Richard Davis (Jazzmusiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Davis (* 15. April 1930 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Jazz-Bassist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Davis lernte in den 1940er und 1950er Jahren privat Kontrabass und studierte am VanderCook College of Music seiner Heimatstadt. Er wirkte in verschiedenen Orchestern Chicagos. Anfang der 1950er Jahre trat er mit Ahmad Jamal, Sun Ra, Charlie Ventura und Don Shirley auf. 1954 zog er nach New York, wo er mehrere Jahre lang Sarah Vaughan und Kenny Burrell begleitete. In den 1960er Jahren arbeitete er verstärkt mit klassischen Sinfonieorchestern unter der Leitung von George Szell, Leopold Stokowski, Igor Strawinsky, Pierre Boulez, Gunther Schuller und Leonard Bernstein. Seine Jazzpartner in dieser Zeit waren Eric Dolphy, Booker Ervin, Andrew Hill (Point of Departure), Ben Webster, Stan Getz, Earl Hines, Jaki Byard, Alan Dawson und Rahsaan Roland Kirk. Auch wirkte er auf dem (Jazz-beeinflussten) Van-Morrison-Album „Astral Weeks“ mit.

Mit Michael Fleming, Lisle Atkinson, Milton Hinton, Ron Carter und Sam Jones gehörte er seit 1968 zu Bill Lees New York Bass Violin Choir. Zwischen 1966 und 1972 war er Mitglied des Thad Jones/Mel Lewis Orchestra. Seit 1977 unterrichtet er an der University of Wisconsin in Madison, daneben trat er auf zahlreichen internationalen Festivals auf. Zu seinen Schülern gehören David Ephross, William Parker und Hans Sturm. 1993 gründete er die Richard Davis Foundation for Young Bassists, die sich der Förderung jugendlicher Kontrabassisten widmet.

Davis veröffentlichte ein Dutzend Alben als Bandleader und wirkte an über zweitausend Aufnahmen als Sideman mit.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zwischen 1967 und 1974 wurde Davis im Kritikerpoll des Down Beat als bester Bassist genannt. Weiterhin wurden ihm zwei Ehrendoktorwürden verliehen sowie der Hilldale-Preis der University of Wisconsin-Madison und der Kunstpreis des Gouverneurs von Wisconsin (2001). Wie im Juni 2013 bekannt wurde, wird er 2014 mit der NEA Jazz Masters Fellowship die höchste amerikanische Auszeichnung für Jazzmusiker erhalten.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]