Sölllandl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sölllandl (Tirol)
Sölllandl
Sölllandl
Blick von der Gruttenhütte am Kaiser in das Sölllandl südwärts

Sölllandl (auch Söllandl oder Sölland) bezeichnet im lokalen Sprachgebrauch die geographische Ausdehnung über die Gemeinden Söll (Tirol), Scheffau am Wilden Kaiser, Ellmau und Going am Wilden Kaiser im Tiroler Unterland zwischen Wörgl und St. Johann in Tirol.

Die Talschaft bildet am Ellmauer Sattel auch die Wasserscheide zwischen Inn und Großache (beziehungsweise Kitzbühler Ache in diesem Flussabschnitt), bei Söll ist die Wasserscheide der Weißache des Sölllandls und der Brixentaler Ache. Gleichzeitig trennt das Sölllandl die Kalkalpen des Pölven und des Wilden Kaisers im Norden von den Schiefer-Gebirgen der Grauwackenzone, hier den Kitzbühler Alpen mit der Hohen Salve ganz im Westen. Die Weißache, die südlich von Ellmau entspringt, entwässert den mittleren Teil des Sölllandls, biegt kurz vor Söll, begleitet von der Eiberg Straße, dann nach Norden zum Inn hin ab. Im westlichsten Teil fließt der Luecher Bach, bis er oberhalb von Wörgl in die Brixentaler Ache mündet. Die Reither Ache, aus Süden kommend und vom Goinger Hausbach gespeist, der von der Wochenbrunner Alp herunterzieht, fließt dann nach St. Johann zur Großache hin ins Leukental.

Nachbarregionen:

Unterinntal: Kufsteiner Becken KaisertalKaiserbachtal
Kaisergebirge
Unterinntal · Pölven Nachbargemeinden Leukental: St.-Johanner Becken
Unterinntal: Wörgler Becken Hohe Salve
Brixental

Die Landschaft ist eine wichtige Ost-West-Verbindung, die von der Loferer Bundesstraße durchzogen wird.