Science Slam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Science Slam (deutsch: Wissenschaftswettstreit) ist ein wissenschaftliches Kurzvortragsturnier, bei dem Wissenschaftler ihre Forschungsthemen innerhalb einer vorgegebenen Zeit vor Publikum präsentieren. Im Vordergrund steht die populärwissenschaftliche Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte, die Bewertung erfolgt durch das Publikum. Bewertet wird neben dem wissenschaftlichen Inhalt auch die Verständlichkeit und der Unterhaltungswert des Vortrags.

Format[Bearbeiten]

Die Vortragenden sind in der Mehrzahl (aber nicht immer) Nachwuchswissenschaftler. Sie präsentieren innerhalb einer bestimmten Zeit (je nach Slam zwischen drei[1] und zehn[2] Minuten) eigene Forschungsthemen in populärwissenschaftlicher Sprache. Im Anschluss wird der Vortrag vom Publikum (meist mittels Punktekarten oder Applaus) nach den oben genannten Kriterien bewertet und eine Siegerin bzw. ein Sieger gekürt. Der zu gewinnende Preis hat in der Regel nur symbolischen Charakter (beispielsweise das „goldene Gehirn“ in Braunschweig oder Münster).

Ein Science Slam hat unter anderem die Förderung der Kommunikationsfähigkeit des wissenschaftlichen Nachwuchses zum Ziel. Zudem soll bei einem Laienpublikum ein Interesse an verschiedenen Wissenschaftsthemen geweckt werden. Science Slams bilden auf diese Weise ein Teilgebiet der Wissenschaftskommunikation.

Das Vorbild der Science Slams ist das Format des literarischen Vortragswettbewerbs Poetry Slam. Das Format wurde Ende 2006 von dem Poetry Slammer und Verständlichkeitsforscher Alex Dreppec in Darmstadt ins Leben gerufen und ab 2008 von Markus Weißkopf (damals Haus der Wissenschaft Braunschweig) aufgenommen und verbreitet.

Die Vortragsform Science Slam gilt als zeitgenössisches Phänomen. Theoretische oder empirische Untersuchungen über seine Auswirkungen auf den Wissenstransfer liegen bislang kaum vor.[3]

Verbreitung[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Der erste Science Slam Deutschlands fand Ende 2006 in Darmstadt statt, weitere Städte folgten in den nächsten Jahren. Regelmäßige Slams finden seit Juni 2008 in Deutschland im Braunschweiger Haus der Wissenschaft statt. Weitere Slams entwickelten sich seit 2009 in den deutschen Städten Aachen, Bayreuth, Berlin, Bochum, Bonn, Bremen, Bremerhaven, Chemnitz, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Frankfurt, Freiburg im Breisgau, Göttingen, Hamburg, Hannover, Ilmenau, Karlsruhe, Kassel, Kiel, Köln, Leipzig, Mainz, Marburg, Münster (Westfalen), Osnabrück, Regensburg und Ulm.[2]

Den größten Science Slam Deutschlands mit 1250 Besuchern veranstaltet der Physikalische Verein in Frankfurt.

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten]

Seit 2010 finden jährlich deutschsprachige Meisterschaften im Science Slam statt. Seit 2012 sind dem Finale vier Vorentscheide vorgelagert, in denen sich die Slammer in ihren jeweiligen Regionen (Nord, Ost, Süd, West) für das Finale qualifizieren müssen. [4]

Österreich[Bearbeiten]

Seit November 2010 findet auch in Österreich ein regelmäßiger Slam in Wien unter dem Titel „Science Slam Vienna“ statt. Dieser wird vom Verein „Die Wissenschaffer“ organisiert und auch als Fernsehformat aufgezeichnet. Die erste Ausstrahlung fand am 8. Januar 2011 im Programm des partizipativen TV-Senders Okto statt.

Schweiz[Bearbeiten]

Ende November 2010 fand der erste Science Slam in der Schweiz statt. Derzeit organisieren drei Universitätsstandorte dieses Event: Bern, Basel (in Kooperation mit der Fachhochschule Nordwestschweiz) und Zürich.

