Rudolf Kohlrausch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Kohlrausch. Nach einer Fotografie angefertigte Federzeichnung von Ferdinand Justi.

Rudolf Hermann Arndt Kohlrausch (* 6. November 1809 in Göttingen; † 8. März 1858 in Erlangen) war ein deutscher Physiker und Universitätsprofessor.

Leben[Bearbeiten]

Kohlrausch, Sohn des Königlich Hannoverschen Generalschuldirektors Heinrich Friedrich Theodor Kohlrausch, war von 1835–1849 zunächst Lehrer für Physik und Mathematik am Gymnasium[1] in Rinteln, danach an der Polytechnischen Schule in Kassel, von wo er 1851 aus politischen Gründen an das Gymnasium in Marburg wechselte. 1853 wurde er außerordentlicher Professor für Physik an der dortigen Universität und 1857 ordentlicher Professor an der Universität in Erlangen. Er war der Vater der Physiker Friedrich Kohlrausch und Wilhelm Kohlrausch.

Werk[Bearbeiten]

Gemeinsam mit Wilhelm Eduard Weber bestimmte er das Verhältnis von elektrostatischen und elektromagnetischen Einheiten und bestätigte damit eine der Folgerungen aus den Maxwell-Gleichungen.

 c_0^2 = \frac {1}{\epsilon_0 \cdot \mu_0}

die jedem neueren elektromagnetischen Einheitensystem zugrunde liegt. Er berichtete erstmals 1854 (Brief an Andreas von Ettingshausen) über vorläufige Ergebnisse; veröffentlicht wurden die Messungen aber erst 1864 von Weber.

Er untersuchte den „elektrischen Rückstand“ in der Leydener Flasche[2], in heutigem Verständnis die Relaxation der Polarisation eines Glases, und führte dafür die gestreckte Exponentialfunktion

 \mathrm{e}^{-( \frac{t}{\tau})^\beta}

ein, die heute auch „Kohlrausch-Funktion“ oder „Kohlrausch-Williams-Watts-Funktion“ genannt wird. Sie wurde 1970 von Graham Williams und David Watts wiederentdeckt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Rintelner Gymnasium im Spiegel der Zeit 1817–1967 hrsg. vom Gymnasium Ernestinum. Bösendahl, Rinteln 1967, S. 96
  2.  Rudolf Kohlrausch: Theorie des elektrischen Rückstandes in der Leidner Flasche. In: Annalen der Physik und Chemie. Bd. 91, 1854, S. 56–82, 179–214 (online (S. 56–82) online (S. 179–214)).