Rudy LaRusso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolph Anton „Rudy“ LaRusso (* 11. November 1937 in New York City; † 10. Juli 2004 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Basketballspieler der Minneapolis Lakers, Los Angeles Lakers und San Francisco Warriors in der National Basketball Association. Der 2,00 Meter große LaRusso spielte die Rolle des Flügelspielers („Forward“). LaRusso gilt als einer der erfolgreichsten jüdischen NBA-Spieler und wurde in die Jewish Basketball Hall of Fame aufgenommen.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem LaRusso in den Jugendligen („Ivy Leagues“) in New York für Furore gesorgt hatte, wurde er von den Minneapolis Lakers 1959 an 12. Stelle gedraftet. Nachdem die Lakers 1960 nach Los Angeles umzogen, spielte LaRusso die Hauptzeit seiner Karriere in L.A. und etablierte sich als drittbester Spieler hinter den Lakers-Superstars Elgin Baylor und Jerry West. Er spielte in 5 All-Star-Spielen und erzielte im Durchschnitt 14 Punkte und 10 Rebounds. Mit ihm erreichte L.A. mehrmals die NBA Finals, verlor aber stets gegen die Boston Celtics. 1967 wurde er zu den San Francisco Warriors getradet und erzielte im Herbst seiner Karriere als Kopf seines neuen Teams 20 Punkte pro Spiel. Nach der Saison 1969 trat er im Alter von 32 Jahren ab.

Persönliches[Bearbeiten]

LaRusso war mit Roslyn verheiratet und hatte einen Sohn, Corey. Als Sohn einer jüdischen Mutter war LaRusso gemeinsam mit Dolph Schayes, Max Zaslofsky und Red Auerbach einer von vier Juden, die in der NBA für Furore sorgten. Nach seiner NBA-Karriere arbeitete er erfolgreich als Spieleragent und Investmentbanker. LaRusso starb mit 66 Jahren an der Parkinson-Krankheit.

Weblinks[Bearbeiten]