Reykjanesbær

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reykjanesbær
COA Reykjanesbaejar.png
Basisdaten
Staat: Island
Region: Suðurnes
Wahlkreis: Suðurkjördæmi
Sýsla: kreisfrei
Einwohnerzahl: 14.527 (1. Januar 2014)
Fläche: 145 km²
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner/km²
Postleitzahl: 230, 232, 233, 260 (Reykjanesbær)
235 (Keflavíkurflugvöllur)
Politik
Gemeindenummer 2000
Bürgermeister: Árni Sigfússon
Kontakt
Webpräsenz: www.rnb.is
Karte
Lage von Reykjanesbær

64.001111111111-22.551944444444Koordinaten: 64° 0′ N, 22° 33′ W

Reykjanesbær (dt. „Rauchhalbinselstadt“) ist eine Gemeinde auf der Halbinsel Reykjanesskagi im Südwesten Islands.

Sie entstand 1994 durch den Zusammenschluss der Städte Keflavík (Keflavíkurbær) und Njarðvík (Njarðvíkurbær) mit der Landgemeinde Hafnir (Hafnahreppur). Seit 2007 gibt es noch die neue Ortschaft Vallarheiði mit 539 Einwohnern.

Die Gemeinde hat insgesamt 14.527 Einwohner (Stand: 1. Januar 2014).

Keflavík[Bearbeiten]

Die größte Stadt der Gemeinde ist Keflavík mit 8.169 Einwohnern.

Njarðvík[Bearbeiten]

Njarðvík (dt. „Bucht des Njörðr“) ist eine isländische Kleinstadt (4.398 Einwohner) im Westen der Halbinsel Reykjanesskagi. Die ruhige Hafenstadt (Fischerei und Fischverarbeitung) ist in zwei Bezirke gegliedert: Innri-Njarðvík (Inneres Njarðvík) und Ytri-Njarðvík (der bedeutend jüngere Ortsteil, Äußeres Njarðvík).

Der Ort weist nur wenig architektonische Besonderheiten auf, erwähnenswert ist die eigenwillig gestaltete helle Betonkirche Ytri-Njarðvíkurkirkja von Ormar Þór Guðmundsson und Örnólfur Hall, die 1979 geweiht wurde. Im älteren Ortsteil findet sich die 1886 geweihte und aus Stein errichtete Innri-Njarðvíkurkirkja. Der Ort verfügt auch über eine Jugendherberge.

Hafnir[Bearbeiten]

Hafnir ist ein kleiner Ort mit 86 Einwohnern an der Westseite der Reykjanesskagi, gelegen am Südufer der Bucht Ósar.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]