geographischer Nordpol
2 Magnetischer Nordpol
3 Geomagnetischer Nordpol
4 Nordpol der Unzugänglichkeit
Die Antarktis mit einigen Polen der südlichen Hemisphäre, u. a. mit dem Südpol der Unzugänglichkeit

Als Pol der Unzugänglichkeit (auch Unzugänglichkeitspol oder Pol der Unerreichbarkeit oder Pol der relativen Unerreichbarkeit) bezeichnet man verschiedene Positionen auf der Erde, an Land oder auf dem Wasser, die eine möglichst große Entfernung zur nächsten Küste haben.

Nordpol der Unzugänglichkeit[Bearbeiten]

Der Nordpol der Unzugänglichkeit befindet sich bei den Koordinaten 84° 3′ N, 174° 51′ W84.05-174.85 an der Stelle des Packeises der Arktis, die am weitesten von Festländern und Inseln entfernt ist. Er liegt 772 Kilometer vom geographischen Nordpol, 1366 Kilometer nördlich von Barrow (Alaska), 1127 Kilometer weit entfernt von den Landmassen der Ellesmere-Insel (Kanada) und 1239 Kilometer des Franz-Josef-Lands (Russland).

Der Nordpol der Unzugänglichkeit wurde 1927 von Sir Hubert Wilkins mit einem Flugzeug erreicht. Aufgrund der permanenten Bewegung des Packeises gibt es hier keine Landmarke.

Südpol der Unzugänglichkeit[Bearbeiten]

Der Südpol der Unzugänglichkeit befindet sich bei den Koordinaten 85° 50′ S, 65° 47′ O-85.83333333333365.783333333333 (nach anderen Angaben bei 82° 6′ S, 54° 58′ O-82.154.966666666667) an der Stelle der von Eis überdeckten Landmasse der Antarktis, die am weitesten von den Wassermassen des Südlichen Ozeans – und damit vom Weltmeer – entfernt ist. Er ist 463 km vom geographischen Südpol entfernt und liegt auf einer Höhe von 3718 Metern über dem Meeresspiegel.

Im Rahmen einer sowjetischen Antarktis-Expedition, die 1958 im Internationalen Geophysikalischen Jahr stattfand, wurde dieser Pol erreicht und unweit eine sowjetische Forschungsstation eingerichtet, die den Namen Poljus Nedostupnosti bekam.

Pazifischer Pol der Unzugänglichkeit[Bearbeiten]

Der Pazifische Pol der Unzugänglichkeit (auch Point Nemo oder Wasserpol genannt) befindet sich bei den Koordinaten 48° 52′ 31,75″ S, 123° 23′ 33,07″ W-48.875485555556-123.39251916667 und ist die Stelle im Pazifik, die am weitesten von Festländern und Inseln entfernt ist. Sie befindet sich im südlichen Pazifik, 2688 km (1451 nautische Meilen) vom nächstliegenden Land: Ducie (Teil der Pitcairninseln) im Norden, Motu Nui (der Osterinsel vorgelagert) im Nordosten und Maher-Insel (nahe der Siple-Insel vor der Küste des Marie-Byrd-Landes, Antarktis) im Süden. Die Chatham-Insel liegt weiter westlich und das südliche Chile befindet sich im Osten.[1]

Eurasischer Pol der Unzugänglichkeit[Bearbeiten]

Der Eurasische Pol der Unzugänglichkeit befindet sich bei den Koordinaten 46° 17′ N, 86° 40′ O46.28333333333386.666666666667 und ist der Platz auf dem eurasischen Festland, der am weitesten vom Weltmeer entfernt ist. Er befindet sich im nordwestlichen China im autonomen Gebiet Xinjiang in der Wüste Gurbantünggüt und ist 287 km von der Stadt Ürümqi (Urumtschi) entfernt. Bis zur nächsten Küste sind es 2370 km.

Letzte Computerberechnungen[2] schlagen zwei alternative Ortungen vor (in Verbindung mit der Küstenlinienunsicherheit), die beide ebenfalls im Bereich von Ürümqi liegen:

(EPIA = Eurasic point of inaccessibility).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Point Nemo. In: geocuriosa. Abgerufen am 26. Mai 2011 (englisch).
  2. Poles of Inaccessibility: A Calculation Algorithm for the Remotest Places on Earth. In: Scottish Geographical Journal. 123, Nr. 3, 2007, S. 227-233. doi:10.1080/14702540801897809. Abgerufen am 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pol der Unzugänglichkeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien