International Jewish Sports Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Jewish Sports Hall of Fame (IJSHOF) ist eine Ruhmeshalle für Sportler und Sportlerinnen, sowie Sportfunktionären und -Journalisten jüdischen Glaubens. Die Ehrung wird unabhängig von der Nationalität der Person vorgenommen.

Gründungsgeschichte[Bearbeiten]

Die International Jewish Sports Hall of Fame wurde am 7. Juli 1981 in Netanya, Israel gegründet. Die ersten Ehrungen wurden aber bereits 1979 ausgesprochen. Initiator der Ruhmeshalle war der amerikanische Fernsehproduzent Joseph M. Siegman.[1] Siegman war bis 1989 auch der Vorsitzende der Hall of Fame und leitete später das Wahlkomitee. Die IJSHOF steht im Gegensatz zur US-amerikanischen National Jewish Sports Hall of Fame, in die nur US-amerikanische Sportler aufgenommen werden können.

Betreiber[Bearbeiten]

Die Ruhmeshalle wird vom Makkabi-Verband und dem israelischen Wingate Institute for Physical Education and Sports[2], sowie weiteren Sportfunktionären betrieben. Sie ist auf dem Campus des Wingate Institute for Physical Education and Sports beheimatet.

Wahl[Bearbeiten]

Neben außergewöhnlichem sportlichen Erfolg muss sich der Aufnahmekandidat auch gesellschaftlich durch besondere Leistungen hervorgehoben haben. Er muss zumindest ein jüdisches Elternteil haben und sich zu seinem jüdischen Glauben bekennen. Als außergewöhnlich sportlicher Erfolg[3] zählen:

Eine zusätzliche, hervorgehobene Ehrung kommt den Personen zu, die sich durch ihr lebenslanges Engagement im Sport für die Gesellschaft und für den Staat Israel besonders hervorgetan haben. Eine hervorgehobene Ehrung gibt es auch für Personen, die sich als Funktionäre/Sportler besonders engagiert und international hervorgetan haben. Wahlvorschläge kann jeder machen. Dabei wird erwartet, dass jeder, der einen Wahlvorschlag macht diesen auch begründet. Die Ehrung kann auch posthum ausgesprochen werden.

Mitglieder[Bearbeiten]

Eine Auswahl von Mitglieder enthält die folgende Tabelle: [4]

