Scharmützelsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den See bei Bad Saarow; zu dem nördlich bei Buckow, gleichfalls in Brandenburg gelegenen See siehe Schermützelsee.
Scharmützelsee
Scharmützelsee im Winter
Scharmützelsee im Winter
Geographische Lage Saarower Hügelland auf der Beeskower Platte südlich von Fürstenwalde/Spree, Landkreis Oder-Spree, Brandenburg, Deutschland
Zuflüsse Wierichgraben (im Norden), Kanal vom Großen Glubigsee (im Süden)
Abfluss Wendisch Rietzer Fließ
Orte am Ufer Bad Saarow, Wendisch Rietz, Diensdorf-Radlow
Daten
Koordinaten 52° 15′ 0″ N, 14° 3′ 0″ O52.2514.0538.3Koordinaten: 52° 15′ 0″ N, 14° 3′ 0″ O
Scharmützelsee (Brandenburg)
Scharmützelsee
Höhe über Meeresspiegel 38,3 m
Fläche 12,1 km²f5
Länge 10 kmf6
Breite max. 1.5 kmdep1f7
Volumen 0,10823 km³f8
Maximale Tiefe 29 mf10
Mittlere Tiefe 8,8 mf11
Besonderheiten

zweitgrößter See Brandenburgs

Der Scharmützelsee ist ein See in Brandenburg. Er liegt zwischen Frankfurt (Oder) und Berlin, südlich von Fürstenwalde/Spree.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der See ist ein typischer Rinnensee, der seine Entstehung einer subglazialen Rinne während des Brandenburger Stadiums der Weichselkaltzeit verdankt. Er ist nach dem Schwielochsee der zweitgrößte natürliche See Brandenburgs und gehört wie dieser zu der über 200 Seen zählenden, eiszeitlich geformten Region im Einzugsgebiet von Spree und Dahme südöstlich von Berlin. Bei einem Besuch der damals noch kleinen Gutsdörfer Saarow und Pieskow im Jahr 1881 nannte der Dichter Theodor Fontane den See Märkisches Meer, eine Bezeichnung, die heute noch gern in der Tourismuswerbung verwendet wird.

Die gesamte Seefläche gehört zur Gemeinde Bad Saarow. Weitere angrenzende Gemeinden sind Reichenwalde, Wendisch Rietz und Diensdorf-Radlow (alle Amt Scharmützelsee), in denen eine umfassende touristische Infrastruktur zur Nutzung des Sees (Baden, Segeln, Tauchen, Angeln) und seiner Umgebung (Rad fahren, Wandern, Golf, Tennis und auch Inline-Skaten) vorzufinden ist. Bad Saarow und Wendisch Rietz sind an das Regionalbahn-Netz des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg angeschlossen.

Der Scharmützelsee ist als Bestandteil der gut 33 Kilometer langen Bundeswasserstraße Storkower Gewässer (SkG)[1] über das kanalartig ausgebaute, fast zwei Kilometer lange Wendisch Rietzer Fließ, über die weiteren Teile der Storkower Gewässer und die Dahme an die Berliner Gewässer angeschlossen. Die Storkower Gewässer zählen zur Wasserstraßenklasse I; zuständig ist das Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin. Die Staustufe Wendisch Rietz (Fallhöhe: 1,27 m) hält den Seespiegel auf einer Höhe von 38,3 m.[2] Neben Sportbooten verkehrt auch die Fahrgastschifffahrt auf dem See von und nach Berlin. Die SG Scharmützelsee in der Bucht von Dorf Saarow ist der größte Segelverein in Brandenburg.

Ersterwähnungen und Etymologie[Bearbeiten]

Der Scharmützelsee wurde, soweit bekannt, erstmals 1316/19 in einer Urkunde, die in den von Hermann Krabbo und Georg Winter bearbeiteten und 1955 neu herausgegebenen Regesten der Markgrafen von Brandenburg aus askanischem Hause enthalten ist, mit dem Eintrag in stagno Tschermitzel erwähnt (Urkunde 2737). 1436 findet sich ein Vermerk uff dem czermussel und 1556 die heutige Schreibweise Scharmützel.

