Schleichfahrt (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schleichfahrt
Schleichfahrt-logo.svg
Studio DeutschlandDeutschland Massive Development GmbH
Publisher DeutschlandDeutschland Blue Byte Software GmbH
Erstveröffent-
lichung
DeutschlandDeutschland November 1996
NordamerikaNordamerika 4. April 1997
Plattform MS-DOS, Windows
Genre Simulation
Thematik Science-Fiction, Unterseeboote
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur, Maus, Joystick
Systemvor-
aussetzungen
IBM PC und 100 % kompatibel, 80486DX4/100 MHz, PCI Bus,

16 Bit HiColor SVGA-Grafikkarte, Bildschirmauflösung 640x480 Pixel, VESA-Treiber, 8 MB RAM, 35 MB freier Festplattenspeicher,

MS-DOS 5.0 oder Windows 95, 2x CD-ROM-Laufwerk, Maus [1]
Medium 1 CD-ROM
Sprache Deutsch, Englisch, Französisch
Aktuelle Version 1.120[1]
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben

Schleichfahrt ist eine dreidimensionale Echtzeit-U-Boot-Computersimulation, welche 1996 von Blue Byte als PC-Computerspiel veröffentlicht wurde.[1] In dem Spiel taucht der Spieler in die futuristische Unterwasserwelt des 27. Jahrhunderts ein. Das Spiel wurde von der in Mannheim ansässigen Massive Development GmbH entwickelt. Im englischsprachigen Raum wurde es unter dem Namen „Archimedean Dynasty“ veröffentlicht.

Hintergrundgeschichte[Bearbeiten]

Schleichfahrt spielt in einer hypothetischen Zukunft, in der knapper werdende Ressourcen, Nuklearkriege und ein zerstörtes Ökosystem die Menschheit zur Flucht in die Ozeane zwingt. Die Ozeane sind von einer 40 Meter dicken Schicht toten organischen Materials bedeckt, jedoch gelingt es den Menschen in der Nähe von geothermalen Quellen in unterseeischen Städten zu überleben. Die Handlung von Schleichfahrt spielt im 27. Jahrhundert, in der die Menschheit in vier politische Machtblöcke aufgeteilt ist, der demokratischen Atlantic Federation, der Oligarchie der Arabischen Clans Union, dem monarchistischen Russisch-Japanischen Shogunat und den Anarchisten der Tornado-Zone. Ein einziges Unternehmen besitzt das Monopol auf die meisten Unterwasser-Schlüsseltechnologien, EnTrOx, was für "Energy-Transportation-Oxygen" steht.[2]

Spielmechanik[Bearbeiten]

Der Spieler findet sich in der Rolle des abgebrannten Söldners Emerald „Dead-Eye“ Flint in einer Station auf dem Meeresgrund wieder. Neben Missionen, welche die Geschichte des Spiels weiterbringen, können hier auch Nebenaufträge angenommen werden, um Aqua kennenzulernen und zusätzliche Credits für bessere Ausrüstungsgegenstände zu verdienen.

Per Joystick navigiert der Spieler das U-Boot durch enge Canyons, Strömungen und feindlichen Beschuss. Die Missionen entwickeln ihre Spannung durch Suchaufträge und punktuell auftretende Feindkontakte, die sich teilweise zu massiven Unterwasserschlachten ausweiten. Das Boot des Spielers kann mit zusätzlichen Ausrüstungsgegenständen erweitert werden. Die Handlung erstreckt sich auf mehr als 60 Missionen in der Unterwasserwelt von Aqua.

Technische Information[Bearbeiten]

Da das Spiel ursprünglich für MS-DOS entwickelt wurde, gibt es einige Probleme, das Spiel auf neueren Betriebssystemen zu verwenden. Ein Problem ist die fehlende VESA-Unterstützung, welches über zusätzliche Treiber wie NOLFB.COM, die dem Betriebssystem etwas anderes vorgaukeln, umgangen werden kann.[3] Transparenzeffekte wurden über einen Patch für 3Dfx-Voodoo-Grafikkarten möglich, da jedoch mit dem Ende von 3Dfx keinerlei Hardware- oder Softwaresupport mehr für die Glide-Bibliothek existiert, ist heutzutage die Verwendung eines Glide Wrappers notwendig. Die kompatibelste Lösung, um Schleichfahrt auch auf neuer Hardware wie Betriebssystem betreiben zu können, ist die Verwendung eines DOS-Emulators wie DOSBox, welcher Schleichfahrt offiziell unterstützt.[4]

Rezension[Bearbeiten]

Im Jahr der deutschen Veröffentlichung wurde Schleichfahrt überwiegend gut bis sehr gut von der Fachpresse besprochen.[5][6]

Ein GameSpot.com-Review von 1997 pries den offenen Spielverlauf, merkte jedoch auch an, dass, verbunden mit den vielen taktischen Möglichkeiten, dies schnell verwirrend für den Spieler werden kann.[7] Bei einem PC-Games-Review erhielt Schleichfahrt einen Spielspaßwert von 87 %.[8]

Nachfolger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Portal: Computerspiele – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Computerspiele

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Schleichfahrt. BlueByte.de. 12. Juli 1997. Archiviert vom Original am 12. Juli 1997. Abgerufen am 11. Februar 2011.
  2. Schleichfahrt Bedienungsanleitung (pdf), Blue Byte Software GmbH, 2000, S. 14-15 (Zugriff am 17. November 2010).
  3. Ken Silverman: Ken Silverman's Build Engine Page: VESA 2.0 patch for Windows NT/2000/XP (09/21/2002) (englisch) ADVSys. 21. September 2002. Abgerufen am 20. Januar 2011.
  4. Ghilt: DOSBox, Version 0.70 support Archimedean Dynasty (englisch) dosbox.com. 2009. Abgerufen am 20. Januar 2011.
  5. Schleichfahrt - Presseberichte Deutschland (deutsch) massive.de. Archiviert vom Original am 21. Februar 2001. Abgerufen am 14. Januar 2011.
  6. Peter Steinlechner: Schleichfahrt - Im Rausch der Tiefe. In: Power Play 12/96. www.kultboy.com. S. 76-78. Abgerufen am 30. Mai 2012: „Spielspass 80 % - Super
  7. Chris Hudak: Archimedean Dynasty Review (englisch) GameSpot. 14. Januar 1997. Abgerufen am 21. Januar 2011: „Archimedean Dynasty gives computer gaming a good name even when you don't know what the hell is going on.
  8. Thomas Borovskis: Schleichfahrt: Die Tiefe (pdf) In: PC Games. corny.silentdepth.com. S. 76-79. 1. Dezember 1996. Abgerufen am 14. Juli 2011: „Spielspass: 87 %