Rittersturz (Aussichtspunkt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Aussichtspunkt Rittersturz in Koblenz: Gestaltung seit Juli 2008
Aussicht vom Rittersturz rheinabwärts nach Norden: Markante Punkte sind Stadion Oberwerth und Festung Ehrenbreitstein
Denkmal an die Rittersturz-Konferenz am Aussichtspunkt Rittersturz (vor der Restaurierung)

Der Rittersturz (166 m) ist ein Aussichtspunkt bei Koblenz. Er ist ein Plateau im Koblenzer Stadtwald, südlich des Stadtteils Koblenz-Karthause, vor einem steil zum Rhein abfallenden Schieferabsturz. In der Vergangenheit war er Gerichtsstätte, Touristenattraktion und Schauplatz der Rittersturz-Konferenz von 1948.

Lage[Bearbeiten]

Der Rittersturz liegt südlich des Höhenstadtteils Koblenz-Karthause oberhalb des Laubachtals, das nördlich der Königsbacher Brauerei in den Rhein mündet. Es ist von hohem Buchenwald umgeben; allein die Ostseite des Plateaus fällt steil zum Rhein ab. Den Schieferschichten sind graubraune Sandsteinbänke zwischengelagert, die von hier bis zum Königsbach reichen; es handelt sich um eine Schichtung aus dem Unterdevon.

Das Panorama reicht rheinabwärts linksrheinisch über Koblenz-Oberwerth mit seinem Stadion hinweg auf die südliche Vorstadt und die neogotische Pfarrkirche St. Josef; rechtsrheinisch zu sehen sind die Stadtteile Koblenz-Horchheim, Koblenz-Pfaffendorf, Koblenz-Asterstein und Koblenz-Ehrenbreitstein über die Festung hinweg bis zu den Höhen des Westerwaldes. Nach Süden reicht der Blick linksrheinisch bis Koblenz-Stolzenfels und rechtsrheinisch über Lahnstein mit der Burg Lahneck hinweg bis zur Marksburg über Braubach.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Legende nach geht der Name des Aussichtspunkts auf einen Ritter zurück, der im Mittelalter die schroffe Felswand hinabstürzte. Dies ist historisch jedoch nicht belegt. Vielmehr deutet der Name „Galgenhell“ (Hell/Höll = Halde), der auf Gemarkungskarten des 19. Jahrhunderts genannt wird, auf eine Richtstätte mit Galgen in der Nähe hin, die sich mutmaßlich unterhalb des Plateaus in der Laubach befand.

Eine erste Waldgaststätte auf dem Rittersturz ist 1892 belegt. Sie musste 1927 einem größeren Hotelbau weichen, der, wie aus historischen Postkarten erkennbar, aus einem Staffelgiebel-Trakt mit vorgelagerter Terrasse und einer seitlich angebauten zweigeschossigen Zweiflügel-Anlage mit Walmdach und Dachgauben bestand. 1928 wurde vom Ausgang des Laubachtals eine Standseilbahn auf die Höhe gebaut. Eine Fahrt mit der Rittersturzbahn mit nachfolgendem Aufenthalt im Berghotel gehörte zu den klassischen Wochenend- und Familienausflügen der Koblenzer in der Vorkriegszeit; auch war das Rittersturz-Hotel ein beliebter Tagungsort.

Der Zweite Weltkrieg verursachte einen Einschnitt, von dem sich der Rittersturz nicht wieder erholte. Die nach Kriegszerstörung 1951 wiedereröffnete Rittersturzbahn war wegen zu geringer Besucherzahlen unrentabel geworden und wurde 1960 eingestellt. Das Berghotel musste im Oktober 1972 aus Sicherheitsgründen wegen Felssturzgefahr abgerissen werden. Verschiedene Pläne zum Wiederaufbau wurden nicht realisiert.

Rittersturz-Denkmal[Bearbeiten]

Hauptartikel: Rittersturz-Denkmal

Auf der Freifläche entstand 1978 – einige Jahre nach dem Abriss des Hotels – durch eine Bürgerinitiative eine Gedenkstätte. Bei einem landesweiten Wettbewerb setzte sich der Entwurf des Koblenzer Künstlers Rudi Scheuermann durch. Es handelt sich hierbei um eine sechs Meter hohe Basaltsäule, die in ihrer Dreibündelung die Säulen des demokratischen Staatswesens darstellt – Legislative, Exekutive und Judikative. Diese wurde am 8. Juli 1978 im Sinne einer Gedenkstätte der Öffentlichkeit übergeben. Zum 60. Jahrestag der Rittersturz-Konferenz im Juli 2008 wurde die Gedenkstätte umfassend restauriert und die Grünfläche rund um die Basaltsäule neu gestaltet.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Rittersturz ist auf schmaler Fahrstraße von der B 327 über den Kühkopf oder vom Rhein, ausgehend vom Laubachtal, erreichbar. Parallel verläuft ein Wanderweg durch den Koblenzer Stadtwald, der sich teilweise mit dem vom Geographischen Institut der Universität Koblenz eingerichteten Geologisch-Landeskundlichen Lehrpfad deckt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bellinghausen, Hans: 2000 Jahre Koblenz. Geschichte der Stadt an Rhein und Mosel, Boppard am Rhein 1971 (vergriffen)

Weblinks[Bearbeiten]

50.3280555555567.5822222222222Koordinaten: 50° 19′ 41″ N, 7° 34′ 56″ O