Jahr Name Geb. Geburtsort Tod Todesort Sportart
1981 Harold Abrahams 1899 Bedford, Vereinigtes Königreich 1978 Enfield, Vereinigtes Königreich Leichtathlet
1985 Joe Alexander 1898 Silver Creek, New York, USA 1975 New York City, USA American-Football-Spieler
2008 Lyle Alzado 1949 Brooklyn, New York, USA 1992 Portland, Oregon, USA American-Football-Spieler
2010 Yael Arad 1967 Tel Aviv, Israel Judoka
1992 Ray Arcel 1899 Terre Haute, Indiana, USA Boxtrainer
2001 Gerry Ashworth 1942 Haverhill, Massachusetts, USA Sprinter
1983 Abe Attell 1884 San Francisco, Kalifornien, USA 1970 New Paltz, New York, USA Boxer
1979 Red Auerbach 1917 Brooklyn, New York, USA 2006 Washington, D.C., USA Basketballtrainer
2010 Max Baer 1909 Omaha, Nebraska, USA 1959 Hollywood, Kalifornien, USA Boxer
1994 Samuel Balter 1909 Detroit, Michigan, USA 1998 USA Basketballspieler
1981 Victor Barna 1911 Budapest, Ungarn, Österreich-Ungarn 1972 Lima, Chile Tischtennisspieler
1998 István Barta 1895 Almosd, Ungarn, Österreich-Ungarn 1948 Budapest, Ungarn Wasserballspieler
2006 Adriana Behar 1969 Rio de Janeiro, Brasilien Beachvolleyballspielerin
2013 Waleri Belenki 1969 Baku, Aserbaidschan, Sowjetunion Turner
1995 László Bellák 1911 Budapest, Ungarn, Österreich-Ungarn 2006 Miami, Florida, USA Tischtennisspieler
2000 Carina Benninga 1962 Leiden, Niederlande Hockeyspielerin
1987 Senda Berenson Abbott 1868 Butrimonys, Litauen, Russisches Reich 1954 Santa Barbara, Kalifornien, USA Sportlehrerin
1993 Jackie Berg 1909 London, Vereinigtes Königreich 1991 London, Vereinigtes Königreich Boxer
1980 Isaac Berger 1936 Jerusalem, Palästina Gewichtheber
1985 Samuel Berger 1884 Chicago, Illinois, USA 1925 San Francisco, Kalifornien, USA Boxer
1980 Gretel Bergmann 1914 Laupheim, Königreich Württemberg, Deutsches Kaiserreich Leichtathletin
1919 Richard Bergmann 1919 Wien, Österreich 1970 London, Vereinigtes Königreich Tischtennisspieler
1982 György Bródy 1908 Budapest, Ungarn, Österreich-Ungarn 1967 Johannesburg, Südafrika Wasserballspieler
1996 Tal Brody 1943 Trenton, New Jersey, USA Basketballspieler
1990 Larry Brown 1940 Brooklyn, New York, USA Basketballtrainer
2012 Petra Burka 1946 Amsterdam, Niederlande Eiskunstläuferin
1981 Angela Buxton 1934 Liverpool, Vereinigtes Königreich Tennisspielerin
1987 Alain Calmat 1940 Paris, Frankreich Eiskunstläufer
1988 Robert Cohen 1930 Bône, Algerien, Französisch-Nordafrika Boxer
1979 Lillian Copeland 1904 New York, USA 1964 Los Angeles, Kalifornien, USA Leichtathletin
1993 Howard Cosell 1918 Winston-Salem, North Carolina, USA 1995 New York, USA Sportreporter
1993 Umberto De Morpurgo 1896 Triest, Österreich-Ungarn 1961 Genf, Schweiz Tennisspieler
2013 Robert Dover 1956 Chicago, Illinois, USA Dressurreiter
1979 Barney Dreyfuss 1865 Freiburg im Breisgau, Großherzogtum Baden 1932 New York, USA Baseballpionier
2011 Samuel Elias 1775 London, Vereinigtes Königreich 1816 Vereinigtes Königreich Boxer
1982 Charlotte Epstein 1884 New York, USA 1938 USA Schwimmerin
1996 László Fábián 1936 Budapest, Ungarn Kanute
1981 Alfred Flatow 1869 Danzig, Preußen 1942 KZ Theresienstadt, Tschechoslowakei Turner
1989 Gustav Felix Flatow 1875 Berent, Preußen 1945 KZ Theresienstadt, Tschechoslowakei Turner
2005 Gal Fridman 1975 Karkur, Israel Windsurfer
1979 Benny Friedman 1905 Cleveland, Ohio, USA 1982 New York, USA American-Football-Spieler
1982 Jenő Fuchs 1882 Budapest, Ungarn, Österreich-Ungarn 1955 Budapest, Ungarn Fechter
1990 János Garay 1889 Budapest, Ungarn, Österreich-Ungarn 1945 KZ Mauthausen, Reichsgau Niederdonau, Deutsches Reich Fechter
1989 Oszkár Gerde 1883 Budapest, Ungarn, Österreich-Ungarn 1944 KZ Mauthausen, Reichsgau Niederdonau, Deutsches Reich Fechter
1991 Sid Gillman 1911 Minneapolis, Minnesota, USA 2003 Carlsbad, Kalifornien, USA American-Football-Spieler
2010 Bill Goldberg 1966 Tulsa, Oklahoma, USA Footballspieler
1993 Charles Goldenberg 1911 Odessa, Russisches Reich 1986 Glendale, USA American-Football-Spieler
2001 Margie Goldstein-Engle 1958 Wellington, Florida, USA Springreiterin
1997 Sándor Gombos 1895 Sombor, Ungarn, Österreich-Ungarn 1968 Budapest, Ungarn Fechter
1981 Alexander Jakowlewitsch Gomelski 1928 Kronstadt, RSFSR, Sowjetunion 2005 Moskau, Russland Basketballtrainer
