Schlacht bei Las Navas de Tolosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Las Navas de Tolosa
Teil von: Reconquista
Die Schlacht bei Las Navas de Tolosa (Historiengemälde von F.P. van Halen, 19. Jh.)
Die Schlacht bei Las Navas de Tolosa (Historiengemälde von F.P. van Halen, 19. Jh.)
Datum 16. Juli 1212
Ort Las Navas de Tolosa, bei Jaén in Südspanien
Ausgang Sieg der Christen
Folgen Niederlage kündigt Ende der Almohadenherrschaft in Spanien an
Konfliktparteien
Blason Castille.svg Kastilien
Aragon Arms.svg Aragon
Armoiries Portugal 1180.svg Portugal
Blason Royaume Navarre.svg Navarra
Cross of the Knights Templar.svg Ritterorden
Flag of Almohad Dynasty.svg Almohaden
Befehlshaber
Aragon Arms.svg Peter II. von Aragon
Blason Castille.svg Alfons VIII. von Kastilien
Blason Royaume Navarre.svg Sancho VII. von Navarra
An-Nasir
Truppenstärke
12.000–14.000[1] wohl 22.000–30.000[1][2]
Verluste
unbekannt hoch
Denkmal bei Navas de Tolosa

Bei Navas de Tolosa, einem Ort im Norden der spanischen Provinz Jaén bei La Carolina, fand am 16. Juli 1212 die entscheidende Schlacht zwischen Christen und Muslimen während der Reconquista statt. Dabei besiegte ein Bündnis aus Kastilien, Aragón, Portugal und Navarra unter Alfons VIII. die maurischen Almohaden unter Kalif Muhammad an-Nasir.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Mit dem Niedergang der Almoravidenherrschaft in Al-Andalus nahmen die christlichen Reiche in Nordspanien ihre Expansion gegen die muslimischen Gebiete in Al-Andalus wieder auf. Nachdem es mit den Almohaden, die im 12. Jahrhundert die Herrschaft in Al-Andalus übernommen hatten, zu mehreren Kämpfen gekommen war, erlitt Kastilien in der Schlacht bei Alarcos 1195 gegen die Almohaden unter Yaqub al-Mansur eine schwere Niederlage. Damit wurden die christlichen Vorstöße nach Al-Andalus von den Muslimen zunächst aufgehalten.

1211 überquerte Kalif Muhammad an-Nasir mit einem großen Heer die Straße von Gibraltar, überfiel die christlichen Gebiete und eroberte die Ordensburg Salvatierra des Ordens von Calatrava. Die meisten Soldaten des Heeres kamen aus Nordafrika.

Daraufhin rief der Papst Innozenz III. zu einem Kreuzzug auf, und Erzbischof Rodrigo Jiménez de Rada von Toledo organisierte ein Bündnis der Königreiche Portugal, León, Kastilien, Navarra und Aragón gegen die Almohaden.

Aufstellung und Annäherung der Heere[Bearbeiten]

Die Kreuzritter versammelten sich Ende Mai in Toledo. Das christliche Heer bestand aus einem kastilischen Kontingent unter Führung von Alfons VIII., einem aus Aragoniern und Kastiliern bestehenden Kontingent unter Führung von Peter II. von Aragonien, einem Kontingent aus Vasallen von Alfons IX., dem König von León, und einem Kontingent aus „Francos“ (französische Kreuzfahrer) mit den Prälaten von Narbonne, Bordeaux und Nantes.

Anfang Juni brach die Armee Richtung Süden auf. Die Stadt Calatrava la Vieja, die den Zugang zu Al-Andalus schützte, wurde bald eingenommen. Der Fall der Stadt war ein schwerer Rückschlag für die muslimische Seite. Der Verteidiger der Stadt, Yusuf ben Kadis, wurde nach dem Fall der Stadt auf Befehl des Kalifen an-Nâsir hingerichtet.

Dieser Sieg führte dazu, dass viele der nichtiberischen Kreuzfahrer sich von ihrem Gelübde befreit fühlten und die Heimreise antraten, mit Ausnahme derer, die dem Ruf des Bischofs von Narbonne, Arnold Amalrich, gefolgt waren. Die Anhänger Amalrichs waren auch die fanatischsten Kämpfer, die nicht verstanden, dass Alfons VIII. die muslimische Bevölkerung der Stadt verschonte. Alfons VIII. sah in den Muslimen einfach neue Untertanen, die es galt, auf seine Seite zu ziehen.

Am 24. Juni 1212 verließ die christliche Armee erneut Toledo. Sie bestand nun hauptsächlich aus Iberern, da nun auch Sancho VII., König von Navarra, zum Heer stieß.

Die Kreuzritter durchquerten die Sierra Morena auf Wegen, die von den Mauren nicht überwacht wurden, und schafften es so, unbemerkt den Despeñaperros-Pass zu überschreiten. Am Freitag, dem 13. Juli 1212 stand das Heer neun Kilometer nordöstlich des kleinen Dorfes Las Navas de Tolosa, das in einer hügeligen Gegend am Südfuß der Sierra Morena liegt, von wo aus sie das almohadische Heer erblickten.

