Richie Kotzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richie Kotzen, 2009
Richie Kotzen, 2007
Richie Kotzen, 2009

Richie Kotzen (* 3. Februar 1970 in Reading, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Gitarrist und Sänger.

Biographie[Bearbeiten]

Richie Kotzen erlernte im Alter von sieben Jahren das Gitarrenspiel. Seit 1989 veröffentlicht er regelmäßig Solo-Alben und spielte zeitweilig bei den Rock-Bands Poison (1991 - 1993) und Mr. Big (1999 - 2002). Er spielt nicht nur Rock, sondern auch Blues, Rhythm_and_Blues, Fusion und Jazz, was er mit seiner soullastigen Stimme kombiniert. 1993 war er als Gastmusiker auf dem Stevie Salas - Album "The Electric Pow Wow" zu hören, sowie 1996/97 auf zwei Alben des Funk-Rock-Bassisten T. M. Stevens ("Sticky Wicked" und "Radioactive") und veröffentlichte zwei Jazz-Blues-Rock-Fusion - Alben mit Greg Howe (1995/97). Im Jahre 1999 nahm er ein Jazz-Prog Rock-Fusion - Album mit Stanley Clarke und Lenny White, unter dem Namen Vertú, auf. 2006 ist er zudem als Gast-Sänger-Songwriter auf dem Album "Rough Beat" des Blues-Funk-Rock-Gitarristen Steve Saluto zu hören, welches 2010 unter dem Titel "Resurrection" neu aufgelegt wurde. 2009 entstand in Zusammenarbeit mit dem Pop/Rock - Produzenten Richie Zito unter dem Projekt-Namen Wilson Hawk das Album "The Road", auf dem Richie und Richie den R'n'B/Soul/Pop der 60's und 70's zelebrieren und aufleben lassen. Seit 2012 spielt Richie in dem Rock-Trio The Winery Dogs zusammen mit dem Schlagzeuger Mike Portnoy (Ex - Dream Theater) und dem Bassisten Billy Sheehan von Mr. Big, mit denen er 2013 ein Debüt-Album veröffentlichte und im Verlauf des Jahres auf Welt-Tournee ist, im September auch für einige Shows in Deutschland.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1989: Richie Kotzen
  • 1990: Fever Dream
  • 1991: Electric Joy
  • 1991: Bill and Ted's Bogus Journey (Soundtrack)
  • 1992: L.A. Blues Authority II (mit Glenn Hughes)
  • 1993: The Electric Pow Wow (Stevie Salas)
  • 1993: Native Tongue (Poison)
  • 1994: Mother Head's Family Reunion
  • 1995: Inner Galactic Fusion Experience
  • 1995: Tilt (mit Greg Howe)
  • 1996: Wave of Emotion
  • 1996: Time's Gonna Tell
  • 1996: Sticky Wicked (T. M. Stevens)
  • 1997: Kotzen/Howe Project (mit Greg Howe)
  • 1997: Something to Say
  • 1997: Deep Purple Tribute, According to New York (Mit T. M. Stevens)
  • 1998: What Is
  • 1999: Break It All Down
  • 1999: BiPolar Blues
  • 1999: Vertu (Projekt mit Stanley Clarke und Lenny White)
  • 1999: Get Over It (Mr. Big)
  • 1999: Radioactive (T. M. Stevens)
  • 2000: Submarine (mit Gregg Bissonette)
  • 2000: From The Archives Vol. 1 - Incense & Peaches (Glenn Hughes)
  • 2000: Deep Cuts (Mr. Big)
  • 2001: Actual Size (Mr. Big)
  • 2001: Slow
  • 2002: In Japan (Mr. Big)
  • 2003: Change
  • 2003: Acoustic Cuts
  • 2004: Get Up
  • 2004: The Best of Richie Kotzen
  • 2005: Nothing to Lose (Forty-Deuce)
  • 2006: ZxR Ai Senshi
  • 2006: Into The Black
  • 2006: Rough Beat (Steve Saluto)
  • 2007: Return of the Mother Head's Family Reunion (Go Faster[USA])
  • 2008: Live In Sao Paulo
  • 2009: Peace Sign
  • 2009: The Road (as Wilson Hawk)
  • 2010: Resurrection (mit Steve Saluto)
  • 2011: 24 Hours
  • 2013: The Winery Dogs (mit Billy Sheehan & Mike Portnoy)

DVDs[Bearbeiten]

  • 2002: Farewell Live in Japan (Mr. Big)
  • 2007: Live in South America

Weblinks[Bearbeiten]