Annie Lennox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annie Lennox 2004

Annie Lennox, OBE (* 25. Dezember 1954 in Aberdeen) ist eine schottische Sängerin, Songwriterin und Oscar-Preisträgerin. Sie wurde als Sängerin des Pop-Duos Eurythmics bekannt, das in den 1980er Jahren eine Reihe von weltweiten Hits wie Sweet Dreams (Are Made of This), Here Comes the Rain Again und There Must Be an Angel (Playing with My Heart) hatte. Nach der Trennung von Dave Stewart, der anderen Hälfte der Eurythmics, begann Anfang der 1990er Jahre ihre erfolgreiche Solokarriere.

Leben[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Bereits im Alter von vier Jahren entdeckten ihre Eltern die Begabung ihres einzigen Kindes für Poesie, Musik und Zeichnen. Schon früh lernte Annie Lennox Klavier und Flöte spielen, sie sang im Chor und nahm Tanzstunden. Mit 17 Jahren ging sie nach London, um an der Royal Academy of Music klassische Musik mit Schwerpunkt Flöte zu studieren. Kurz vor den Abschlussprüfungen brach sie das Studium ab und verdiente ihren Lebensunterhalt fortan mit Gelegenheitsjobs als Kellnerin oder als Aushilfe in Buchhandlungen. Abends zog sie mit verschiedenen Musikern durch die Pubs und Clubs der britischen Hauptstadt, allerdings ohne festes Engagement als Sängerin.

Kurzzeitig versuchte sie sich zusammen mit Joy Dey als Kabarettistin. Das Duo mit dem Namen Stocking Tops brachte es allerdings auf nur einige mäßig erfolgreiche Auftritte. 1976 lernte Lennox in einem Restaurant, in dem sie als Kellnerin jobbte, Dave Stewart kennen, der sie direkt fragte: „Willst du mich heiraten?“ Sie wurden ein Paar und arbeiteten fortan musikalisch in der Formation The Catch zusammen, die sich 1978 in The Tourists umbenannte. Diese bestand aus Dave Stewart, Peet Coombes, einem alten Freund von Stewart, Annie Lennox als Sängerin und weiteren Musikern. Die Band hatte mit ihren vom Punk beeinflussten Popsongs ein paar Erfolge in Großbritannien. Sie veröffentlichte drei Alben und konnte zwei Hitsingles, So Good to Be Back Home Again und das Dusty-Springfield-Cover I Only Want to Be with You, in den britischen Singlecharts verbuchen. Die Band trennte sich aufgrund musikalischer Differenzen und Problemen mit der Plattenfirma.

Eurythmics[Bearbeiten]

Bei einem Konzert der Eurythmics (1986)

Stewart und Lennox, obwohl privat nicht mehr liiert, arbeiteten weiter zusammen und veröffentlichten als Eurythmics 1981 ihre erste Platte. Das erste Eurythmics-Album In the Garden (1981) und die daraus ausgekoppelten Singles waren kommerziell nicht erfolgreich. Erst mit Sweet Dreams (Are Made of This) gelang Stewart und Lennox 1983 der weltweite Durchbruch. Weitere Hits wie Love Is a Stranger, Who’s That Girl?, Here Comes the Rain Again, Sexcrime (Nineteen Eighty-Four) (aus dem Film 1984), There Must Be an Angel (Playing with My Heart) oder Sisters Are Doing It for Themselves im Duett mit Aretha Franklin folgten und prägten den Sound der 80er Jahre mit. Weltweit konnten die Eurythmics 80 Millionen Tonträger absetzen.

Während der introvertierte Stewart sich vor allem in der Anfangsphase der Eurythmics oftmals in den Hintergrund stellte, stilisierte sich Lennox als androgynes Wesen mit raspelkurzem, karottenrotem Haar in strenger Männerkleidung, das mit Gender-Rollen spielte. Später zeigte sie sich auch betont weiblich, beispielsweise als Vamp mit platinblonder Perücke.

