Sarah Vaillancourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Sarah Vaillancourt Eishockeyspieler
Sarah Vaillancourt
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. Mai 1985
Geburtsort Sherbrooke, Québec, Kanada
Größe 167 cm
Gewicht 64 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
2004−2009 Harvard University

Sarah Marie Vaillancourt (* 8. Mai 1985 in Sherbrooke, Québec) ist eine kanadische Eishockeyspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Vaillancourt studierte zwischen 2004 und 2009 Psychologie an der Harvard University und spielte, bis zum Abschluss ihres Studiums, mit ihrem Universitätsteam in der ECAC. Mit ihrem Team wurde sie zweimal Meisterin und einmal Vizemeisterin. Sie ist seit 2003 Mitglied der Kanadischen Eishockeynationalmannschaft der Frauen.

Mit dem kanadischen Team gewann sie die Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin und erneut 2010 in Vancouver. 2008 erhielt sie den Patty Kazmaier Memorial Award als beste weibliche College-Eishockeyspielerin.

Vaillancourt lebt offen homosexuell.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

National[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Saison Team Liga GP G A Pts PIM PPT SH
2004–05 Harvard University ECAC 29 25 42 67 72 12 1
2006–07 Harvard University ECAC 29 30 26 56 16 14 0
2007–08 Harvard University ECAC 34 26 36 62 34 7 3
2008–09 Harvard University ECAC 27 25 27 52 34 6 2
ECAC gesamt 106 131 237 74 156 41 6

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM
2005 Kanada WM 5 3 5 8 2
2006 Kanada Olympia 5 2 4 6 2
2007 Kanada WM 5 2 4 6 4
2008 Kanada WM 5 4 2 6 8
2009 Kanada WM 5 3 4 7 8
2010 Kanada Olympia 5 3 5 8 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AfterEllen:Best. Lesbian. Week. Ever.
  2. thecrimson.com, Canadian Ice Hockey Olympics Gold Medalist