Richie Kotzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richie Kotzen, 2009
Richie Kotzen, 2007
Richie Kotzen, 2009

Richie Kotzen (* 3. Februar 1970 in Reading, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Gitarrist und Sänger.

Biographie[Bearbeiten]

Richie Kotzen erlernte im Alter von sieben Jahren das Gitarrenspiel. Seit 1989 veröffentlicht er regelmäßig Solo-Alben und spielte zeitweilig bei den Rock-Bands Poison (1991–1993) und Mr. Big (1999–2002). Er spielt nicht nur Rock, sondern auch Blues, Rhythm and Blues, Fusion und Jazz, was er mit seiner soullastigen Stimme kombiniert. 1993 war er als Gastmusiker auf dem Stevie-Salas-Album The Electric Pow Wow zu hören sowie 1996/97 auf zwei Alben des Funk-Rock-Bassisten T. M. Stevens (Sticky Wicked und Radioactive) und veröffentlichte zwei Jazz-Blues-Rock-Fusion-Alben mit Greg Howe (1995/97). Im Jahre 1999 nahm er ein Jazz-Prog-Rock-Fusion-Album mit Stanley Clarke und Lenny White unter dem Namen Vertú auf. 2006 ist er zudem als Gast-Sänger und Songwriter auf dem Album Rough Beat (2010 unter dem Titel Resurrection neuaufgelegt) des Blues-Funk-Rock-Gitarristen Steve Saluto zu hören. 2009 entstand in Zusammenarbeit mit dem Pop-Rock-Produzenten Richie Zito unter dem Projekt-Namen Wilson Hawk das Album The Road, auf dem sie den R'n'B-Soul-Pop der 1960s und 1970s zelebrieren und aufleben lassen. Seit 2012 spielt Kotzen in dem Rock-Trio The Winery Dogs zusammen mit dem Schlagzeuger Mike Portnoy (Ex-Dream-Theater) und dem Bassisten Billy Sheehan von Mr. Big, mit denen er 2013 erstmals ein Album veröffentlichte und im Verlauf des Jahres auf Welttournee war (im September auch für einige Shows in Deutschland).

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1989: Richie Kotzen
  • 1990: Fever Dream
  • 1991: Electric Joy
  • 1991: Bill and Ted's Bogus Journey (Soundtrack)
  • 1992: L.A. Blues Authority II (mit Glenn Hughes)
  • 1993: The Electric Pow Wow (Stevie Salas)
  • 1993: Native Tongue (Poison)
  • 1994: Mother Head's Family Reunion
  • 1995: Inner Galactic Fusion Experience
  • 1995: Tilt (mit Greg Howe)
  • 1996: Wave of Emotion
  • 1996: Time's Gonna Tell
  • 1996: Sticky Wicked (T. M. Stevens)
  • 1997: Kotzen/Howe Project (mit Greg Howe)
  • 1997: Something to Say
  • 1997: Deep Purple Tribute, According to New York (Mit T. M. Stevens)
  • 1998: What Is
  • 1999: Break It All Down
  • 1999: BiPolar Blues
  • 1999: Vertu (Projekt mit Stanley Clarke und Lenny White)
  • 1999: Get Over It (Mr. Big)
  • 1999: Radioactive (T. M. Stevens)
  • 2000: Submarine (mit Gregg Bissonette)
  • 2000: From The Archives Vol. 1 - Incense & Peaches (Glenn Hughes)
  • 2000: Deep Cuts (Mr. Big)
  • 2001: Actual Size (Mr. Big)
  • 2001: Slow
  • 2002: In Japan (Mr. Big)
  • 2003: Change
  • 2003: Acoustic Cuts
  • 2004: Get Up
  • 2004: The Best of Richie Kotzen
  • 2005: Nothing to Lose (Forty-Deuce)
  • 2006: ZxR Ai Senshi
  • 2006: Into The Black
  • 2006: Rough Beat (Steve Saluto)
  • 2007: Return of the Mother Head's Family Reunion (Go Faster[USA])
  • 2008: Live In Sao Paulo
  • 2009: Peace Sign
  • 2009: The Road (as Wilson Hawk)
  • 2010: Resurrection (mit Steve Saluto)
  • 2011: 24 Hours
  • 2011: I'm comin' out
  • 2013: The Winery Dogs (mit Billy Sheehan & Mike Portnoy)
  • 2014: The Essential Richie Kotzen

DVDs[Bearbeiten]

  • 2002: Farewell Live in Japan (Mr. Big)
  • 2007: Live in South America

Weblinks[Bearbeiten]