Gegen Ende der 80er Jahre gingen Stewart und Lennox oftmals auch musikalisch getrennte Wege. So wurde Stewart, den es vermehrt ins Rampenlicht zog, als Produzent für andere Künstler tätig, während Lennox sich immer mehr ins Privatleben zurückzog. Allerdings schob sie auch ihre Solokarriere an. Sie veröffentlichte 1988 zusammen mit Al Green das Stück Put a Little Love in Your Heart – ein Beitrag für den Film Die Geister, die ich rief. Da das Eurythmics-Album Savage (1987) schon nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen konnte, war dann We Too Are One (1989) auch das letzte gemeinsame Werk des Duos, dem 1991 eine Greatest-Hits-Sammlung folgte.

Erst 1999 nahm sie mit Dave Stewart ein weiteres Eurythmics-Album, Peace, auf. Dem Album und der Single I Saved the World Today folgte die weltweite 'Peacetour', deren Einnahmen an Greenpeace und Amnesty International gingen. Im November 2005 veröffentlichten Stewart und Lennox mit Ultimate Collection eine zweite Best-of-Platte der Eurythmics. Diese enthält neben den größten Hits auch zwei neue Titel, darunter die Singleauskopplung I've Got a Life.

Am 9. Februar 2014 trat Lennox gemeinsam mit Stewart bei dem Tribute-Konzert The Night That Changed America: A Grammy Salute to The Beatles mit dem Beatles-Song The Fool on the Hill in Los Angeles auf.

Solokarriere[Bearbeiten]

Mit der Veröffentlichung von Diva (1992) gelang Lennox ein weltweiter Erfolg als Solokünstlerin. Das von Kritikern hochgelobte Album enthielt zahlreiche Hits, darunter Why und Walking on Broken Glass (beide 1992). Die fünfte Singleauskopplung aus Diva, ein Remix des Albumtracks Little Bird (1993), enthielt Lovesong for a Vampire – ein Song aus dem Soundtrack zu Francis Ford Coppolas Film Bram Stoker’s Dracula. 1993 wurde Annie Lennox mit einem BRIT Award für Diva in den Kategorien Bestes britisches Album und Beste britische Solokünstlerin geehrt.

Ihr zweites Soloalbum Medusa (1995) ist eine Sammlung von Coverversionen ihrer persönlichen Lieblingslieder von Künstlern wie Petula Clark, Paul Simon oder Procol Harum. Es enthält unter anderem die britische Hitsingle No More ‘I Love You’s’ sowie eine Neuauflage des Klassikers A Whiter Shade of Pale. Zu der Zeit erschien auch der Soundtrack zum Kinofilm Apollo 13, dem sie ihre Stimme lieh.

2003 veröffentlichte Lennox mit Bare ein neues Album, von dem es in Europa keine Singleauskopplungen gab; Remixe von Pavement Cracks (2003), 1000 Beautiful Things und Wonderful (beide 2004) schafften jeweils den Sprung auf Platz 1 der US Dance-Charts. Nach dem Erscheinen von Bare ging Annie Lennox 2003 zum ersten Mal solo auf Tour; 2004 absolvierte sie mit Sting eine erfolgreiche Tour durch die USA.

Für den dritten Teil der Herr der Ringe-Filmtrilogie, Die Rückkehr des Königs, steuerte Lennox den von Howard Shore komponierten und Fran Walsh geschriebenen Titelsong Into the West bei. Der Song wurde sowohl mit einem Golden Globe als auch mit dem Oscar für den besten Filmsong ausgezeichnet.

Am 2. Juli 2005 trat Annie Lennox zusammen mit vielen anderen Stars bei Live 8 im Londoner Hyde Park auf. Die Sängerin ist ebenso wie Sting, Carlos Santana und andere namhafte Künstler auf dem im September 2005 erschienenen Album Possibilities des Jazz-Musikers Herbie Hancock als Gastmusiker zu hören. Ihr Song Hush Hush Hush, eine Paula-Cole-Coverversion, wurde von der Kritik als Höhepunkt des Albums gefeiert.

