Río Mapocho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Río Mapocho
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Río Mapocho

Río Mapocho

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Región Metropolitana (Chile)
Flusssystem Río Maipo
Abfluss über Río Maipo → Pazifischer Ozean
Ursprung Zusammenfluss von Río San Francisco und Río Molina
33° 22′ 25″ S, 70° 23′ 49″ W-33.3735-70.397
Mündung bei El Monte in den Río Maipo-33.711111111111-71.022222222222Koordinaten: 33° 42′ 40″ S, 71° 1′ 20″ W
33° 42′ 40″ S, 71° 1′ 20″ W-33.711111111111-71.022222222222
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 120 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 4230 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
6,1 m³/s
Großstädte Santiago de Chile
Mittelstädte Peñaflor, Talagante
Río Mapocho

Río Mapocho ist ein Fluss in Zentral-Chile in der Hauptstadtregion (Región Metropolitana).

Der Río Mapocho hat eine Länge von rund 120 km. Seine Quelle liegt nordöstlich von Santiago de Chile in den Anden. Nach rund 50 km fließt der Fluss durch die Hauptstadt Chiles Santiago. Die Wasserqualität nimmt innerhalb Santiagos stark ab. Über Peñaflor fließt der Fluss nach El Monte, wo er dann in den Río Maipo mündet.

Vom Fluss gehen eine große Anzahl Kanäle aus. Zu den bekanntesten gehören der Maipo-Kanal, San Bernardo-Kanal, San Francisco-Kanal und der Las Mercedes-Kanal. Da der Mapocho nicht genug Wasser hat um alle daran angeschlossenen Bewässerungsprojekte zu versorgen, wird ihm in Santiago mit dem San Carlos-Kanal Wasser vom Río Maipo zugeleitet, das weiter südlich bei Puente Alto entnommen wird.[1]

Flussdaten[Bearbeiten]

  • Länge: 120 km
  • Durchflussmenge: 6,1 m3/Sekunde

Größere Städte in Flussnähe[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Santiago wurde am 12. Februar 1541 von Pedro de Valdivia gegründet. Valdivia wählte den Ort, weil der Río Mapocho hier eine größere Insel bildete. Diese Lage war günstig, um die Stadt gegen die Angriffe der Mapuche zu verteidigen.

1778 wurde die erste Brücke über den Fluss gebaut, die Puente Cal y Canto. Um die Wasserversorgung der landwirtschaftlichen Gebiete zu sichern, begann bereits im 18. Jahrhundert der Bau diverser Kanäle. Ab 1811 begannen große Arbeiten am Maipo-Kanal, der die Wasserversorgung im Gebiet um San Bernardo und Santiago sicherstellen sollte. Die Arbeiten wurden teilweise im Unabhängigkeitskrieg eingestellt. 1819 schickte Bernardo O'Higgins 200 Strafgefangene zur Beschleunigung der Kanalarbeiten. Die Arbeiten dauerten bis 1827, dann gab Präsident Ramón Freire y Serrano den Kanal für die Öffentlichkeit frei.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Río Mapocho – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  El canal San Carlos de Santiago (1772-2006). Memoria Chilena, Santiago 2006 (Memoria Chilena - Documentos).