Ronald Lacey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ronald Lacey (* 28. September 1935 im London Borough of Harrow, England; † 15. Mai 1991 in London, England) war ein britischer Film- und Theaterschauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

Während viele Aufzeichnungen den 28. September 1935 als Geburtsdatum Laceys angeben, gibt es auch solche, speziell die Nachrufe, die den 18. Juni 1935 nennen. Die Mehrzahl der Biografien stützt sich jedoch auf die erste Angabe.

Der Brite mit walisischen Wurzeln arbeitete zunächst als Hilfsarbeiter am Königlichen Hof, bevor er die London Academy of Music and Dramatic Art besuchte. Kurz danach, 1962, erhielt er sein erstes Engagement im Royal Court Theatre.

Obwohl er auch von Hollywood Angebote erhielt, blieb dabei seine Arbeit meist auf britische Produktionen beschränkt.

Bekannt wurde Lacey 1981 durch seine Rolle im Indiana-Jones-Film Jäger des verlorenen Schatzes, wo er den Nazi-Major Arnold Toht mimte. In Indiana Jones und der letzte Kreuzzug spielte er 1989 den Reichsführer-SS Heinrich Himmler. Er wirkte auch in der Fernsehserie Jason King mit.

Seine Theaterkarriere führte Lacey sowohl auf britische, als auch US-amerikanische Bühnen. Am Broadway war er 1962 in Arnold Wesker Chips with Everything zu sehen.

Ronald Lacey war zweimal verheiratet. 1959 heiratete er die britische Schauspielerin Mela White, mit der er zwei Kinder bekam, die heute ebenfalls als Schauspieler tätig sind, Rebecca und Jonathan Lacey. Nach zwölf Jahren wurde die Ehe 1971 geschieden. Ein Jahr später, 1972, heiratete er die Schauspielerin Joanna Baker, mit der er bis zu ihrem Tod, 1989, verheiratet blieb. Mit ihr bekam Ronald Lacey sein drittes Kind, Sohn Matthew.

Bereits Anfang der 1980er Jahre wurde bei Lacey Krebs diagnostiziert. Seine Gesundheit verschlechterte sich von Jahr zu Jahr, bis die Krankheit auf seine Leber übergriff. Er starb 1991, im Alter von 55 Jahren an Leberversagen.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]