Am 28. September 2007 erschien ihr Soloalbum Songs of Mass Destruction. Bei dem feministisch motivierten Titel Sing sind einige der bekanntesten Sängerinnen der Welt zu hören: Madonna, Melissa Etheridge, Céline Dion, Sugababes, Dido, Anastacia, Gladys Knight, K. D. Lang, Pink, Angelique Kidjo, Bonnie Raitt, Shakira, Sarah McLachlan, Fergie, Beverley Knight, Faith Hill, Martha Wainwright, Joss Stone, KT Tunstall, Shingai Shoniwa, Beth Gibbons, Isobel Campbell und Beth Orton.

Im April 2008 stieg der Song Many Rivers to Cross, den sie bei American Idol Gives Back gesungen hat, auf Platz 80 in die US-Single-Charts ein – allein durch die zahlreichen Downloads bei iTunes. 2008 arbeitete sie auch mit Till Brönner zusammen. Auf dessen Album Rio ist sie als Gastmusikerin mit Milton Nascimento in dem Song Mistérios (Mysteries) zu hören.

2009 wurde ihr erstes Greatest-Hits-Album veröffentlicht, The Annie Lennox Collection. Neben Material aus ihrer bisherigen Solokarriere enthält es drei Coverversionen: A Whiter Shade of Pale von Procol Harum, Shining Light von Ash und Closer Now von Keane. Mit The Annie Lennox Collection kehrte sie zu den Höhepunkten ihres Erfolgs zurück. In Großbritannien war das Best-of-Album mehrere Wochen in den Top 10, in Italien gab es Gold. Lennox promotete ihr Album in zahlreichen TV-Shows und auf mehreren Festivals auf der ganzen Welt. 2009 nahm sie mit dem britischen Musiker David Gray das Duett Full Steam auf. Obwohl sie sich als "nicht religiös" bezeichnet[1], veröffentlichte sie 2010 ein Album mit Weihnachtsliedern.

Soziales und politisches Engagement[Bearbeiten]

Lennox bei einem Konzert im Rahmen ihrer SING Campaign zur Unterstützung HIV/AIDS-Kranker (Wien 2010)

Annie Lennox ist seit Jahren Botschafterin der Entwicklungshilforganisation Oxfam und hat sich maßgeblich für die Kampagnen I'm In und Make Poverty History eingesetzt. Seit 2007 ist sie offizielle Botschafterin der Hear the World Foundation; sie hilft dabei, die Öffentlichkeit auf die Bedeutung des Gehörsinns aufmerksam zu machen. 2008 erhielt sie „für ihr langjähriges humanitäres Engagement“ den Sonderpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises. Sie setzt sich zudem für die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien ein, weil sie sich davon mehr "Umweltfreundlichkeit und hohe moralische Werte" verspricht. [2]

Auf einer Pressekonferenz am 2. Januar 2009 verurteilte Annie Lennox gemeinsam mit weiteren Prominenten wie Bianca Jagger und Ken Livingstone die israelischen Luftangriffe auf den Gazastreifen.[3][4]

Ehrungen[Bearbeiten]

Auf dem 10. Weltgipfel der Friedensnobelpreisträger erhielt sie den Friedensgipfel-Preis 2009.[5]

Für ihren Einsatz gegen AIDS verlieh ihr GQ am 29. Oktober 2010 den Sonderpreis für Engagement im Rahmen der Abendgala in der Komischen Oper in Berlin.[6]

Im selben Jahr wurde Lennox für ihr Engagement im Kampf gegen Hunger und Aids in Afrika von Queen Elisabeth zum Officer des Order of the British Empire (OBE) ernannt.[7]

