Raising Hope

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Raising Hope
Originaltitel Raising Hope
Raising-Hope-Logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2010–2014
Produktions-
unternehmen
20th Century Fox Television,
Amigos de Garcia Productions
Länge 22 Minuten
Episoden 88 in 4 Staffeln
Genre Sitcom
Titelmusik Daddy-O – The Freelance Economy
Produktion Henry J. Lange Jr.,
Greg García
Idee Greg García
Musik Danny Lux,
Matt Mariano
Erstausstrahlung 21. September 2010 (USA) auf Fox
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
10. September 2012 auf RTL Nitro
Besetzung
Synchronisation
Episodenliste

Raising Hope ist eine US-amerikanische Sitcom über einen jungen Mann, der nach einem One-Night-Stand plötzlich Vater wird und das Baby namens Hope mit Hilfe seiner unkonventionellen Arbeiter-Familie aufzieht. Entwickelt wurde die Serie vom Produzenten und Drehbuchautor Greg García, der bereits für die Sitcom My Name Is Earl (2005–2009) verantwortlich war. Raising Hope besteht aus vier Staffeln mit insgesamt 88 Episoden und wurde zwischen 2010 und 2014 von 20th Century Fox Television für den US-Sender Fox produziert. Die Erstausstrahlung in den Vereinigten Staaten war am 21. September 2010, während die deutschsprachige Erstausstrahlung am 10. September 2012 beim Spartensender RTL Nitro begann.

Handlung[Bearbeiten]

Im Mittelpunkt steht der 23-jährige Jimmy Chance, der noch bei seinen Eltern wohnt und zusammen mit seinem Vater als Poolreiniger und Hilfsgärtner arbeitet. Sein eintöniges Leben gerät mit der Begegnung einer aufregenden Unbekannten durcheinander, denn bereits nach der ersten Liebesnacht entpuppt sich Lucy als gesuchte Serienmörderin und einige Monate später teilt sie Jimmy mit, dass er Vater geworden ist und sich nach ihrer Hinrichtung um das Baby kümmern soll.

Als er seine Tochter Hope nach Hause bringt, kann seine chaotische Familie erstmal nichts mit dem Nachwuchs anfangen, doch jedes Familienmitglied versucht nach und nach auf seine eigene Art und Weise den alleinerziehenden Vater zu unterstützen. Seine Mutter Virginia gibt zum Beispiel das Rauchen auf, um mit dem ersparten Geld die Kinderbetreuung zu finanzieren, sein Vater Burt weiß seine Poolreinigungsgeräte kreativ einzusetzen, um Hope zu beschützen und seine demenzkranke Uroma Maw Maw fühlt sich selbst wieder wie eine junge Mutter.

Jimmy ist fest entschlossen, Hope eine glückliche Kindheit zu bescheren und manche Erziehungsfehler seiner Eltern, die als Teenager noch sehr unerfahren waren, zu vermeiden. Im Supermarkt holt er sich gerne auch Rat von der Kassiererin Sabrina, die die Eigenheiten von Jimmys Familie eher amüsant als merkwürdig findet. In der 14. Folge der zweiten Staffel werden Jimmy und Sabrina ein Paar, wenige Episoden später, in Folge 14 von Staffel 3, heiraten sie.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten]

Für die deutsche Synchronisation ist die Synchronfirma Bavaria Synchron GmbH in München verantwortlich. Die Dialogregie übernimmt Marina Köhler, die zugleich mit ihren Kolleginnen Stephanie Kellner und Inez Günther für das Dialogbuch zuständig ist.[1]

Schauspieler Rollenname Hauptrolle
(Episoden)
Nebenrolle
(Episoden)
Synchronsprecher[1][2]
Lucas Neff Jimmy Chance 1.01–4.22 Benedikt Gutjan
Martha Plimpton Virginia Chance 1.01–4.22 Carin C. Tietze
Garret Dillahunt Burt Chance 1.01–4.22 Torben Liebrecht
Shannon Woodward Sabrina Chance 1.01–4.22 Maren Rainer
Cloris Leachman Barbara June „Maw Maw“ Thompson 1.01–4.22 Kathrin Ackermann
Baylie Cregut, Rylie Cregut Baby Hope 1.01–4.22
Gregg Binkley Barney 1.01–4.22 Sven Plate
Kelly Heyer Virginia als Jugendliche 1.01–4.22 Jacqueline Belle
Cameron Moulene Burt als Jugendlicher 1.01–4.22 Max Felder
Skyler Stone Mike Chance 1.01–1.22 Roman Wolko
Kate Micucci Shelley 1.02–4.22 Anja Stadlober
Trace Garcia Jimmy, 3-jährig 1.02–4.22
Todd Giebenhain Frank 1.07–4.22 Dominik Auer