Der Fahnenträger des Königs von Navarra, Diego López de Haro, stieg mit Hilfe eines ortskundigen Hirten auf den Berg Puerto de la Losa und kundschaftete von der Anhöhe die Aufstellung des feindlichen Heeres aus. Dies war während der Schlacht ein entscheidender Vorteil für die Christen.

Der Kalif Muhammad an-Nâsir befand sich zur selben Zeit mit seinem Heer in Las Navas. Seine Truppen bestanden aus zwei Reiterkontingenten von freiwilligen Berbern und Andalusiern sowie den regulären Truppen der Almohaden. Diese waren zum Schutz des Prinzen um dessen Zelt aufgestellt. Ebenfalls Teil der Armee waren die Abiden, mit Bogen bewaffnete Sklaven.

Während der nächsten zwei Tage kam es nun ständig zu kleineren Scharmützeln.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Nachdem sie die Beichte abgelegt und die Kommunion empfangen hatten, griffen die Christen am Morgen des 16. Juli 1212 die feindlichen Stellungen an.

Die Kastilier und die militärischen Orden bildeten das Zentrum. Rechts wurden sie von den Navarrern und der Stadtmilizen von Avila, Segovia und Medina del Campo flankiert und links von den Truppen aus Aragonien. Die Muslime hatten ihre Truppen in drei Reihen aufgestellt. In der Ersten standen fanatische, aber nur leicht bewaffnete Krieger, die wahrscheinlich geopfert werden sollten, um die Kavallerie der Christen abzufangen. Yaqub verschanzte sich mit einer Gruppe schwer bewaffneter Sklaven, die in der Nähe seines Zeltes angekettet waren.

Der Angriff begann unglücklich für die Christen. Während der Pfeilhagel der Mauren den christlichen Truppen schwere Verluste zufügte, fing die leichte Kavallerie an, die Flügel des christlichen Heeres zu umfassen. Mehrere Einheiten begannen daraufhin, sich vom Schlachtfeld abzusetzen.

Unter Führung des Königs von Kastilien und des Bischofs von Toledo gelang es der Kavallerie der Christen, in das Zentrum der Berber vorzustoßen. Als die Könige von Aragonien und Navarra die Situation wahrnahmen, begannen sie ebenfalls mit ihrem Angriff auf die jeweilige Flanke des Feindes.

Den Christen im Zentrum gelang es, bis zu den Stellungen der Bogenschützen der Almohaden vorzudringen und diese im Nahkampf niederzumachen. Der nun persönlich in Bedrängnis geratene muslimische Anführer, Muhammad an-Nâsir, setzte sich daraufhin mit seiner Leibwache ab, was eine Panik im ohnehin bereits zurückweichenden muslimischen Heer auslöste. Auf der Flucht erlitten sie verheerende Verluste.

Infolge der ungeordneten Flucht der Almohaden fiel den Christen das Feldlager der Muslime und damit eine gewaltige Kriegsbeute in die Hände, darunter auch die Standarte (Pendón) des Kalifen. Sie ist heute im Kloster Santa Maria de las Huelgas Reales in Burgos ausgestellt.

Nach dem Sieg zelebrierte der Bischof von Toledo auf dem Schlachtfeld ein Te Deum, um Gott für den Sieg zu danken. In bald entstehenden Legenden wurde der Sieg der göttlichen Hilfe der Heiligen Mutter Gottes von Rocamadour zugeschrieben.

Truppenstärken und Verluste[Bearbeiten]

Die Größe der an der Schlacht beteiligten Heere und ihrer Verluste lässt sich heute mangels detaillierter Überlieferungen zu diesem Aspekt kaum noch präzise ermitteln. König Alfons VIII. schätzte das christliche Heer, das sich zuvor in Toledo sammelte, auf 2.000 Ritter mit ihren Knappen, 10.000 berittene Sergeanten und bis zu 50.000 Mann Fußvolk. Erzbischof Rodrigo von Toledo bezifferte das almohadische Heer auf 185.000 Ritter und eine unbestimmbare Masse von Fußsoldaten sowie ihre Verluste auf 200.000 Mann. Muslimische Quellen berichten gar, dass von 600.000 almohadischen Kämpfern nur 600 überlebten. All diese Zahlen gelten aus moderner Sicht als dramatisch übertrieben.[3]