1991 Marija Kondratjewna Gorochowskaja 1921 Jewpatorija, Ukraine, Sowjetunion 2001 Tel Aviv, Israel Turnerin
1999 Brian Gottfried 1952 Baltimore, Maryland, USA Tennisspieler
1898 Edward Gottlieb 1898 Kiew, Ukraine, Sowjetunion 1979 Philadelphia, Pennsylvania, USA Basketballfunktionär
2013 Jim Grabb 1964 Tucson, Arizona, USA Tennisspieler
1979 Hank Greenberg 1911 New York City, USA 1986 Beverly Hills, Kalifornien, USA Baseballspieler
2001 Gary Gubner 1942 New York City, USA Gewichtheber, Kugelstoßer
1984 George Julius Gulack 1905 Riga, Gouvernement Livland, Russisches Kaiserreich 1987 Boca Raton, Florida, USA Turner
1987 Boris Maxowitsch Gurewitsch 1931 Moskau, RSFSR, Sowjetunion 1995 Moskau, Russland Ringer
1982 Boris Michailowitsch Gurewitsch 1937 Kiew, Ukraine, Sowjetunion Ringer
1981 Béla Guttmann 1899 Budapest, Ungarn, Österreich-Ungarn 1981 Wien, Österreich Fußballspieler
1981 Ludwig Guttmann 1899 Tost, Schlesien, Deutschland 1980 Aylesbury, Buckinghamshire, Vereinigtes Königreich Begründer der Paralympics
1981 Alfréd Hajós 1878 Budapest, Ungarn, Österreich-Ungarn 1955 Budapest, Ungarn Schwimmer
1982 SC Hakoah Wien Fußball
1997 Johan Harmenberg 1954 Stockholm, Schweden Fechter
2005 Ladislav Hecht 1909 Žilina, Ungarn, Österreich-Ungarn 2004 New York City, USA Tennisspieler
2001 Julie Heldman 1945 Berkeley, Kalifornien, USA Tennisspielerin
1995 Ben Helfgott 1929 Pabianice, Polen Gewichtheber
1990 Lilli Henoch 1899 Königsberg, Ostpreußen, Deutschland 1942 Riga, Reichskommissariat Ostland Leichtathletin
1989 Otto Herschmann 1877 Wien, Österreich 1942 Ghetto Izbica, Polen Fechter, Schwimmer
1993 Nikolaus Hirschl 1908 Wien, Österreich 1991 Australien Ringer
1979 Nat Holman 1896 New York, USA 1995 New York, USA Basketballspieler
1988 Red Holzman 1920 New York, USA 1998 New Hyde, New York, USA Basketballtrainer
2005 Sarah Hughes 1985 Manhasset, New York, USA Eiskunstläuferin
1991 Marija Itkina 1932 Smolensk, UdSSR Leichtathletin
2012 Sada Jacobson 1983 Rochester, Minnesota, USA Fechterin
1979 Irving Jaffee 1906 New York, USA 1981 San Diego, Kalifornien, USA Eisschnellläufer
1986 Endre Kabos 1906 Großwardein, Ungarn, Österreich-Ungarn 1944 Ungarn Fechter
1994 Károly Kárpáti 1906 Eger, Böhmen, Österreich-Ungarn 1996 Budapest, Ungarn Ringer
2001 Gennadi Michailowitsch Karponossow 1950 Moskau, UdSSR Eiskunstläufer
1981 Elias Katz 1901 Turku, Finnland 1947 Gaza, Völkerbundsmandat für Palästina Leichtathlet
1981 Ágnes Keleti 1921 Budapest, Ungarn Kunstturnerin
1984 Abel Kiviat 1892 New York, USA 1991 Lakehurst, New Jersey, USA Mittelstreckenläufer
1994 Gertrude Kleinová 1918 Brünn, Markgrafschaft Mähren, Österreich-Ungarn 1975 USA Tischtennisspielerin
2010 Ilana Kloss 1950 Johannesburg, Südafrika Tennisspielerin
2007 Zsuzsa Körmöczy 1924 Budapest, Ungarn 2006 Budapest, Ungarn Tennisspielerin
2012 Erwin Kohn 1911 Baden, Österreich 1994 Mar del Plata, Argentinien Tischtennisspieler
1979 Sandy Koufax 1935 Brooklyn, New York, USA Baseballspieler
2005 Lenny Krayzelburg 1975 Odessa, Ukraine, UdSSR Schwimmer
1983 Lily Kronberger 1890 Budapest, Ungarn 1974 Budapest, Ungarn Eiskunstläuferin
2011 Alfred Iossifowitsch Kutschewski 1931 Moskau, Russland, UdSSR 2000 Moskau, Russland Eishockeyspieler
1979 Sid Luckman 1916 Brooklyn, New York, USA 1998 Aventura, Florida, USA American-Football-Spieler
1993 Umberto De Morpurgo 1896 Triest, Österreich-Ungarn 1961 Genf, Schweiz Tennisspieler
1979 Alfred Nakache 1915 Constantine, Algerien, Französisch-Nordafrika 1983 Cerbère, Florida Schwimmer
2003 Tom Okker 1944 Amsterdam, Niederlande Tennisspieler
1981 Daniel Prenn 1904 Vilnius, Litauen, Russisches Reich 1991 Dorking, Vereinigtes Königreich Tennisspieler
1979 Abe Saperstein 1902 London, Vereinigtes Königreich 1966 Chicago, Illinois, USA Basketballfunktionär
1983 Jody Scheckter 1950 East London, Südafrika Rennfahrer
1979 Mark Spitz 1950 Modesto, Kalifornien, USA Schwimmer
1997 Turnolympiamannschaft, Niederlande, 1928 Turnen
1979 Henry Wittenberg 1918 Jersey City, New Jersey, USA 2010 Somers, New York, USA Ringer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitungsbericht über die Wahl von Bob Olin
  2. Homepage
  3. Newsletter mit Zugangsvoraussetzungen (PDF; 647 kB)
  4. http://www.jewishsports.net/, Englisch, abgerufen am 27. April 2014

Weblinks[Bearbeiten]