Richard Dean Anderson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Dean Anderson (2012)

Richard Dean Anderson (* 23. Januar 1950 in Minneapolis, Minnesota) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Fernsehproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Richard Dean Anderson ist der älteste von vier Söhnen von Stuart Jay Anderson und Jocelyn Rhae Carter.[1] Er ist schottischer und schwedisch-norwegischer Abstammung.[2] Anderson wuchs in Roseville, Minnesota auf und ging auf die Roseville Area High School. Sein Kindheitstraum, Eishockey-Profi zu werden, endete, als er sich beide Arme brach. Kurzzeitig versuchte er, Jazzmusiker zu werden.[1]

Andersons Schauspielkarriere begann mit der Rolle des Dr. Jeff Webber in der Seifenoper General Hospital (1976 bis 1981). Den Durchbruch schaffte er mit der Fernsehserie MacGyver (1985 bis 1992), in der er als Angus MacGyver sieben Staffeln lang einen einfallsreichen Agenten der Phoenix Foundation spielte, der mit Hilfe von Schweizer Messer, Kaugummi, Klebeband, Schokolade und anderen Hilfsmitteln des täglichen Lebens fast alles herstellen kann, um seine Aufträge zu bewältigen.

Nach dem großen Erfolg von MacGyver gründete Anderson zusammen mit Michael Greenburg die Produktionsfirma Gekko Film Corporation mit Sitz in Burnaby, Kanada. Dieses Unternehmen produzierte zwei MacGyver-Filme und war unter anderem mit MGM und Double Secret Productions an der Produktion der Serie Stargate – Kommando SG-1 beteiligt.

Von 1997 bis Anfang 2005 spielte Anderson einen der Hauptcharaktere, Colonel Jonathan „Jack“ O'Neill, in der Science-Fiction-Serie Stargate – Kommando SG-1, die auf dem Film Stargate von Roland Emmerich (mit Kurt Russell als Colonel Jonathan „Jack“ O'Neil) basiert. Mit der achten Staffel reduzierte er – nun als Brigadier General Jack O'Neill, der die Rolle von Don S. Davis übernimmt – seine Auftritte und mit der neunten Staffel verließ er die Serie, um mehr Zeit für seine Familie zu haben. Er hat jedoch in den weiteren Staffeln von Stargate SG-1, Stargate Atlantis (besonders in Staffel 1 bzw. 3) und Stargate Universe noch einige Gastauftritte als General O'Neill (der nun im Pentagon arbeitet) und ist weiterhin als Produzent tätig.

Richard Dean Anderson 2004 bei seiner Auszeichnung zum Brigadier General ehrenhalber

Für seine Rolle als Schauspieler und ausführender Produzent der Serie Stargate SG-1 und der positiven Darstellung der United States Air Force wurde Anderson am 14. September 2004 beim 57. Air Force Anniversary Dinner in Washington, D.C. mit einer Auszeichnung geehrt und zum Brigadier General ehrenhalber ernannt.[3] Anderson hatte außerdem noch eine größere Gastrolle bei den Simpsons.

Richard Dean Anderson war nie verheiratet; er hat eine Tochter mit Apryl Prose und war unter anderem mit Teri Hatcher und Katarina Witt[4][5] liiert. Anderson ist Unterstützer der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd Conservation Society.[6]

Filmografie[Bearbeiten]

Richard Dean Anderson am Set zu MacGyver, etwa 1985
  • 1976–1981: General Hospital (Fernsehserie)
  • 1982: Seven Brides for Seven Brothers (Fernsehserie)
  • 1983: Emerald Point N.A.S. (Fernsehserie)
  • 1984: Heiße Geschäfte (Odd Jobs)
  • 1985: Verlorene Helden (Ordinary Heroes)
  • 1985–1992: MacGyver (Fernsehserie)
  • 1992: Schrei wenn du kannst (In the Eyes of a Stranger)
  • 1992: Mit den Augen des Mörders (Through the Eyes of a Killer)
  • 1994: MacGyver – Endstation Hölle (Trail to Doomsday)
  • 1994: MacGyver: Jagd nach dem Schatz von Atlantis (Lost Treasure of Atlantis)
  • 1994: Von Eifersucht besessen (Beyond Betrayal)
  • 1995: Legend (Fernsehserie), nach 12 Folgen eingestellt
  • 1995: Lucky im Glück (Past the Bleachers)
  • 1996: Pandora’s Clock – Killerviren an Bord der 747 (Pandora’s Clock)
  • 1996: Die Retter – Feuerhölle in Manhattan (Firehouse)
  • 1997–2007: Stargate - Kommando SG-1 (Fernsehserie)
  • 2004, 2006–2007: Stargate Atlantis (Gastauftritte)
  • 2008: Stargate: Continuum
  • 2009–2010: Stargate Universe (Gastauftritte)
  • 2011: Fairly Legal (4 Episoden)
  • 2011: Raising Hope (Episode 2x06)
  • 2013: Apartment 23 (Episode 2x19)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1998: Saturn Award – Bester Darsteller einer Fernsehserie (Stargate SG-1)

Synchronisation[Bearbeiten]

Richard Dean Anderson wurde im Laufe seiner Karriere von verschiedenen Synchronsprechern synchronisiert. Lange Zeit fungierte Michael Christian als dessen Standardsynchronstimme unter anderem in der TV-Serie MacGyver. 1986 wurde Anderson im Film Verlorene Helden von Helmut Gauß, 1992 in Mit den Augen eines Mörders von Joachim Pukaß und 2006 in der Simpsons-Folge Kiss, Kiss Bang Bangalore von Matthias Klie gesprochen. Nach Michael Christians Tod 2006 verpflichtete Paramount Erich Räuker für die Nachsynchronisation einiger MacGyver-Episoden im Zuge der DVD-Veröffentlichung. Räuker sprach Anderson bereits in der US-amerikanischen TV-Serie Stargate – Kommando SG-1 (1997 bis 2007) sowie dessen Spin-Off Stargate Atlantis (2004) als Colonel beziehungsweise General Jack O'Neill. Zuletzt übernahm Räuker den Part in Stargate: Continuum (2008), Stargate SG-1: Das Tor zum Universum - Final Cut (2009) sowie Stargate Universe (2009). Für eine Neuauflage MacGyvers im Rahmen einer Mercedes-Werbung ist Räuker erneut als Richard Dean Anderson zu hören.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Richard Dean Anderson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Richard Dean Anderson. Hollywood. Abgerufen am 17. September 2011.
  2. Richard Dean Anderson Trivia and Quotes on. Tv.com. Abgerufen am 17. September 2011.
  3. United States Air Force: Air Force honors SG-1 actor, producer, 23. September 2004 (Abfragedatum: 19. Juli 2009).
  4. http://rdanderson.com/bio/bio.htm
  5. http://www.welt.de/print-welt/article320052/Kati_Witt_hat_im_Spiel_der_Liebe_einen_neuen_Herzkoenig.html
  6. http://www.seashepherd.org/news/media_050310_1.html