Rosario Ferré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosario J. Ferré Ramírez de Arellano (* 28. September 1938[1] in Ponce, Puerto Rico) ist eine puerto-ricanische Schriftstellerin und Wissenschaftlerin.

Leben[Bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2007 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2007

Ferré entstammt einer der mächtigsten Familien der Insel, einer angesehenen ehemaligen Großgrundbesitzer- und Politikerfamilie: Ihr Vater, Luis A. Ferré, war von 1968 bis 1972 Gouverneur von Puerto Rico, ihr Großvater, ein Franzose, war mit Ferdinand de Lesseps nach Amerika gekommen, und als dessen Panamakanal-Projekt in Brüche ging, dort geblieben. Aufgrund dieser „historischen Vorbelastung“ schien Rosario also für das Dasein einer eleganten Dame der „High Society“ bestimmt, begann jedoch schon früh diese Sicherheiten zugunsten einer literarischen Karriere aufzugeben. Bald nach dem Tod ihrer Mutter, Lorenza Ramírez de Arellano, von der sie genug geerbt hatte, um sich selbstständig zu machen, fing Ferré an zu schreiben. Nach ihrer Scheidung brach sie endgültig mit ihrer bürgerlichen Umgebung. Für ihre drei Kinder aus erster Ehe hat sie einige Kinderbücher verfasst. Seit etwa 1995 schreibt sie teilweise auch auf Englisch, das neben Spanisch offizielle Sprache in Puerto Rico ist.

Rosario Ferré hat englische und lateinamerikanische Literatur studiert (Master an der Universidad de Puerto Rico, Ph.D. an der University of Maryland, USA). Sie gründete und leitete zwischen 1972 und 1976 eine der wichtigsten Literaturzeitschriften ihres Landes, Zona de carga y descarga. Für ihre literarischen Werke hat sie verschiedene Literaturpreise erhalten, darunter „El Ateneo de Puerto Rico“ und den renommierten „Premio Casa de las Américas“ (Kuba). Sie lebt zurzeit (2007), nach einem längeren Aufenthalt in Washington, wieder in Puerto Rico, wo sie Professorin an der Universidad de Puerto Rico ist. Sie hat an verschiedenen Universitäten der USA gelehrt, darunter an der Harvard University, der Johns Hopkins University und der University of California in Berkeley.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werk[Bearbeiten]

Das literarische Werk von Rosario Ferré zeichnet sich vor allem durch die bewusste Wiederaufnahme und Parodie etablierter Diskurse aus, das Neu- und Umschreiben von in Märchen, Filmen etc. enthaltenen Mythen des Weiblichen, prototypisch dafür ihre Erzählung „La Bella Durmiente“ (Dornröschen). Gleichzeitig versucht sie - immer vor dem Hintergrund des historischen puertorikanischen Kontextes - die geschlechtliche Natur gesellschaftlicher Umgangsformen bloßzulegen, wie etwa in der Erzählung „Cuando las mujeres quieren a los hombres“,[2] die gewissermaßen zum literarischen Manifest einer ganzen Generation von lateinamerikanischen Schriftstellerinnen geworden ist. Sie basiert auf einer historischen puertorikanischen Gestalt, der Prostituierten Isabel Luberza, die mit ihrem Gewerbe einen enormen Reichtum angehäuft hatte und damals gerade ermordet worden war.

Spanisch[Bearbeiten]

