Second Screen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Second Screen mit Fernseher und Tablet-Computer

Second Screen (engl. für zweiter Bildschirm) ist ein um 2010 entstandener Begriff, der die Nutzung eines zweiten Bildschirms parallel zum laufenden Fernsehprogramm beschreibt. Der zweite Bildschirm ist typischerweise ein internetfähiges Telefon (Smartphone) oder ein tastaturloser berührungsempfindlicher Tablet-Computer.[1][2] Über den zweiten Bildschirm ruft der Nutzer zusätzliche und über das Fernsehprogramm hinausgehende Informationen aus dem Internet ab oder kommentiert das Programm interaktiv mit anderen online.

Der Second Screen ist nicht mit dem Split Screen (mehrere Informationsquellen auf einem Bildschirm) und dem Multi-Monitor (mehrere Computerbildschirme zur besseren Visualisierung) zu verwechseln.[3]

Umfang der Nutzung von Second Screens[Bearbeiten]

Seitenabrufe im März 2010 für die Wikipedia-Seite „Siggi und Babarras“. Nach einer entsprechenden Quizfrage in der Sendung Wer wird Millionär wird die Wikipedia-Seite plötzlich fast 100.000 mal abgerufen.[4]

Fernsehzuschauer „surfen, twittern, bloggen oder schlagen Quiz-Antworten bei Wikipedia nach“.[1] Der Anteil der Benutzer, die sich so neben dem Programm betätigen, ist nach Untersuchungen der Werbewirtschaft relativ hoch: Etwa die Hälfte der Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren in Deutschland nutzt Studien zufolge hierzu einen zweiten Bildschirm neben dem Fernsehen.[5] In den USA nutzen 2012 laut Nielsen 62 Prozent mehrmals pro Woche Smartphones und Tablets während des laufenden TV-Programms als Second Screen; 84 Prozent mindestens einmal im Monat, wobei die jüngeren eher das Smartphone und die älteren eher ein Tablet verwenden.[6][7][8]

Die ARD/ZDF-Onlinestudie 2012 bietet ein etwas differenzierteres Bild. Der Studie zufolge greifen im weitestmöglichen Nutzerkreis (also einschließlich der gelegentlichen Internetnutzer, „zumindest seltene“ Nutzung) 20 Prozent auf Angebote parallel zum Fernsehprogramm zurück, vor allem die unter 40-Jährigen. Das sollen 10,17 Millionen Personen sein. Männer geben doppelt so häufig wie Frauen an, dies zu tun, während sich bei der nicht programmbezogenen Internetnutzung während des Fernsehens keine geschlechtsbezogenen Unterschiede zeigten. Die Anzahl der Second-Screen-Nutzer wird für alle untersuchten Szenarien mit nur etwa sechs Prozent oder 3,05 Millionen beziffert.[9][10] Der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013 zufolge hat etwa die Hälfte der Fernsehnutzer bisher noch nie Fernsehen und Internet parallel verwendet. Die andere Hälfte nutzt das Internet überwiegend ohne Bezug zur gerade im Fernseher eingeschalteten Sendung. Je jünger die Nutzer, desto deutlicher ist dieses Verhalten. Die meisten verwenden Smartphones (etwa ein Drittel aller Online-Nutzer), nur wenige ein Pad (5 %).[11]

Die Second-Screen-Nutzung spiegelt sich außerdem deutlich in den Zugriffsstatistiken von Wikipedia wider. Zu den zehn Artikeln, die im Jahr 2012 in der deutschsprachigen Wikipedia am häufigsten aufgerufen wurden, zählen unter anderem How I Met Your Mother und The Big Bang Theory.[12] Neben solchen allgemeinen Informationsseiten zu Serien oder Filmen werden bei Wikipedia vergleichsweise häufig Artikel zu Schauspielern, Sachverhalten, die in Spielfilmen oder Dokumentationen thematisiert werden, oder z. B. Besuchern von TV-Shows bzw. im Fernsehen live übertragenen Sportereignissen aufgerufen. Regelmäßig ist auch die Recherche nach Antworten zu Fragen von bekannten Quiz-Shows zu beobachten. Zudem konnte bereits festgestellt werden, dass der Aufruf der programmbezogenen Wikipedia-Seiten hauptsächlich während der Ausstrahlung der Sendungen stattfindet, was eine tatsächliche Parallelnutzung von TV und internetfähigen Second Screens bestätigt.[13]

Spezielle Second-Screen-Angebote[Bearbeiten]