Dem Reconquista-Historiker Joseph F. O’Callaghan zufolge betrug die Anzahl der Kämpfer bei den zeitgenössischen Schlachten dieser Größenordnung oft nicht mehr als 3.000 bis 5.000 Mann auf jeder Seite.[4] Der spanische Historiker Martín Alvira Cabrer[5] schlägt für das christliche Heer eine ungefähre Truppenstärke von 3.500 bis 5.500 Berittenen und 7.000 bis 12.000 Mann Fußvolk vor, wobei er auf die Untersuchungen des Militär- und Medizinhistorikers Carlos Vara Thorbeck verweist, der aufgrund seiner Auswertung der Abmessungen des Kriegslagers 1999 zu einer Schätzung der Gesamtstärke des Kreuzfahrerheeres auf ca. 12.000 Männer gelangte, was gut zu dem von Alvira angenommenen Größenrahmen passt.[6] Die sehr schwer schätzbare Größe des Almohadenheeres nimmt Vara mit höchstens 22.000 Mann an, während Alvira auf der Grundlage der Chronistenberichte davon ausgeht, dass es wenigstens doppelt so groß wie das christliche Heer gewesen sein muss.[7] In seinen neueren Veröffentlichungen nennt der Autor eine Zahl von 25.000 bis 30.000 andalusisch-almohadischen Kämpfern,[1] wobei der Anteil Leichtbewaffneter sehr viel höher lag als im christlichen Ritterheer und die muslimischen Streitkräfte im Verhältnis über weniger berittene und schwer gepanzerte Elitesoldaten verfügten. Damit handelte es sich um eine der größten Feldschlachten des Hochmittelalters überhaupt.

Folgen[Bearbeiten]

Muhammad an-Nâsir floh zunächst nach Baeza. Alfons VIII. begann jedoch umgehend mit der Verfolgung und zwang den Kalifen, nach Marokko überzusetzen, wo er im Jahr darauf starb.

Außer der Eroberung von Baeza und der Besetzung des Guadalquivir-Tals durch die Christen hatte die Schlacht von Las Navas de Tolosa keine unmittelbaren Folgen. Der Sieg eröffnete aber den Weg für die Eroberung des Südens der iberischen Halbinsel.

Den Muslimen gelang es in der Folgezeit nicht mehr, sich von dieser Niederlage zu erholen, zumal der christliche Sieg die Legende der Unbesiegbarkeit der Almohaden widerlegte. In den folgenden Jahrzehnten wurde Al-Andalus von Kastilien und Aragón unterworfen: Córdoba fiel 1236, Sevilla 1248 und Cádiz 1261. Nur die Nasriden von Granada konnten ihre Herrschaft unter Anerkennung der kastilischen Oberhoheit noch bis 1492 behaupten.

Die Burg von Calatrava la Nueva, in der Nähe von Almagro, wurde mit Hilfe von muslimischen Kriegsgefangenen durch den Orden von Calatrava, zwischen 1213 und 1217 erbaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Martín Alvira Cabrer: Las Navas de Tolosa, 1212: idea, liturgia y memoria de la batalla. Madrid 2012, S. 332
  2. Martín Alvira Cabrer: Guerra e ideología en la España medieval: cultura y actitudes históricas ante el giro de principios del siglo XIII: batallas de las Navas de Tolosa (1212) y Muret (1213). Universidad Complutense, Madrid 2000. S. 196
  3. Vgl. O’Callaghan: Reconquest and crusade in medieval Spain. S. 143 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  4. Vgl. O'Callaghan: Reconquest and crusade in medieval Spain. S. 146 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  5. Martín Alvira Cabrer: Guerra e ideología en la España medieval: cultura y actitudes históricas ante el giro de principios del siglo XIII: batallas de las Navas de Tolosa (1212) y Muret (1213). Universidad Complutense, Madrid 2000.
  6. S. 192.
  7. S. 196.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martín Alvira Cabrer: Las Navas de Tolosa, 1212: idea, liturgia y memoria de la batalla. Sílex Ediciones, Madrid 2012. ISBN 978-84-773-7721-4 (Spanisch).
  • Carlos Vara Thorbeck: El lunes de las Navas. Universidad de Jaén, Jaén 1999. ISBN 978-8-4898-6992-9. Um Einzelaspekte erg. u. mit einem Vorwort vers. Neuauflage unter dem Titel: Las Navas de Tolosa: 1212, la batalla que decidió la Reconquista. Barcelona 2012. ISBN 978-8-4350-2588-1 (Spanisch).
  • Paolo Cau: Die hundert größten Schlachten. Sie haben die Welt verändert. Von Kadesch (1285 v. Chr.) bis heute. Kaiser, Klagenfurt 2007, ISBN 978-3-7043-9018-9.
  • Francisco García Fitz: Las Navas de Tolosa. Ariel, Barcelona 2005, ISBN 84-344-6795-X (Spanisch).
  • Francisco García Fitz: Was Las Navas a decisive battle? In: Journal of Medieval Iberian Studies, Bd. 4 (2012), Heft 1, S. 5–9, doi:10.1080/17546559.2012.677160 (Englisch).
  • Joseph F. O’Callaghan: Reconquest and crusade in medieval Spain. University of Pennsylvania Press, Philadelphia PA 2004, ISBN 0-8122-1889-2 (Englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht bei Las Navas de Tolosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

38.28443-3.58286Koordinaten: 38° 17′ 4″ N, 3° 34′ 58″ W