Erfolgreiche Slammer[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle führt Science-Slammer auf, die mindestens acht Veranstaltungen gewonnen haben:

Name Anzahl der Siege Siege Fach Thema/Themen Anmerkungen
Johannes Schildgen 16
  • 7. Science Slam Trier (29. November 2012)
  • 7. Science Slam Karlsruhe (18. Januar 2013)
  • 9. Science Slam Dortmund (29. Januar 2013)
  • Best of Science Slam Karlsruhe (27. Juni 2013)
  • 7. Science Slam Stuttgart (25. Juli 2013)
  • Informatik Slam Koblenz (19. September 2013)
  • Science Slam im Wissenschaftsjahr Demographischer Wandel 2013, Vorrunde Bielefeld (17. Oktober 2013)
  • 6. Science Slam Bonn (28. Oktober 2013)
  • 7. Science Slam Aachen (29. Oktober 2012)
  • Vorentscheid Süd Deutschlandslam 2013, Stuttgart (5. November 2013)
  • 1. Science Slam Wiesbaden (15. November 2013)
  • 5. Science Slam Ravensburg-Weingarten (22. November 2013)
  • Science Slam im Wissenschaftsjahr Demographischer Wandel 2013, Bundesfinale Berlin (16. Dezember 2013)
  • 1. Science Slam Heidelberg (15. Januar 2014)
  • WDR5-Hörfunk-Slam Dortmund (9. Februar 2014)
  • Science Slam Ulm (18. Februar 2014)
Informatik Analyse großer Datenmengen
Henning Beck 15
  • Science Slam Ulm (7. Juni 2011)
  • Science Slam Karlsruhe (30. Juni 2011)
  • Science Slam Stuttgart (26. Juli 2011)
  • Science Slam Freiburg (24. Oktober 2011)
  • Bundesfinale Science Slam im Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung Berlin (8. November 2011)
  • Science Slam auf der Wissenswerten Bremen (22. November 2011)
  • Science Slam Hannover (30. November 2011)
  • Science Slam Dortmund (24. Januar 2012)
  • Science Slam Köln (1. Februar 2012)
  • Science Slam Mainz (8. Februar 2012)
  • Science Slam Aachen (9. Februar 2012)
  • Science Slam Ravensburg-Weingarten (21. April 2012)
  • Science Slam Leopoldina (6. Juli 2012)
  • Deutschlandslam Vorentscheid Süd, Ulm (2. Oktober 2012)
  • Deutschlandslam Finale, Karlsruhe (9. November 2012)
Neurobiologie Impulsweiterleitung in Nervenfasern Sieger des Deutschlandslam und damit Deutscher Science Slam Meister 2012
Peter Westerhoff 13
  • Science Slam Berlin SO36 (10. Oktober 2011)
  • Science Slam Rostock (10. Mai 2012)
  • Science Slam der TU Berlin (23. Mai 2012)
  • 1. Deutsch-Russischer Science Slam Hannover (18. Oktober 2011)
  • Science Slam Magdeburg (13. Oktober 2012)
  • Science Slam Halle (24. März 2012)
  • Science Slam Dessau (25. März 2012)
  • Kluge Nacht des WDR, Duisburg (26. November 2012)
  • Science Slam Kiel (1. Dezember 2012)
  • Science Slam Paderborn (5. Dezember 2012)
  • Science Slam Hamburg (6. April 2013)
  • Science Slam Ulm (14. Mai 2013)
  • Science Slam Lange Nacht der Wissenschaft Magdeburg (1. Juni 2013)
Biomechanik Instrumentierte Implantate
Benjamin Stegmann 12
  • Science Slam Ulm (6. November 2011)
  • 4. Science Slam Zürich (10. Mai 2012)
  • 5. Science Slam Duisburg (22. Mai 2012)
  • 4. Science Slam Aachen (29. Mai 2012)
  • 1. Science Slam goes "Extraschicht", Bochum (30. Juni 2012)
  • 2. Science Slam goes "Extraschicht", Bochum (30. Juni 2012)
  • Science Slam Köln (13. November 2012)
  • 4. Science Slam Ravensburg-Weingarten (16. November 2012)
  • 1. Science Slam Heidenheim (12. Dezember 2012)
  • 6. Science Slam Frankfurt (2. Februar 2013)
  • 24. Science Slam Berlin (4. März 2013)
  • 5. Science Slam Bern (13. Mai 2013)
Ökologie und Mikrobiologie Fledermäuse und Bakterien
Boris Lemmer 11
  • 3. Science Slam Hannover (2. Februar 2011)
  • Science Slam Hamburg (12. Februar 2011)
  • Science Slam Berlin (24. Mai 2011)
  • Science Slam Magdeburg (28. Mai 2011)
  • Science Slam XXL Münster (10. Juni 2011)
  • IdeenExpo Science Slam Hannover (2. September 2011)
  • 1Live Science Slam Aachen (7. Oktober 2011)
  • ARD Hörspieltage Science Slam (10. November 2011)
  • Science Slam Marburg (11. November 2011)
  • Deutschlandslam 2011 (19. November 2011)
  • 5. Science Slam Zürich (29. November 2012)
Physik (Teilchenphysik) Elementarteilchen Sieger des zweiten Deutschlandslam und damit bester Slammer 2011
André Lampe 11
  • Science Slam Hamburg (5. Februar 2010)
  • 1. Science Slam Köln, Bogen2 (12. Mai 2010)
  • Science Slams, Lange Nacht der Wissenschaft Halle (2. Juli 2010)
  • Science Slam Hamburg (2. September 2010)
  • 3. Hallenser Science Slam (9. April 2011)
  • Science Slam Darmstadt, Centralstation (2011)
  • Science Slam im Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung 2011 (BMBF), Vorrunde Leipzig (6. November 2011)
  • Best of Science Slam Braunschweig 2009-2011 (11. November 2011)
  • Science Slam Marburg (27. Januar 2012)
  • Einsteinslam der jDPG, Berlin (29. März 2012)
  • Vorentscheid Ost Deutschlandslam 2012, Chemnitz (4. Juli 2012)
Physik & Biologie Verschiedene Vorträge (Mikroskopie, Immunfluoreszenz, Hochauflösung) Moderator (Science Slam Berlin (Lido), Deutschlandslam 2011, u. a.), Deutschlandslam Vize 2010
Martin Buchholz 10
  • Science Slam Braunschweig (2009)
  • Science Slam Siegen (2010)
  • Science Slam Marburg (2011)
  • Science Slam Wiesbaden (2011)
  • Science Slam Dortmund (2012)
  • MINT Science Slam Wiesloch (2012)
  • Vorentscheid Science Slam im Wissenschaftsjahr Energie Chemnitz (2010)
  • Bundesfinale Science Slam im Wissenschaftsjahr Energie Berlin (2010)
  • Science Slam auf der „Wissenswerten“ Bremen (2010)
  • Erster Deutschlandslam (2010)
Maschinenbau (Thermodynamik) Verschiedene Vorträge (Exergie, Entropie, Wärmeübertragung) Sieger des ersten Deutschlandslam und damit bester Slammer 2010
Klaus Schmeh 8
  • 3. Science Slam Köln (2011)
  • Science Slam Siegen (2011)
  • 9. Science Slam Hamburg (2011)
  • Science Slam Zürich auf der Scientifica (28. August 2011)
  • Science Slam Bonn (24. Oktober 2011)
  • 1. Science Slam Paderborn (26. Oktober 2011)
  • W3L Science Slam Dortmund (26. März 2012)
  • Science Slam Bochum (15. Mai 2012)
Informatik (Kryptologie) Das Voynich-Manuskript

