Pont des Arts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panoramabild der Pont des Arts, den Louvre im Rücken, Blick auf das Institut de France
Pont des Arts bei Nacht

Die Pont des Arts (dt.: Brücke der Künste) ist eine Fußgängerbrücke über die Seine in Paris.

Brückendaten[Bearbeiten]

Die 155 Meter lange und 9,80 Meter breite heutige Brücke besteht aus sieben Bögen mit jeweils ca. 22 Metern Spannweite. Sie ruhen auf sechs Brückenpfeilern aus Stahlbeton, die mit Quadersteinen verkleidet sind. Der Brückenboden besteht aus in kleinen Abständen aneinandergelegten Balken aus hartem westafrikanischem Azobe-Holz.

Die Brücke verbindet den Quai du Louvre im 1. Arrondissement am rechten Seineufer mit dem Quai de Malaquais im 6. Arrondissement am linken Seineufer. Sie verläuft damit genau zwischen Louvre und Institut de France.

Geschichte[Bearbeiten]

Pont des Arts

Die ursprüngliche Pont des Arts, auch Passerelle des Arts genannt (Fußgängerbrücke der Künste), wurde in den Jahren 1801/1802 bis 1804 vom Ingenieur Demontier als erste Eisenbrücke der Stadt konstruiert. Den Namen hatte die Brücke vom benachbarten Louvre, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts aufgrund seiner Kunstsammlungen Palais des Arts hieß. Die Baukosten betrugen 787.655 Francs und 65 Centimes. Am Tag der Eröffnung strömten 64.000 Pariser zur Brücke, um erstmals auf ihr die Seine zu überschreiten. Bis zur Februarrevolution von 1848 musste für ihre Überquerung Brückenzoll bezahlt werden.

Schon immer war die Brücke den Fußgängern vorbehalten, die zwischen den aus Blumenkübeln herauswachsenden Bäumen spazieren gehen oder sich auf den Stühlen und Bänken der Brücke mit Blick auf die Ostspitze der Île de la Cité oder den Louvre ausruhen konnten.

1852 erhielt der damalige italienische Stararchitekt Louis Visconti (1791-1853), der von Kaiser Napoléon III. bereits mit der Neugestaltung des Louvre betraut worden war, den Auftrag, die Pont des Arts umzubauen. Anlässlich der Verbreiterung des Quai de Conti war unter anderem ein Brückenbogen abzureißen. Nach Viscontis plötzlichem Tod im Jahr 1853 setzte sein Nachfolger als Chefarchitekt des neuen Louvre, Hector Martin Lefuel (1810-1881), auch die Umbauarbeiten an der Brücke fort. In einer zweiten Umbauphase unter Lefuel wurde die Brücke zwischen 1871 und 1876 verbreitert.

1918 wurde die Brücke durch eine Fliegerbombe beschädigt.

1979 wurde ein Brückenpfeiler von einem Lastkahn gerammt, und die Brücke stürzte auf einer Breite von 60 Metern ein. Die Renovierung von März 1982 bis Mai 1984 fand unter der Leitung des Architekten Louis Arretche statt.

Heute ist es (besonders am Valentinstag) Brauch von Parisern und Touristen, ihre Liebe mit einem Schloss zu besiegeln, das am Eisengitterzaun der Brücke befestigt wird. Der Schlüssel wird anschließend in die Seine geworfen. Die Stadt Paris lässt die Schlösser wegen der Masse allerdings in unregelmäßigen Abständen wieder entfernen. Am 8. Juni 2014 brach ein 2,4 Meter langer Abschnitt des Brückengeländers unter der Last der vielen Schlösser zusammen.[1]

Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pont des Arts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: Pont des Arts in Paris: Brückenteil bricht unter Last von Liebesschlössern zusammen, 9. Juni 2014, letzter Zugriff: 9. Juni 2014.

48.8586111111112.3375Koordinaten: 48° 51′ 31″ N, 2° 20′ 15″ O