Der Name des Gewässers geht auf die slawische Siedlungszeit zurück. Zur Etymologie führt das Brandenburgische Namenbuch zwei Erklärungen an: entweder aus der slawischen Bezeichnung für den Faulbaum oder, weniger wahrscheinlich, eine metaphorische Benennung nach der gekrümmten Form, abgeleitet aus dem westslawischen koromyslo für Wassertrage:

  • Variante Faulbaum: altpolabische/altsorbische Grundform C̆remušn- zu čremucha = Faulbaum. Das „l“ sei durch Dissimilation im Mittelniederdeutschen und Angleichung an mittelniederdeutsch scharmüssel, schermüssel nach Scharmützel zu erklären. Das Namenbuch bezieht sich hierbei auf Analysen von Julius Bilek (1959) und Gerhard Schlimpert (1972) und fügt erhärtend hinzu, dass nach Angabe von Henryk Borek (1968) im westslawischen Sprachgebiet 23 Namen ebenso gebildet worden sind.[3]
  • Variante gekrümmte Form: Der Slawist Friedhelm Hinze stellte den Namen 1972 hingegen zu dem im Pomoranischen bezeugten Appelativum čårmëë (Pl.) = hölzerne Trage, die zum Tragen von Körben und Eimern auf die Schulter gelegt wird. Dabei handele es sich um eine westslawische Variante von russisch koromyslo mit der gleichen Bedeutung. Das Benennungsmotiv liege in der Form der Gewässer – sämtliche Ableitungen gelten gleichlautend für die derselben Grundform entstammenden Gewässernamen Schermützelsee und Zermützelsee. Diese Gewässer hätten sämtlich eine Krümmung, die dem Jochstück einer Wassertrage ähnele.[4] Das Brandenburgische Namenbuch hält die Argumente Hinzes für nicht stichhaltig, denn die drei Seen seien sehr groß und die Form eines Jochs nur auf dem Kartenbild zu erkennen. Eine metaphorische Benennung nach der Form sei deshalb völlig unwahrscheinlich.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Wissenschaftliches
  • Gerhard Schlimpert (Begr.), Reinhard E. Fischer (Bearb.), K. Gutschmidt, H. Schmidt, T. Witkowski (Hrsg.): Brandenburgisches Namenbuch, Teil 10: Die Gewässernamen Brandenburgs (Berliner Beiträge zur Namenforschung; Bd. 11). Verlag Hermann Böhlaus Nachfolger, Weimar 1996 ISBN 3-7400-1001-0 (i.A. des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas e.V.)
  • Brigitte Nixdorf, Mike Hemm u. a.: Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands, Teil 5, Brandenburg, Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Abschlussbericht F&E Vorhaben FKZ 299 24 274, im Auftrag des Umweltbundesamtes am Lehrstuhl Gewässerschutz der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus, 2004. Kapitel 1.26 Scharmützelsee S. 107–111 (Online, PDF; 1,92 MB)
Natur- und Touristikführer
  • Kurt Kretschmann und Kurt Steinberg (Hrsg.): Der Scharmützelsee und Bad Saarow-Pieskow (Städte und Landschaften; Bd. 20). VEB F. A. Brockhaus Verlag, Leipzig 1964.
  • Bad Saarow-Pieskow Scharmützelsee (Tourist-Wanderheft; Bd. 129). 3. Aufl. VEB Tourist Verlag, Berlin/Leipzig 1977.
  • Werner Schulze und Mitarbeiterkollektiv: Scharmützelsee Bad Saarow-Pieskow mit Wendisch Rietz (Tourist Wanderatlas; Bd. 35). VEB Tourist Verlag, Berlin/Leipzig 1980.
  • Reinhard Kiesewetter: Bad Saarow-Pieskow Am Märkischen Meer. 3. Aufl. Kur- und Fremdenverkehrsverein, Bad Saarow-Pieskow 1996, ISBN 3-00-000838-1 (EA 1994)
  • Dieter Portner: Rund um den Scharmützelsee. Der etwas andere Reiseführer zum Märkischen Meer. Schlaubetal-Verlag Kühl, Müllrose 2011, ISBN 978-3-941085-79-4.
  • Hans-Werner Hintze: Unser Scharmützelsee (Hefte zur Ortsgeschichte). Alt-Golm 2011.
Belletristik
  • Ritter Adler (Pseudonym): Lena 1959. Die Liebe, der See und der Tod. Epubli-Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-8442-1991-3 (zeitgeschichtlicher Roman rund um den Scharmützelsee).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scharmützelsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verzeichnis E, Lfd. Nr. 4 der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  2. Gewässerkundliche Pegel – Wasserstand (PDF; 21 kB), Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin, Stand 17. Juli 2012
  3. a b Brandenburgisches Namenbuch. Teil 10. Die Gewässernamen Brandenburgs, S. 244f.
  4. Friedhelm Hinze: Die Namen Scharmützel, Schermützel, Zermützel, Schermeisel und ihre Deutungen. In: Zeitschrift für Slawistik, Band 17, Akademie Verlag, Berlin 1972, S. 19–24. Angaben nach: Brandenburgisches Namenbuch. Teil 10. Die Gewässernamen Brandenburgs, S. 245.