Saint-Aignan (Loir-et-Cher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Aignan
Wappen von Saint-Aignan
Saint-Aignan (Frankreich)
Saint-Aignan
Region Centre
Département Loir-et-Cher
Arrondissement Romorantin-Lanthenay
Kanton Saint-Agnan
(Hauptort)
Koordinaten 47° 16′ N, 1° 23′ O47.2686111111111.375833333333380Koordinaten: 47° 16′ N, 1° 23′ O
Höhe 64–164 m
Fläche 18,48 km²
Einwohner 3.084 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 167 Einw./km²
Postleitzahl 41110
INSEE-Code
Website http://www.ville-staignan.fr

Blick über den Cher auf Stadt und Schloss

Saint-Aignan ist in Frankreich eine Gemeinde mit 3084 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) in der Region Centre im Département Loir-et-Cher im Arrondissement Romorantin-Lanthenay und im Kanton Saint-Aignan, dessen Hauptort sie ist.

Die an der Südseite des Cher gelegene Gemeinde erstreckt sich auf ein Gebiet von 18,48 Quadratkilometern; sie liegt zwischen 64 und 164 Metern über dem Meeresspiegel. 2007 hatte die Gemeinde 3.209 Einwohner; 1999 waren es noch 3.542. Bürgermeister ist seit 2008 Jean-Michel Billon.

Demografische Entwicklung[Bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
3029 3445 3602 3600 3672 3542 3209

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Altstadt Saint-Aignans ist gut erhalten. In den engen Gassen finden sich zahlreiche Gebäude, die zum Teil mehrere hundert Jahre alt sind.[1] Unterhalb der Stadt fließt der Cher, der sich hier verzweigt und eine kleine Insel bildet, die zu Erholungszwecken genutzt werden kann. Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt sind die Stiftskirche Saint-Aignan und das Schloss Saint-Aignan.

Stiftskirche Saint Aignan[Bearbeiten]

Die heutige Kirche Saint-Aignan wurde in der Zeit von Anfang des 11. bis Anfang des 13. Jahrhunderts an Stelle einer Kapelle aus dem 9. Jahrhundert errichtet. Die Kapelle hatte Reliquien des hl. Bischofs Anianus von Orléans erhalten und war zu einer vielbesuchten Wallfahrtsstätte geworden. Zur Kirche gehörte ursprünglich ein Stift.

Das romanisch-frühgotische Bauwerk ist eine dreischiffige Basilika mit einem nicht über die Flucht der Seitenschiffe hinausragenden Querhaus sowie einem Umgangschor mit drei später angebauten Kapellen. Der äußere Eindruck wird von einem mächtigen Vorhallenturm im Westen und einem ebenso wuchtigen Vierungsturm bestimmt.

Das Innere der Kirche wurde im 19. Jahrhundert stark verändert. Die Krypta mit ihren berühmten Wandmalereien blieb glücklicherweise verschont.

Das Schloss Saint-Aignan[Bearbeiten]

Das andere historische Baudenkmal der Stadt ist Schloss Saint-Aignan, das vom Vorhallenturm der Kirche aus über eine lange, geschwungene Treppe zu erreichen ist. Das Schloss aus dem 16. Jahrhundert hat zwei rechtwinklig zueinander angeordnete Flügel mit einem im 19. Jahrhundert stilgerecht an den Renaissance-Flügel angefügten Treppenturm.

Sonstige[Bearbeiten]

Weitere Attraktionen sind das Geburtshaus von Joseph Paul-Boncour sowie der ZooParc de Beauval, der auf 22 ha 4.000 Tiere beherbergt, darunter seit dem 15. Januar 2012 auch zwei Große Pandas.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Schlösser an der Loire. Der grüne Reiseführer. Michelin Reise-Verlag, Landau-Mörlheim 1997, ISBN 2-06-711591-X, S. 269.
  •  Wilfried Hansmann: Das Tal der Loire. Schlösser, Kirchen und Städte im «Garten Frankreichs». 2 Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-6614-0, S. 130, DNB 978120108.
  • Hugh Palmer, James Bentley: Die schönsten Dörfer an der Loire. Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2001, ISBN 3-8067-2886-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Palmer, Bentley: Die schönsten Dörfer an der Loire, S. 106 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Aignan (Loir-et-Cher) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien