Priestley-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Priestley-Medaille (englisch Priestley Medal) ist die höchste Auszeichnung der American Chemical Society (ACS). Die nach dem englisch-amerikanischen Chemiker Joseph Priestley (1733–1804) benannte Ehrung wurde 1922 für ausgezeichnete Leistungen auf dem Gebiet der Chemie etabliert. Von 1923 bis 1944 wurde sie alle drei Jahre vergeben, seit 1944 erfolgt eine jährliche Vergabe. Die Vergabe ist nicht an die Mitgliedschaft der American Chemical Society oder die amerikanische Staatsbürgerschaft gebunden. Der Preisträger erhält neben der Goldmedaille eine Schatulle und eine Urkunde. Eine mehrfache Vergabe an einen Preisträger ist nicht möglich.

Träger der Auszeichnung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  1. American Chemical Society’s highest honor goes to pioneer of diagnostic ‘DNA chips’ bei der American Chemical Society (acs.org)