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 30. November 2011 wurde der Science Slam mit dem goldenen Bürgerpreis der Stadt Münster ausgezeichnet, der mit 5.000 Euro dotiert ist und zum siebten Mal vergeben wurde, diesmal unter dem Motto „Münster und seine Hochschulen. Miteinander – Füreinander“.[6]

Das Haus der Wissenschaft Braunschweig ist Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“, der von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ in Kooperation mit der Deutschen Bank durchgeführt wird. Als „Ausgewählter Ort“ ist das Haus der Wissenschaft für die Etablierung des Science Slams im Jahr 2011 Botschafter für das Land der Ideen und repräsentiert das Innovationspotenzial Deutschlands. [7]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Viel zu viele Weblinks, Wikipedia ist kein Linkverzeichnis, siehe WP:Web. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Science Slam Websites[Bearbeiten]

Journalistische Textbeiträge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Famelab Germany, abgerufen am 6. Juni 2011
  2. a b „Science Slam in Münster – Nur zehn Minuten Zeit für jeden“, Westfälische Nachrichten, 11. Juni 2011
  3. Bernd Käpplinger, Steffi Robak, Sabine Schmidt-Lauff: Engagement für die Erwachsenenbildung: Ethische Bezugnahmen und demokratische Verantwortung. Springer VS, Wiesbaden, 2013, S. 257-259.
  4. Hintergründe zum deutschen Science Slam-Finale 2013 in Münster
  5. Science Slam 2013
  6. Westfälische Nachrichten: 28 Bewerber im Rathaus-Festsaal: Science Slam erhält Bürgerpreis in Gold, Münster, Wolfgang Schemann, 1. Dezember 2011
  7. Preisträger: Science Slam – Populärwissenschaftliche Kurzvorträge