Ratimir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ratimir war ein kroatischer Knez (Fürst) und herrschte von 829/831 bis 838 über das binnenländische Kroatien (Panonska Hrvatska) mit Sitz in Sisak.[1]

Leben[Bearbeiten]

Ratimir war ein Nachfolger von Ljudevit (auch Liudiwit).[2][3] [4][5] [6] Im Jahr 831 führte er mit Unterstützung der Bulgaren den Aufstand der Kroaten gegen den Grafen von Friaul und übernahm die Herrschaft.[4] [6][7] Er soll die Christen zwischen Drau und Save verfolgt haben.[5] Zu Ratimir sollen Pribina von Nitra und dessen Sohn Kocel geflohen sein.[2]

838 kämpfte Ratpot, Markgraf der Ostmark, im Auftrag Ludwig des Deutschen gegen Ratimir, eroberte seine Reich und vertrieb ihn. Dieses Ereignis wird in den Annales regni Francorum erwähnt.[5][6] Ratimir ist vermutlich zu den Bulgaren geflohen.[8]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Archiv für österreichische Geschichte, Bände 123-124, S. 90 Online
  2. a b Stanko Guldescu: History of medieval Croatia, 1964, S. 97 Online
  3. Ferdo Šišić: Geschichte der Kroaten, 1917, S. 68 Online
  4. a b Denkschriften / Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, 1852, S. 103 Online
  5. a b c Karl der Große und das Erbe der Kulturen: Akten des 8. Symposiums des Mediävistenverbandes, S. 164 Online
  6. a b c Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Band 36, S. 278 Online
  7. Pavel Jozef Šafárik: Paul Joseph Schafariks slawische Alterthümer, Band 2, S. 164 Online
  8. Manfred Hellmann: Cyrillo-Methodiana, Böhlau, 1964, S. 117 Online
Vorgänger Amt Nachfolger
Ljudevit Fürst des binnenländischen Kroatien
829/831–838
Braslav