Dmitar Zvonimir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
König Zvonimir (nationalromantisches Gemälde des 20. Jhds.)

Zvonimir (lateinisch Demetrius, auch Demetrius Zvonimirus, kroatisch Dmitar Zvonimir bzw. Dimitrije Zvonimir; † 20. April 1089) war von 1075 bis zu seinem Tod der König des mittelalterlichen kroatischen Königreichs. Er war der letzte (oder vorletzte) ethnische kroatische König, der seine Macht über das gesamte kroatische Königreich ausüben konnte.

Zvonimir stammte aus der kroatischen Trpimirović-Dynastie und war zunächst Ban von Slawonien in den Diensten von König Stephan I. von Kroatien und wurde danach Fürst von Kroatien in Diensten von König Petar Krešimir IV. Vor seinem Tod im Jahr 1074 erklärte dieser Zvonimir zu seinem Nachfolger, welcher im Frühjahr 1075 den Thron bestieg.

Regentschaft[Bearbeiten]

Urkunde über eine Schenkung König Zvonimirs

Zvonimir wurde am 8. Oktober 1075 in der Basilika des hl. Peter und Moses in Solin von einem Abgesandten des Papstes Gregor VII. gekrönt. Sein Regierungssitz war in Knin, der Stadt die bis heute den Zusatznamen „Stadt des Zvonimir“ trägt.

Er galt als enger Verbündeter des Papstes, institutionalisierte die Gregorianische Reform und schaffte während seiner Regentschaft die Sklaverei ab.

Zvonimir gilt ebenfalls als Gegner des Byzantinischen Reiches und verbündete sich mit den Normannen, mit denen er es gemeinsam bekämpfte.

Im Jahr 1089 bat Papst Urban II. Zvonimir um militärische Unterstützung im Kampf gegen Seldschuken vor Konstantinopel. Zvonimir berief den Sabor auf dem kroatischen Amselfeld nahe Knin ein, um mit seinen Streitkräften den Papst zu unterstützen. Er starb jedoch bei dieser Versammlung. Zu der Todesursache gibt es zwei Versionen: die eine spricht davon, dass er einer Verschwörung zum Opfer fiel und ermordet wurde[1], die andere von einem natürlichen Tod.

Hochzeitspolitik und Familienbande[Bearbeiten]

Denkmal des Königs Dmitar Zvonimir (Knin)

Zvonimir war ab 1063 mit der entfernten Verwandten Jelena die Schöne (Jelena lijepa), einer Schwester der Könige Géza I. und Ladislaus I. verheiratet. Durch Jelena verbanden ihn Familienbande zur königlichen Familie des Königreich Ungarn sowie zum Königreich Polen, Dänemark, Bulgarien und Byzanz.

Jelena brachte einen Sohn und eine Tochter zur Welt. Der Sohn Radovan starb jedoch vor seinem Vater und die Tochter Claudia, heiratete später der Voivoden von Lapcani Lika.

Die kulturell und historisch bedeutende Tafel von Baška wurde kurz nach dem Tod von Zvonimir geschaffen und verweist auf ihn und einige weitere Adlige aus dem elften Jahrhundert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Edgar Hösch: Geschichte der Balkanländer. 4. Auflage. Verlag C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-49019-0 (Beck’s Historische Bibliothek.)
Vorgänger Amt Nachfolger
Petar Krešimir IV. König von Kroatien
1075–1089
Stjepan II.