Rudolf Jürgen Bartsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Jürgen Bartsch (* 17. Oktober 1921 in Köslin, Pommern; † 22. Oktober 2000 in Köln, Nordrhein-Westfalen) war deutscher Kabarettist, Schauspieler, Sprecher und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Rudolf Jürgen Bartsch studierte nach dem Zweiten Weltkrieg Literatur und Theaterwissenschaft.

Bartsch leitete 10 Jahre das Zimmer-Theater in Mainz, das er mit Hanns Dieter Hüsch gründete, und ab 1960 die Theaterabteilung des Verlags Kiepenheuer & Witsch.

Werke[Bearbeiten]

Für den Rundfunk schrieb er zahlreiche Features zur Kulturgeschichte und Literatur, führte Regie (Hörspiele) und arbeitete als Sprecher (zum Beispiel für 100 Meisterwerke, später 1000 Meisterwerke). Auch in einem der berühmten Paul-Temple-Hörspielen war er zu hören, nämlich 1966 in Paul Temple und der Fall Genf (Regie: Otto Düben).


Sein literarisches Werk besteht aus Erzählungen, Gedichten und zeitkritischen Essays, insbesondere

  • Krähenfang (Roman, 1964)
  • Im sinkenden Licht (Gedichte und Prosagedichte aus 30 Jahren, postum 2003 veröffentlicht)
  • Freigeist und Chamäleon; Plädoyer zu vier Stimmen für Christoph Martin Wieland zur Feier seines 250. Geburtstages (Südwestfunk Baden-Baden 1983, 2 LPs)
  • Die schönen Särge. Eine kritische Suite in drei Sätzen über Bücher, Leser, Dichter und ihre Gesellen (zum 100jährigen Bestehen der Stadtbücherei Köln 1991)

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1961: Der Entscheidende Augenblick
  • 1968: Mord in Frankfurt
  • 1969: Brandstifter
  • 1969: Ich bin ein Elefant, Madame
  • 1973: Smog
  • 1975: PS [TV-Mini-Serie]
  • 1984: Blaubart

Weblinks[Bearbeiten]