Rolf Brack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolf Brack
Spielerinformationen
Geburtstag 6. Dezember 1953
Geburtsort Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutschlandDeutschland deutsch
Körpergröße 1,88 m
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
00000000 DeutschlandDeutschland TuS Kirn
00000000 DeutschlandDeutschland TuS Saulheim
00000000 DeutschlandDeutschland SG Dietzenbach
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1983–1984 DeutschlandDeutschland TSV Zuffenhausen
1984–1994 DeutschlandDeutschland TSV Scharnhausen / SG Stuttgart/Scharnhausen
1994–1996 DeutschlandDeutschland SG Göppingen-Scharnhausen
1998–2004 DeutschlandDeutschland VfL Pfullingen
2004–12/2013 DeutschlandDeutschland HBW Balingen-Weilstetten
12/2013– SchweizSchweiz Schweiz

Stand: 18. Februar 2014

Rolf Brack (* 6. Dezember 1953) ist ein deutscher Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler.

Als Spieler war Brack für die Vereine TuS Kirn, TuS Saulheim und SG Dietzenbach aktiv. Mit 29 Jahren übernahm er das Traineramt beim Oberligisten TSV Zuffenhausen. Nach einem verunglückten Saisonstart stand der Sportwissenschaftler kurz vor der Entlassung, jedoch sprach sich die Mannschaft für ihn aus. Am Saisonende schaffte das Team den Klassenerhalt.[1] Später trainierte er den TSV Scharnhausen und die SG Stuttgart/Scharnhausen, bei der er zwischenzeitlich auch als Sportlicher Leiter agierte, sowie die SG Göppingen-Scharnhausen, den VfL Pfullingen und ab 2004 den HBW Balingen-Weilstetten, welche er bis auf die Scharnhausen/Göppinger Spielgemeinschaft alle in die Bundesliga führte.[2] Im Dezember 2013 trennte sich die HBW als Reaktion auf die anhaltende sportliche Erfolglosigkeit von Brack, sein Nachfolger wurde Markus Gaugisch.[3] Im Sommer 2014 sollte Brack das Traineramt der Schweizer Nationalmannschaft übernehmen,[4] trat diesen Posten jedoch bereits Ende Dezember 2013 an.[5]

Neben seinem Traineramt ist der promovierte und habilitierte Diplom-Sportwissenschaftler als akademischer Oberrat an der Universität Stuttgart beschäftigt. Zusätzlich ist er Mitglied in der Bundeslehrkommission des Deutschen Handballbundes.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Sein Sohn Daniel Brack ist auch Handballer.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dr. Rolf Brack: Ein „Besonderer”
  2. ez-online: Einmal um die Erde zum nächsten Handball-Wunder
  3. handball-world.com: Paukenschlag zum Jahresende: Balingen trennt sich von Dr. Rolf Brack vom 27. Dezember 2013, abgerufen am 27. Dezember 2013
  4. handball-world.com: Rolf Brack wird neuer Schweizer Nationaltrainer
  5. www.handball-world.com Yellow Cup: Starke Schweizer gewinnen bei Brack-Premiere' vom 28. Dezember 2013, abgerufen am 18. Februar 2014