Domagoj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Domagoj mit seinen Bogenschützen (Denkmal in Vid bei Dubrovnik)

Domagoj († 876) war ein kroatischer Knez (Fürst) und herrschte von 864 bis zu seinem Tod über das küstenländische Kroatien (Primorska Hrvatska).

Biografie[Bearbeiten]

Über Domagojs Herkunft gibt es zwei Theorien.

Die eine geht davon aus, dass Domagoj ursprünglich Fürst der Narentaner (kroatisch: Neretvani) war, wie spätere Quellen aus dem 15. und 16. Jahrhundert berichten (Domoghoi prinze de Narentani). Auch die Namensendung -goj weist darauf hin, dass er aus dem Mündungsgebiet der Neretva stammt, da die einzigen Namen dieser Endung (Domagoj und Berigoj) Neretvaner Fürsten waren. Die andere Theorie besagt, dass er ein Adliger aus Knin im dalmatinischen Hinterland war. Sicher ist, dass er nicht Nachkomme seines Vorgängers Trpimir I. war, sondern höchstwahrscheinlich als Usurpator an die Macht kam, da er Trpimirs Söhne Petar, Zdeslav and Muncimir zum Exil nach Konstantinopel zwang.

Während seiner Herrscherzeit war Piraterie die Haupteinnahmequelle seines kleinen Staates. Das störte die unter der Herrschaft Byzanz' stehende Handelsstadt Venedig.

Die Thronwirren versuchte Venedig auszunutzen, um Kroatien anzugreifen, doch nach einigen Scharmützeln schaffte es Domagoj, einen Frieden auszuhandeln. Auch die Araber griffen weiter die Küstenstädte an, unter anderem auch Dubrovnik, das eine 15-monatige Belagerung mit Hilfe der Flotte Byzanz' erfolgreich überstand.

In den Jahren 869-871 half Domagoj in einem Flottenverbund mit Dubrovnik auch dem Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Ludwig II. bei der Rückeroberung Baris von den Arabern. Bari wurde am 2. Februar 871 eingenommen.

Dies nutzte Byzanz aus, um die Neretvaner anzugreifen. Als wiederum die Araber die byzantinischen Städte an der kroatischen Küste angriffen, nutzte Domagoj die Gelegenheit die Byzantiner und Venezianer von der Küste zurückzudrängen.

Die Kämpfe und Schlachten waren so zahlreich und Domagoj so brutal in seinen Methoden gegen seine Gegner, dass nach seinem Tode die Chroniken Venedigs ihn als schlimmsten Fürsten der Slawen bezeichneten (Lateinisch: pessimus Sclavorum dux). Papst Johannes VIII. hingegen nennt ihn in seinem Brief aus den Jahr 874/875 "ruhmreichen Fürst der Slawen" (Lateinisch: gloriosus dux Sclavorum). Doch auch er forderte ihn auf, seine Feinde nicht zu töten, sondern ihnen zu verzeihen und sie mit dem Exil zu strafen.

Domagoj starb im Jahre 876 und wurde von seinem Sohn Iljko gefolgt. Nach einer Unterbrechung war später auch Branimir, ein weiterer Mitglied der Dynastie Domagojević, Fürst Kroatiens.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Horvat: Povijest Hrvatske I. (od najstarijeg doba do g. 1657.). Zagreb 1924.
  • Nada Klaić: Povijest Hrvata u ranom srednjem vijeku. Zagreb 1975.
  • Ivan Mužić: Hrvatska povijest devetoga stoljeća (Povjesnice Hrvata 3). Split 2007. ISBN 978-953-263-034-3 (PDF)


Vorgänger Amt Nachfolger
Zdeslav Fürst des küstenländischen Kroatien
864–876
Iljko