  • El hombre dormido. [Bogotá: s.n.], 1972.
  • Papeles de Pandora. México: Joaquín Mortiz, 1976. 2. ergänzte Auflage 1979. Erzählungen
  • Medio Pollito. Río Piedras: Ediciones Huracán, 1977. Kinderliteratur
  • Sitio a Eros. México: Joaquín Mortiz, 1980. Essays
  • Los cuentos de Juan Bobo. Río Piedras: Ediciones Huracán, 1981. Kinderliteratur
  • Fábulas de la garza desangrada. México: Joaquín Mortiz, 1982. Lyrik.
  • Maldito amor. México: Joaquín Mortiz, 1987. Neuere Ausgabe: Barcelona: Emecé, 1998. Roman. ISBN 8478884009
  • „El acomodador“. Una lectura fantástica de Felisberto Hernández. México: Fondo de Cultura Económica, 1986. Essay
  • Sonatinas. Río Piedras: Ediciones Huracán, 1989. Kinderliteratur ISBN 0-929157-02-8
  • El árbol y sus sombras. México: Fondo de Cultura Económica, 1990. Essay. ISBN 968-16-3073-4
  • La cucarachita Martina. Río Piedras: Ediciones Huracán, 1990. Kinderliteratur
  • El coloquio de las perras. Río Piedras: Editorial Cultural, 1991. Essay
  • Cortázar: el romántico en su observatorio. Puerto Rico: Editorial Cultura, 1991. Essay
  • Las dos Venecias. Poemas y cuentos. México: Joaquín Mortiz, 1992. Gedichte und Erzählungen
  • Memorias de Ponce. Biografía de Don Luis A. Ferré. Cali: Editorial Norma, 1992. Biographie ihres Vaters
  • La batalla de las vírgenes. Río Piedras: Universidad de Puerto Rico, 1993. Roman. ISBN 0-8477-0205-7
  • Antología personal: 1992-1976. Río Piedras, P.R.: Editorial Cultural, 1994.
  • La casa de la laguna. Barcelona: Emecé, 1996. Roman. ISBN 8478884505
  • El sombrero mágico. México: Alfaguara, 1996.
  • Pico Mandorico y otros cuentos. México: Alfaguara, 1997. Kinderliteratur
  • La sapita sabia y otros cuentos. México: Alfaguara, 1997. Kinderliteratur
  • Vecindarios Excéntricos. Barcelona: Ediciones Destino, 1999. Roman. ISBN 8423331318
  • La extraña muerte del Capitancito Candelario. Barcelona: Plaza y Janés, 1999. Kinderliteratur
  • A la sombra de tu nombre. Textos de escritor. México: Alfaguara, 2001.
  • Language Duel/Duelo del lenguaje. New York: Vintage Español, 2002. Lyrik.
  • La sortija de rubí. Guaynabo, P.R.: Ediciones Santillana, 2004.
  • Fisuras. San Juan, P.R.: Ediciones Callejón, 2006.

Englisch[Bearbeiten]

  • The House on the Lagoon. New York: Farrar, Straus & Giroux, 1995. Roman.
  • Eccentric neighborhoods. New York, NY: Farrar, Straus & Giroux, 1998. Roman. ISBN 0-374-14638-1
  • Flight of the Swan. New York: Farrar, Straus & Giroux, 2001. Roman.

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Das halbe Hühnchen auf dem Weg zum Palast. Fabeln und Erzählungen aus Puerto Rico. Aus dem Spanischen von Wolfgang Binder. Erlangen: Evang.–Luth. Mission, 1990. ISBN 3-87214-233-X
  • Kristallzucker. Aus dem puertoricanischen Spanisch und mit einem Nachwort versehen von Wolfgang Binder. Zürich: Rotpunkt Verlag, 1991. ISBN 3-85869-070-8
  • Isabel. Aus dem Englischen von Lisa Grüneisen und Jochen Staebel. Bern: Scherz, 1997. ISBN 3-502-10215-5
  • Über das Unsagbare schreiben. Essay. Aus dem Spanischen von Wolfgang Binder. In: Mohnblumen auf schwarzem Filz. Regina Keil und Thomas Brückner (Hg.). Zürich: Unionsverlag, 1998, ISBN 3-293-20108-3 (im Original unveröffentlicht)
  • Die Stimmen der Träume. Aus dem puertoricanischen Spanisch von Elisabeth Müller. Frankfurt am Main: Krüger, 1999. ISBN 3-8105-0641-9

Rezeption[Bearbeiten]

Die literarischen Texte von Rosario Ferré wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, darunter ins Englische, Französische, Italienische, Niederländische, Polnische, Chinesische und Japanische.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hintz, Suzanne S.: Rosario Ferré, A Search for Identity. New York: Peter Lang, 1995. (Wor(l)ds of change; Vol. 12) ISBN 0-8204-2691-1
  • Lindsay, Claire: Locating Latin American women writers: Cristina Peri Rossi, Rosario Ferré, Albalucía Angel, and Isabel Allende. New York etc.: Peter Lang, 2003 (Currents in comparative Romance languages and literatures; Vol. 121) ISBN 0-8204-6175-X

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie
  2. Deutsch: „Wenn die Frauen die Männer lieben“, in: AMORica Latina. Mein Kontinent - mein Körper. Erotische Texte lateinamerikanischer Autorinnen. Herausgegeben und übersetzt von Erna Pfeiffer. Wien: Wiener Frauenverlag, 1991. Neuauflage in: Nimm mich. Die schönsten erotischen Erzählungen. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Hansjürgen Blinn. Mit Zeichnungen von Gustav Klimt. Berlin: Aufbau, 2008, S. 222-244.