Rosinenbomber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zweimotoriger Rosinenbomber vom Typ Douglas C-47 Skytrain der Air Service Berlin unter dem Dach des ehemaligen Flughafens Tempelhof

Rosinenbomber (in den USA bekannt als Candy bomber oder Raisin bomber) ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die Flugzeuge der Alliierten zur Zeit der Berliner Luftbrücke, die West-Berlin mit Lebensmitteln und anderen lebenswichtigen Hilfsmitteln versorgten. Dazu gehörte ganz wesentlich auch Brennmaterial wie Briketts.

Geschichte[Bearbeiten]

Viermotoriger Rosinenbomber vom Typ Douglas C-54 Skymaster als Denkmal am ehemaligen Flughafen Tempelhof
Berliner Kinder spielen 1948 mit Spielzeugmodellen die Luftbrücke nach
Die Douglas C-47 Skytrain von Air Service Berlin wirft zum 60. Jahrestag des Endes der Berlin-Blockade Süßigkeiten über dem geschlossenen Flughafen Tempelhof ab

Der Name nimmt Bezug auf die freiwilligen Hilfspakete, die die amerikanischen Flugzeugbesatzungen vor der Landung und vor der eigentlichen Verteilung an kleinen selbstgebastelten Fallschirmen aus dem Flugzeug warfen, um den wartenden Kindern eine Freude zu machen. Die abgeworfenen Päckchen enthielten meistens Schokolade und Kaugummi und vermutlich auch Rosinen.

Diese Idee wird heute dem Piloten Gail Halvorsen zugerechnet. Dieser fing an, Schokoladentafeln, die er von seinen Verwandten aus Amerika zugeschickt bekam, an Taschentücher zu binden und sie vor der Landung über Berlin abzuwerfen. Nachdem die Medien von den heimlichen Abwürfen erfuhren, zog die Aktion bald weite Kreise und es sammelten die gesamten Air-Force-Flieger und ganz Amerika Süßigkeiten und Kaugummis, um damit die Operation Little Vittles (kleiner Proviant) zu unterstützen.

In der heutigen Erinnerung wird der Beiname auf alle Flugzeuge der Berliner Luftbrücke bezogen, auch wenn historisch nicht alle Flugzeuge am Abwurf von Süßigkeiten beteiligt waren. Am verbreitetsten war allerdings die viermotorige Douglas C-54 Skymaster der Amerikaner.

An der Luftbrücke nahmen Piloten und Flugzeuge mehrerer Nationen teil, die mit allen möglichen Flugzeugtypen verschiedene Ziele in Berlin anflogen, einschließlich Landungen auf der Havel bei Kladow mit britischen Flugbooten. Die Anflugstrecken zum damaligen Flughafen Tempelhof und dem während der Blockade erbauten Flughafen Tegel führten allerdings über dicht besiedeltes Stadtgebiet, wo sich viele Kinder nach der Schule versammelten, um auf die Rosinenbomber zu warten.

Historische Flugzeuge[Bearbeiten]

Aus den Zeiten der Luftbrücke sind verschiedene einzelne Flugzeuge erhalten geblieben. Neben der seit vielen Jahren auf dem Gelände des Berliner Flughafens Tempelhof aufgestellten C-54 existieren als flugfähig erhaltene Exemplare die Douglas C-47 Skytrain Rosinenbomber von Air Service Berlin,[1] mit der bis zum Unfall 2010 Rundflüge über Berlin angeboten wurden und die Douglas C-54 Spirit of Freedom,[2] die vor allem in den USA regelmäßig als fliegendes Museum auf Flugschauen zu sehen ist.

Am 19. Juni 2010 verunglückte die Douglas C-47 Skytrain Rosinenbomber des Air Service Berlin – nach Angaben der Fluggesellschaft die letzte flugfähige Maschine dieses Typs in Deutschland und historisches Flugzeug der Luftbrücke – bei einer Notlandung wegen eines Kurbelwellenbruchs[3] auf dem Ausbaugelände des Flughafens in Schönefeld. Die Maschine wurde stark beschädigt und es gab sieben Leichtverletzte.[4] Die Maschine soll nach Plänen des Betreibers wieder flugfähig aufgearbeitet werden[1] und ab 2014 erneut für Rundflüge eingesetzt werden.[5] Dazu sollen Teile der verunglückten Maschinen mit einem weiteren, Mitte 2013 neu angeschafften, Flugzeug zusammengefügt werden.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rosinenbomber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Verunglückter Rosinenbomber soll wieder fliegen. In: Berliner Morgenpost, 21. Juni 2010
  2. Webseite der Berlin Airlift Historical Foundation, Betreiber der C-54 Spirit of Freedom
  3. Rosinenbomber soll wieder fliegen. In: Der Tagesspiegel, 28. Januar 2011
  4. Sieben Verletzte bei Bruchlandung in Schönefeld. In: Berliner Morgenpost, 19. Juni 2010.
  5. a b Der Rosinenbomber soll wieder fliegen lernen. In: Der Tagesspiegel, 31. Juli 2013