Ausstrahlung[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Im Herbst 2009 gab Fox die Produktion einer Sitcom von Produzent Greg García unter dem Titel Keep Hope Alive bekannt.[3] Die Erstausstrahlung erfolgte schließlich unter dem Namen Raising Hope ab dem 21. September 2010 im Anschluss an die Musical-Serie Glee.[4] Im Januar 2011 verlängerte Fox die Serie um eine zweite Staffel,[5] die zwischen dem 20. September 2011 und dem 17. April 2012 ausgestrahlt wurde.[6]

Im April 2012 kündigte Fox die Produktion einer dritten Staffel an,[7] die vom 2. Oktober 2012 bis zum 28. März 2013 mit der Ausnahme des einstündigen Staffelfinales im Anschluss an New Girl ausgestrahlt wurde.[8] Im März 2013 gab Fox schließlich die Bestellung einer vierten Staffel der Comedyserie für die Season 2013–2014 bekannt.[9] Die Ausstrahlung dieser vierten Staffel fand jeweils freitags ab dem 15. November 2013 statt. Das einstündige Staffelfinale, das auch das Serienfinale darstellt, wurde am 4. April 2014 gezeigt.[10]

Deutschsprachiger Raum[Bearbeiten]

Für Deutschland sicherte sich die RTL Group die Ausstrahlungsrechte.[11] Die Ausstrahlung der ersten Staffel erfolgte vom 10. September bis zum 19. November 2012 bei RTL Nitro mit Doppelfolgen.[12] Die zweite Staffel wird seit dem 29. August 2013 wiederum in Doppelfolgen gezeigt.

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Satellite Awards
2011: Auszeichnung in der Kategorie Beste Darstellerin in einer Serie – Musical/Komödie für Martha Plimpton

Nominierungen[Bearbeiten]

Emmys
2011: Nominierung in der Kategorie Hauptdarstellerin in einer Comedyserie für Martha Plimpton
2011: Nominierung in der Kategorie Gastdarstellerin in einer Comedyserie für Cloris Leachman (Folge: Don’t Vote for this Episode)
2012: Nominierung in der Kategorie Outstanding Original Music and Lyrics für Matt Thompson für den Song Welcome Back to Hope in der Episode Prodigy
Satellite Awards
2010: Nominierung in der Kategorie Beste Fernsehserie – Musical/Komödie für Raising Hope
Young Artist Awards
2011: Nominierung in der Kategorie Beste wiederkehrende Schauspielerin in einer Fernsehserie – zwischen 11 und 16 Jahren für Kelly Heyer
2012: Nominierung in der Kategorie Beste wiederkehrende Schauspielerin in einer Fernsehserie – zwischen 11 und 16 Jahren für Kelly Heyer

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Raising Hope in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 16. September 2012.
  2. Raising Hope (USA, 2010-). Synchron Forum, 17. Juli 2012, abgerufen am 16. September 2012.
  3. Breaking News: Keep Hope Alive (A.K.A. Untitled Greg Garcia Project). The Futon Critic, 21. September 2009, abgerufen am 18. September 2012.
  4. Bill Gorman: Fox Announces Fall Premiere Dates For 2010-11 Season. TV by the Numbers, 13. Juli 2010, abgerufen am 18. September 2012.
  5. Brian Ford Sullivan: Breaking News: FOX Gives "Raising Hope" Second Season. The Futon Critic, 10. Januar 2011, abgerufen am 18. September 2012.
  6. Raising Hope: Season 2. In: Zap2it.com. Abgerufen am 12. Dezember 2012.
  7. Robert Seidman: Fox Renews 'New Girl,' 'Raising Hope' and 'Glee'. TV by the Numbers, 9. April 2012, abgerufen am 18. September 2012.
  8. Raising Hope: Season 3. In: Zap2it.com. Abgerufen am 12. Dezember 2012.
  9. Bernd Michael Krannich: Raising Hope erhält eine 4. Staffel von FOX. Serienjunkies.de. 4. März 2013. Abgerufen am 4. März 2013.
  10. Nellie Andreeva: Fox’s ‘Raising Hope’ Cancelled After Four Seasons. In: Deadline.com. 10. März 2014. Abgerufen am 10. März 2014.
  11. Uwe Mantel: RTL Nitro zeigt „Raising Hope“ und „Alcatraz“. In: DWDL.de. 26. Juli 2012. Abgerufen am September 2012.
  12. Sendetermine Raising Hope 10. September 2012 bis 19. November 2012. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 18. November 2012.