Richard Steadman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Richard Steadman (* 1937) ist ein US-amerikanischer orthopädischer Chirurg.

Steadman ist ein Pionier auf dem Gebiet der Kniechirurgie und ein anerkannter Spezialist. Weltweit bekannt ist er vor allem durch seine prominenten Patienten aus dem Bereich des Sports.[1] Er praktiziert in seiner Klinik in Vail und ist am University of Texas Southwestern Medical Center in Dallas Professor.

Werdegang[Bearbeiten]

Steadman studierte zunächst an der Texas A&M University. Seinen MD machte er an der University of Texas Southwestern Medical School. Von 1965 bis 1966 war Steadman Militärarzt in Bad Tölz. Danach ging er zunächst nach New Orleans und später nach Kalifornien, wo er sich auf die Kniechirurgie spezialisierte. Seit 1990 leitet er die Steadman Hawkins Clinic in Vail (Colorado), die er zusammen mit dem Schulter-Spezialisten Richard Hawkins betreibt. Im Jahr 2000 erhielt Steadman den GOTS-Beiersdorf-Forschungspreis, für Kreuzbandoperationen und Rehabilitation von Profisportlern (ACL-surgery and rehabilitation of professional sportsmen).[2]

Arbeitsgebiete[Bearbeiten]

Steadman hat in den 1980er Jahren das Verfahren der Mikrofrakturierung zur Behandlung von Knorpeldefekten entwickelt.[3][4] Die auf diesem Verfahren aufbauende Healing-Response-Technik zur Behandlung von Kreuzbandrissen entwickelte Steadman in den 1990er Jahren.[5]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • John A. Feagin und J. Richard Steadman: The Crucial Principles in Care of the Knee. Lippincott Williams & Wilkins, 2008, ISBN 0-781-77250-8 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  • J. R. Steadman u. a.: A minimally invasive technique ("healing response") to treat proximal ACL injuries in skeletally immature athletes. In: J Knee Surg 19, 2006, S. 8–13. PMID 16468488
  • R. Steadman u. a.: Healing-response treatment for ACL injuries. In: Orthop Technol Rev 3, 2002, 3
  • J. R. Steadman und W. G. Rodkey: Tissue-engineered collagen meniscus implants: 5- to 6-year feasibility study results. In: Arthroscopy 21, 2005, S. 515–525. PMID 15891715
  • T. J. Gill und J. R: Steadman: Anterior cruciate ligament reconstruction the two-incision technique. In: Orthop Clin North Am 33, 2002, S. 727–735. PMID 12528914 (Review)
  • J. R. Steadman u. a.: Microfracture: surgical technique and rehabilitation to treat chondral defects. In: Clin Orthop Relat Res 391, 2001, S. 362–369. PMID 11603719 (Review)
  • J. R. Steadman u. a.: The surgical treatment of knee injuries in skiers. In: Med Sci Sports Exerc 27, 1995, S. 328–333. PMID 7752858 (Review)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S. Wagner: Audienz beim Knie-Papst. In: Focus 46, 2006
  2. Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin: 20 Jahre Hochleistungsmedizin für Sportler. (PDF; 2,2 MB)
  3. M. Engelhardt (Herausgeber): Sportverletzungen: Diagnose, Management und Begleitmaßnahmen. Verlag Elsevier, Urban&Fischer, 2006, ISBN 3-437-24090-0, S. 348. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  4. S. Braun u. a.: Die spezifische Rehabilitation nach Mikrofrakturierung bei Arthrose des Kniegelenkes. In: Arthroskopie 10, 2009, S. 811–818. doi:10.1007/s00393-009-0551-2
  5. K. Fehske u. a.: Die Healing Response Technik – eine suffiziente Therapieoption bei Partialrupturen des vorderen Kreuzbandes? (PDF; 816 kB) 9/2009, Leipzig, Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie, S. 24.

Weblinks[Bearbeiten]