Salmsach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salmsach
Wappen von Salmsach
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Arbonw
BFS-Nr.: 4441i1f3f4
Postleitzahl: 8599
Koordinaten: 745122 / 26836947.5499979.366658400Koordinaten: 47° 33′ 0″ N, 9° 22′ 0″ O; CH1903: 745122 / 268369
Höhe: 400 m ü. M.
Fläche: 2.6 km²
Einwohner: 1368 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 526 Einw. pro km²
Website: www.salmsach.ch
Karte
Emerzer Weier Biesshofer Weier Schlossweier SG Bodensee Kanton St. Gallen Kanton St. Gallen Bezirk Kreuzlingen Bezirk Weinfelden Amriswil Arbon Dozwil Egnach Hefenhofen Horn TG Kesswil Roggwil TG Romanshorn Salmsach Sommeri UttwilKarte von Salmsach
Über dieses Bild
ww

Salmsach ist eine politische Gemeinde im Bezirk Arbon des Kantons Thurgau in der Schweiz, die zusammen mit Egnach zur Agglomeration Romanshorn gehört.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1990 1314
2004 1302

Von den insgesamt 1310 Einwohnern (2006) haben 297 Einwohner eine ausländische Staatsbürgerschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor rund 900 Jahren, als Bischof Salomon von Konstanz nach St. Gallen reiste, wurde er von einem schlimmen Unwetter überrascht. Er wollte unter einer grossen Eiche Schutz suchen, die nicht unweit von ihm entfernt war. Unter diesem Baum hatten sich bereits drei Bauern geflüchtet, die ebenfalls Schutz vor dem Unwetter gesucht hatten. Als er nur noch wenige Schritte vor der Eiche entfernt war, wurde diese von einem Blitz getroffen und erschlug die drei Bauern tödlich. Dankbar für sein Überleben liess Bischof Salomon von Konstanz an dieser Stelle eine kleine Kapelle errichten.

Im Laufe der Zeit bildete sich um die Kapelle herum ein kleines Fischerdorf, das sich zunächst „Salomons-Aach“ nannte und urkundlich erstmals 1150 erwähnt wurde.

Salmsach war bis in die Reformationszeit Untertanengebiet. Zuerst das des Stiftes St.Stefan in Konstanz, dann das des Klosters St.Gallen. Im Jahre 1692 bis 1693 starben 46 Einwohner an Unterernährung, wobei die Zahl der Verstorbenen im Vergleich zu anderen Ortschaften in diesen Hungersjahren prozentual klein war.

Das 18. Jahrhundert brachte die wirtschaftliche Erholung für Salmsach. Man errichtete ein eigenes Pfarrhaus und baute in Hungerbühl eine Grundschule.

Von 1803 bis 1832 bildete Salmsach mit Hemmerswil eine Einheitsgemeinde im Kreis Romanshorn des neu geschaffenen Kantons Thurgau. Der Kanton Thurgau gehörte seit 1803 zur Schweizerischen Eidgenossenschaft. Heute gehört Salmsach zum Bezirk Arbon.

In den folgenden Jahren mauserte sich Salmsach als eine eigene Gemeinde und wehrte sich Ende des 20. Jahrhunderts dreimal mit Erfolg gegen einen Zusammenschluss mit dem benachbarten Romanshorn. Anlässlich der 700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft im Jahre 1991 feierte Salmsach seine Eigenständigkeit mit der Einweihung seines eigenen Gemeindezentrums. Etwa 20 Jahre später wird die Fusion von beiden Seiten her betrieben. Im November 2013 lehnten die Stimmbürger von Salmsach jedoch eine Fusion mit Romanshorn erneut ab.


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)