Neben der Nutzung allgemeiner programmunabhängiger Webseiten gibt es auch spezielle Second-Screen-Angebote, die auf die Nutzung des Internets während laufender Fernsehsendungen zugeschnitten sind. Dabei kommen soziale Netzwerke oder Apps zum Einsatz, die von den Fernsehsendern oder von der Werbebranche bereitgestellt werden. Diese dienen der Bindung der Zuschauer an das Programm und an die Sendung. Außerdem sollen damit neue Werbeplätze vermarktet werden.[14][15]

Sender und Werbewirtschaft experimentieren derzeit noch, um herauszufinden, welche Formate sich für welche Zwecke am besten eignen.[14]

Spezielle soziale Netzwerke[Bearbeiten]

Es gibt soziale Netzwerke, die sich auf die Diskussion der laufenden Fernsehprogramme spezialisiert haben. Die Zuschauer können hier miteinander chatten oder sich auf andere Weise untereinander austauschen.[16]

Angebote von Fernsehsendern[Bearbeiten]

Zu den Sendungen, die mittlerweile auf die Second-Screen-Nutzung zugeschnitten sind, zählen Wer wird Millionär oder die Sportschau.[9] Das ZDF begleitete erstmals am 6. Oktober 2012 die Sendung Wetten, dass..? mit einer Web-App neben dem Livestream, die nicht installiert werden musste, sondern nur einen HTML5-fähigen Webbrowser voraussetzte.[17] Die ARD ergänzte die Folge Der Wald steht schwarz und schweiget der Krimireihe Tatort mit einem Online-Spiel.[18] RTL bietet eine App an, in der der Zuschauer zusätzliche Informationen zum laufenden Programm parallel verfolgen kann. Der ORF hat angekündigt, während der Ski-WM in Schladming im Februar 2013 zusätzliche Kameraeinstellungen und Daten über das Geschehen für Tablet-Anwender anzubieten.[19]

Daneben werden Fernsehsendungen aber auch auf sozialen Netzwerken wie Twitter mit Hilfe von Hashtags sowie auf den Facebook-Seiten der Fernsehsender diskutiert. Dabei werden mitunter mehrere Millionen Zuschauerreaktionen während einer Sendung gepostet. Der Videotext-Dienst der ARD sammelt Tweets von Twitter mit bestimmten Hashtags zu besonders populären Sendungen, wie etwa zu der Talkshow Günther Jauch oder zum Tatort.[20] Auch der Ausbau von Facebook-Seiten zu einzelnen Sendungen dient dazu, Zuschauerkommentare zu sammeln.

Angebote der Werbebranche[Bearbeiten]

Der zweite Bildschirm wird von der Werbeindustrie eingesetzt, um die Werbebotschaft direkter zu kommunizieren. Dazu wird beispielsweise Google AdWords genutzt, indem bestimmte Suchbegriffe, die zu Fernsehsendungen passen, gebucht werden. Oder es wird ein QR-Code eingeblendet, der über ein Smartphone direkt zu einer bestimmten Website führt. Das nützt vor allem dem Online-Handel.

Kritik[Bearbeiten]

Während Optimisten wie der netzpolitische Blogger Markus Beckedahl im Second Screen über Twitter die Möglichkeit von Beteiligung und Aktionismus sehen,[21] empfinden Kritiker es als abwegig, wenn soziale Netzwerke für Kommentare über das laufende Fernsehprogramm genutzt werden und möchten damit besser nicht belästigt werden.[16]

Literatur[Bearbeiten]