Familie[Bearbeiten]

Ihre Mutter Dorothy war vor Annies Geburt Köchin, ihr Vater Tom arbeitete auf der Aberdeener Werft Hall Russell & Company als Schlosser; beide Eltern starben an Krebs. Im März 1984 heiratete Lennox Radha Raman; im Februar 1985 ging die Beziehung in die Brüche. Etwa Mitte der 1980er Jahre war Lennox zeitweise mit dem Musiker Robert Görl liiert.[8] 1988 heiratete sie den israelischen Film- und Musikproduzenten Uri Fruchtmann, der eine Dokumentation über die Japan-Tour der Eurythmics drehte. Im Dezember 1988 hatte Lennox eine Fehlgeburt. In Gedenken an das Kind veröffentlichte sie im September 1989 das Lied Angel auf dem Album We Too Are One. 1990 und 1993 kamen die beiden gemeinsamen Töchter mit Fruchtmann zur Welt; 2000 wurde die Ehe geschieden.[9][10][11]

Diskografie[Bearbeiten]

Solo[Bearbeiten]

Aufgeführt sind nur reguläre Solo-Veröffentlichungen (Alben und Singles, in chronologischer Reihenfolge) von Annie Lennox und deren jeweils höchste Chartpositionen in Deutschland, der Schweiz, in Österreich, Großbritannien und den USA.

Jahr Titel DE CH AT UK US
1988 Put a Little Love in Your Heart (mit Al Green) 20 11 4 28 9
1992 Diva 6 5 3 1 23
1992 Why 12 6 11 5 34
1992 Precious 49 37 14 23
1992 Walking on Broken Glass 51 8 14
1992 Cold 26 42
1993 Little Bird / Love Song for a Vampire 29 34 3 3 49
1995 Medusa 4 6 2 1 11
1995 No More ‘I Love You’s’ 27 14 11 2 23
1995 Whiter Shade of Pale 77 26 16
1995 Waiting in Vain 31
1995 Something So Right (mit Paul Simon) 44
2003 Bare 5 7 17 3 4
2003 Pavement Cracks
2004 Wonderful
2007 Songs of Mass Destruction 15 7 25 7 9
2007 Dark Road 45 58
2007 Sing
2008 Many Rivers to Cross 80
2009 The Annie Lennox Collection 15 23 27 2 34
2009 Shining Light 39
2010 A Christmas Cornucopia 37 38 35 16 35
2010 Universal Child
2014 Nostalgia 15 8 10 9 10

Die folgenden Titel platzierten sich an der Spitze der US-amerikanischen Billboard „Hot Dance Music/Club Play Charts“: Little Bird, No More ‘I Love You’s’, Pavement Cracks, A Thousand Beautiful Things und Wonderful.

Eurythmics[Bearbeiten]

The Tourists[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Zeit Magazin Nr. 52, 22. Dezember 2010, S. 41.
  2. Spiegel online, 12. September 2014
  3. http://de.youtube.com/watch?v=4Mq25llBqCQ
  4. http://www.focus.de/panorama/vermischtes/nahost-konflikt-gruppe-um-annie-lennox-fordert-waffenruhe-in-gaza_aid_359271.html
  5. http://www.ad-hoc-news.de/kampf-nobelpreistraeger-verleihen-friedenspreis-an-annie--/de/News/20693962
  6. Annie Lennox - Sonderpreis Engagement in gq-magazin.de
  7. http://www.rp-online.de/gesellschaft/leute/Annie-Lennox-von-der-Queen-geehrt_aid_947893.html
  8. UnArt Live TV - Interview DAF, Köln 2012 - ca. Minute 21 auf www.youtube.com, abgerufen am 7. Februar 2014 (Video)
  9. Weblink zur offiziellen Website
  10. Weblink zur Fan-site von David Wilkie
  11. Weblink zu www.laut.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annie Lennox – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien