Rüdern (Dietenhofen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.39611111111110.660833333333Koordinaten: 49° 23′ 46″ N, 10° 39′ 39″ O

Rüdern
Höhe: 386–406 m ü. NN
Einwohner: 40 (31. Dez. 2005)
Postleitzahl: 90599
Vorwahl: 09824

Rüdern (umgangssprachlich: Ridəʴn [1]) ist ein Ortsteil des Marktes Dietenhofen im Landkreis Ansbach in Mittelfranken.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals namentlich erwähnt wird der Ort als Rutherin, wobei die Bedeutung des Ortsnamens im Unklaren bleibt. Es gab auch in dem Ort von 1500 bis 1723 eine eigene Kapelle.

1801 gab es in dem Ort vier Haushalte, von denen zwei dem Oberamt Ansbach und zwei anderen Grundherren untertan waren.

Bis zur Gebietsreform, die am 1. Juli 1972 in Kraft trat, war Rüdern ein Ortsteil der ehemaligen Gemeinde Kleinhaslach.[2]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

  • Grenzstein: 100 m außerhalb des Ortes Richtung Dietenhofen[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Adelmannsdorf, Leonrod und Haunoldshofen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Johann Kaspar Bundschuh: Geographisches statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 4. Stettinische Buchhandlung, Ulm 1801, Sp. 522, DNB 790364301.
  •  Fechter, Elisabeth: Die Ortsnamen des Landkreises Ansbach. Erlangen 1955, S. 161, DNB 480570132.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. Fechter, S. 161.
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 535.
  3. Baudenkmäler in Dietenhofen (PDF; 138 kB)
  4. http://gov.genealogy.net/item/show/RUDERN_W8501
  5. http://www.dietenhofen.de/php/ortsteile.php