  • Uli Gleich: Second Screen und Social-Media-Nutzung. (PDF) ARD-Forschungsdienst. In: Media Perspektiven. Nr. 2/2014. S. 111–117 (Überblick über den Stand der Forschung; abgerufen am 23. März 2014).
  • Michael Klemm/Sascha Michel: Social TV und Politikaneignung. Wie Zuschauer die Inhalte politischer Diskussionssendungen via Twitter kommentieren. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik (ZfAL), 60, 1/2014, S. 3-35.
  • Christopher Buschow, Beate Schneider, Lisa Carstensen, Martin Heuer, Anika Schoft: Social TV in Deutschland: Rettet soziale Interaktion das lineare Fernsehen?. In: MedienWirtschaft, 10, 1/2013, 24-32.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Soweit nicht anders angegeben, stützt sich der Artikel auf den Beitrag von Frank Puscher: Mit dem Zweiten sieht man besser. Second Screen: Apps verknüpfen Tablets und Smartphones mit dem Fernsehen. In: c’t, 26/2012. S. 74–76.
  2. Valerie Zaslawski: Mediennutzungsverhalten von Jugendlichen. Mobiles Internet boomt. In: NZZ, 24. Oktober 2012. Abgerufen am 2. Dezember 2012.
  3. Ivan Berger: The Virtues of a Second Screen. In: New York Times, 20. April 2006. Hier meint der „Second Screen“ zwei Computermonitore nebeneinander, um komplexe Grafikbearbeitungen übersichtlicher auf zwei Bildschirme zu verteilen. 2006 standen die Smartphones erst am Anfang der Entwicklung, und Tablet-Computer gab es gar nicht.
  4. In der Wer wird Millionär-Sendung vom 8. März 2010 lautete die Eine-Million-Euro-Frage: „Welches Duo erlebt in Deutschland als Siggi und Babarras seine ersten Abenteuer?“
  5. Studie von Anywab, zitiert in: Frank Puscher: Mit dem Zweiten sieht man besser. Second Screen: Apps verknüpfen Tablets und Smartphones mit dem Fernsehen. In: c’t, 26/2012. S. 74–76.
  6. Studie von Nielsen: State of the Media: Cross-Platform Report Q2 2012. Zitiert in: swi: Second Screens auf dem Vormarsch. In: Meedia. 20. November 2012. Abgerufen am 2. Dezember 2012.
  7. State of the Media – The Cross-Platform Report Q2 2012 Nielsen
  8. Chris Gaylord: Second Screen' Apps Turn Digital Distractions into TV Companions. In: The Christian Science Monitor, 17. April 2012. Abgerufen am 2. Dezember 2012 über Questia (erfordert Login).
  9. a b Birgit van Eimeren, Beate Frees: Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012: 76 Prozent der Deutschen online – Neue Nutzungssituationen durch mobile Endgeräte (PDF; 2,5 MB). In: Media Perspektiven, 7-8, 2012, S. 362–379 (371).
  10. Eine zur IFA 2013 von Ipsos angefertigte Umfrage unter 1000 Personen über 14 Jahren stellte fest, dass 43 % der Deutschen während des Fernsehens surfen. In der Altersgruppe bis 33 sind es sogar 63 %. Ähnliche Zahlen sind aus den USA, Brasilien und anderen Ländern bekannt. Quelle: Kabel Deutschland Pressemitteilung vom 2. September 2013
  11. Beate Frees, Birgit van Eimeren: Multioptionales Fernsehen in digitalen Medienumgebungen. (PDF) In: Media Perspektiven, 7-8/2013, S. 373, 380 f.
  12. Johan Gunnarsson: Most viewed articles on German Wikipedia 2012.Toolserver-Link aktualisieren Abgerufen am 9. Januar 2013.
  13. Martin Rycak: Wikipedia-Zugriffszahlen bestätigen Second-Screen-Trend. Abgerufen am 9. Januar 2013.
  14. a b Getting to Grips with the Second Screen. In: Marketing. 30. November 2011. Abgerufen am 2. Dezember 2012 über Questia (erfordert Login).
  15. Katrin Berkler: Videoinhalte optimal online vermarkten – Fraunhofer IAIS auf der dmexco 2012. In: Informationsdienst Wissenschaft. 12. September 2012. Abgerufen am 2. Dezember 2012.
  16. a b Svenja Bendraczyk, Nicola Schwarzmeier: Multitasking für Fortgeschrittene. In: taz, 3. Oktober 2012. Abgerufen am 2. Dezember 2012.
  17. Neues „Wetten, dass...?“-Konzept. Ein Ufo für den Samstagabend. In: Spiegel online. 24. September 2012. Abgerufen am 2. Dezember 2012.
  18. Inhalt Tatort+: Die Online-Ermittlung zum SWR-Tatort „Der Wald steht schwarz und schweiget". Das Erste, abgerufen am 13. Mai 2012: „An diesem Punkt werden die Zuschauer zu Ermittlern – im ersten Online-Spiel zum Tatort.“
  19. Second Screen: ORF-Zusatzinfos auf Tablets. In: Futurezone. 26. November 2012. Abgerufen am 2. Dezember 2012.
  20. Teletwittern im ARD-Text. Ohne Datum. Abgerufen am 2. Dezember 2012.
  21. Oliver Jungen: Cologne Conference. Der Trend geht zum Zweitbildschirm. In: FAZ, 3. Oktober 2012. Abgerufen am 2. Dezember 2012.